Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Norweger übernehmen Aargauer Bürostuhl-Hersteller Giroflex



Der Bürostuhl-Hersteller Giroflex in Koblenz AG kommt in ausländische Hände. Der norwegische Möbelkonzern Flokk hat das Aargauer Traditionsunternehmen übernommen. Für den Produktionsstandort mit 200 Mitarbeitenden besteht keine Garantie.

Mit dem Zusammenschluss werde das neue Unternehmen zum grössten Hersteller für Bürostühle und Arbeitsplatzbestuhlung in Europa, heisst es in einer Medienmitteilung. Der Name Giroflex werde als eigenständige Marke im Flokk-Portfolio bestehen bleiben.

Der Möbelkonzern Flokk übernahm per 13. Juli alle Aktien des Schweizer Herstellers sowie aller Gruppengesellschaften. Die Parteien vereinbarten Stillschweigen zum Verkaufspreis.

Das Traditionsunternehmen in Koblenz am Rhein an der Grenze zu Deutschland erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 45.5 Millionen Franken. Knapp 90 Prozent des Umsatzes wurde nach eigenen Angaben in der Schweiz, Deutschland, Belgien sowie in den Niederlanden und Österreich erzielt.

Flokk mit Hauptsitz in Oslo ist Marktführer in Skandinavien und in Nordeuropa. Die Gruppe beschäftigt 620 Mitarbeitende und erzielte 2016 einen Umsatz von 1.3 Milliarden Franken. Eigentümerin von Flokk ist seit Oktober 2014 das Private-Equity-Unternehmen Triton.

Aargauer Standort auf Prüfstand

Der Kauf durch Flokk eröffne neue Möglichkeiten für Giroflex, wird Frank Forster, CEO von Giroflex, in der Medienmitteilung zitiert. Als Teil einer grösseren Gruppe könnten das Verkaufsgebiet erweitert und neue Wachstumschancen erschlossen werden.

Die Auswirkungen der Übernahmen für die rund 200 Mitarbeitenden in Koblenz sind noch ungewiss. Bis zum heutigen Zeitpunkt bestehe keine Standortgarantie, sagte Forster in einem Interview mit der Regionalzeitung «Die Botschaft».

Im Rahmen einer gemeinsamen Analyse werde bis Ende Jahr geklärt, wie der Standort mittel- und langfristig weiter bestehen könne. Auch die Arbeitsplätze seien Gegenstand der Analyse. Die gesamte Branche befinde sich seit 2009 aufgrund der starken Fragmentierung sowie des anhaltenden Kosten- und Konkurrenzdrucks in einer Konsolidierungsphase. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen