DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pantani und Armstrong auf dem Mont Ventoux. 
Pantani und Armstrong auf dem Mont Ventoux. Bild: AFP

«Die sind doch eh alle gedooopt» – 8 Sätze, die Tour-de-France-Liebhaber wie ich nicht mehr hören können

Als Velo-Fan hat man keinen einfachen Stand. Dauernd negative Doping-Schlagzeilen und scheinbar stundenlange, eintönige Etappen. «Das ist doch jeden Tag das Gleiche?» – Nein! Es spricht viel dafür, sich jedes Jahr jede Etappe anzuschauen.
23.07.2015, 13:4327.07.2015, 09:58

Die folgenden Sätze hörst du entweder als Velo-Fan die ganze Zeit – oder du gehörst zur zweiten Gruppe, welche sie ständig ausspricht.

1. Der Klassiker:

«Die sind sowieso alle gedopt.»

Stimmt nicht

Jan Ullrich, Sieger der Tour 1997.
Jan Ullrich, Sieger der Tour 1997.Bild: EPA DPA

Stimmt nicht

Marco Pantani, Sieger der Tour 1998.
Marco Pantani, Sieger der Tour 1998.Bild: AP

Stimmt nicht

Lance Armstrong,&nbsp;<strike>Sieger</strike>&nbsp;Fahrer der Tour 1999 bis 2005.
Lance Armstrong, Sieger Fahrer der Tour 1999 bis 2005.Bild: EPA AFP

Stimmt nicht

Floyd Landis,&nbsp;<strike>Sieger</strike>&nbsp;Fahrer der Tour 2006.
Floyd Landis, Sieger Fahrer der Tour 2006.Bild: AP

Stimmt nicht

Alberto Contador, Sieger der Tour 2007, 2009&nbsp;<strike>und 2010.</strike>
Alberto Contador, Sieger der Tour 2007, 2009 und 2010.Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Trotzdem, in anderen Sportarten wird wohl genau so gedopt. Und ich seh' das Doping ja nicht im TV.

Aber hey, so siehst du auch mit Hilfsmittelchen keinen anderen Sportler spielen:

Bild: EPA

2. Der Unwissende:

«Da passiert doch gar nichts!»

2015: Nichts, nein, gar nichts Warren Barguil schiesst Geraint Thomas ab

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/youtube
Bild: tsquirrel.com

3. Der Langweiler:

«Das ist doch jeden Tag das Gleiche?!»

21 Etappen sind genau so spannend wie 21 Runden Super-League.

Und: Jeder macht halt jeden Tag das Gleiche ...

1 / 14
Pinkelnde Fahrer an der Tour de France
quelle: epa / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

4. Der Nostalgiker:

«Seit Hans Juckers Tod schaue ich nicht mehr.»

Er fehlt leider in allen Sportarten :(

Mein Highlight: Das Lachen bei Minute 1:11

5. Der Patriot:

«Gewinnt Cancellara?»

Nein, da ist ein Berg zwischen Start und Ziel.

Über einen Froome'schen Antritt verfügt Cancellara leider nicht:

Animiertes GIFGIF abspielen

6. Der Naive:

«Wieso heisst es Tour de France, wenn die Fahrer in Belgien starten?»

Geld, Freunde, GELD! Auch im Radsport dreht sich alles um den Cash. Fahrer wie der ewige Zweite Peter Sagan sollen rund vier Millionen Euro pro Jahr verdienen.  

Wieso spielt der FC Vaduz in der Schweizer Super League?

Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Wieso spielt die AS Monaco in der französischen League 1?

Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

7. Der Kultur-Banause:

«Es gibt doch nichts Langweiligeres als Velorennen?»

Nichts.

Bild: Manuel Goria/freshfocus

Gar nichts.

Bild: AP

Gar, gar nichts.

Da kommt nicht nur Velo:

8. Der Ungläubige:

«Und du schaust das jeden Tag vier Stunden lang?»

Nur darum steht dieser TV direkt neben meinem Arbeitsplatz.

bild: watson

Ich wünsche euch allen noch eine schöne Tour!

Wilmaa

Unser Sportchef hat seine eigene Tour:

Alle Schweizer, die mehr als eine Etappe bei der Tour de France gewonnen haben

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – sein Name wird für immer zu einem Mahnmal
13. Juli 1967: «Es ist wie bei einem Autorennen, es geht weiter.» So wird ein Tour-Organisator zitiert, der gerade über den Tod eines Menschen spricht. Tom Simpson kollabiert am Mont Ventoux. Seit dem Tod des Briten wird der Missbrauch von Doping stärker verfolgt.

Es ist nicht gesichert, dass Tom Simpson diese Worte tatsächlich so gesagt hat. Doch möglich ist es allemal. Denn der Brite gilt als einer, der offen damit kokettiert, seine Leistung mit Tabletten und Pillen zu optimieren. Aufputschmittel betrachtet er als Medizin, nicht als Doping. Und einem Kranken wird man ja wohl helfen dürfen. Wobei Simpson zu seiner Zeit weiss Gott keine Ausnahme ist, der Umgang mit Doping ist selbstverständlich.

Zur Story