DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit Beginn der Coronakrise schrumpfen Schweizer Städte – das sind die Gründe

Jahrelang wuchs die Einwohnerzahl der grossen Schweizer Städte. Doch in den vergangenen Monaten zogen die Städter vermehrt weg. Ist das ein Corona-Effekt oder der Anfang einer Trendumkehr?
04.08.2021, 06:40
Stefan Ehrbar / ch media
Viele haben in den letzten Monaten die Städte, wie hier Bern, verlassen.
Viele haben in den letzten Monaten die Städte, wie hier Bern, verlassen.
Bild: Keystone

Seit 18 Monaten verlässt durchschnittlich jeden Tag ein Einwohner die Stadt Bern und kehrt nicht mehr zurück. Zwischen Januar 2020 und Ende Juni 2021 hat die Bundesstadt 516 Einwohnerinnen und Einwohner verloren. Damit ist sie nicht alleine. In den vergangenen Monaten schrumpften viele der zuvor boomenden Schweizer Städte oder wuchsen deutlich weniger stark als das gesamte Land.

Alle sechs Schweizer Städte mit über 100'000 Einwohnern – ihrer Grösse nach sind das Zürich, Genf, Basel, Lausanne, Bern und Winterthur – sind betroffen, aber nicht alle gleich stark. Winterthur wuchs auch während der Pandemie. Lausanne hat seit Anfang 2020 fast 0.6 Prozent der Wohnbevölkerung verloren. In Bern sind es knapp 0.4 Prozent, in Genf 0.04 Prozent.

Der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried sagt, dass die leichte Abnahme im Jahr 2020 darauf zurückzuführen sei, dass das diplomatische Personal pandemiebedingt um rund 10 Prozent abgenommen habe. «Wäre es konstant geblieben, hätte ein Wachstum resultiert», sagt von Graffenried.

Im aktuellen Jahr wiederum beobachte die Stadt vor allem einen negativen Wanderungssaldo. In einer Publikation des Schweizerischen Städteverbands beschreibt Thomas Holzer, der Bereichsleiter Statistik der Stadt, das Phänomen. An der Abwanderung von Personen ins Ausland lag der Rückgang nicht. Diese war tiefer als in den letzten fünf Jahren. Gleichzeitig zogen auch weniger Menschen aus dem Ausland in die Stadt.

Die Städter ziehen weg

Bei den Zuzügen aus anderen Schweizer Gemeinden hätten sich die Werte auf dem zu erwartendem Niveau bewegt, «während die Wegzüge in vielen Monaten sehr hohe Werte verzeichnen», schreibt Holzer. Im Jahr 2021 halte diese Entwicklung bisher an. Das heisst: Die Städte schrumpfen nicht etwa, weil Ausländerinnen und Ausländer in ihre Heimat zurückkehren oder die Landbevölkerung nicht mehr in die Stadt will, sondern weil Städter wegziehen.

So entwickelt sich die Bevölkerung in die Stadt Bern.
So entwickelt sich die Bevölkerung in die Stadt Bern.

Ein Trend, der auch nach der Coronakrise anhalten könnte. In den letzten Jahren sei die Bevölkerung der Bundesstadt proportional stärker gewachsen als der Wohnungsbestand, sagt Alec von Graffenried. Mehr Personen teilen sich also eine Wohnung, die Leerwohnungsziffer nahm laufend ab.

Menschen wollen mehr Wohnfläche

Nun wäre mit abnehmender Bevölkerungszahl zu erwarten gewesen, dass die Leerwohnungsziffer wieder nach oben zeigt. Schliesslich zogen Menschen weg. Dem war aber nicht so: Per 1. Juni lag die Kennzahl in der Stadt Bern bei 0.54 Prozent und damit noch einmal 0.04 Prozent tiefer als ein Jahr zuvor.

«Das heisst, dass die Wohnungsbelegung entgegen dem Trend der letzten Jahre wieder leicht abgenommen hat», sagt von Graffenried. Das lasse sich durch die Pandemie und die daraus folgenden Massnahmen wie die Homeoffice-Pflicht begründen: «In dieser Zeit streben die Menschen nach mehr Wohnfläche.»

Viele ziehen in die Agglomeration

Das könnte so bleiben. «Wir beobachten, dass die meisten Personen, die aus der Stadt Bern wegziehen, in eine umliegende Gemeinde oder in eine Gemeinde der Agglomeration ziehen, um sich das Anliegen nach mehr Wohnfläche zu erfüllen. Wenn sich nach der Pandemie Homeoffice als Arbeitsform etablieren sollte, ist es möglich, dass die gestiegenen Raumbedürfnisse diesen neuen Trend bestätigen.»

Bern wächst auch nach der Pandemie, sagt der Stadtpräsident.
Bern wächst auch nach der Pandemie, sagt der Stadtpräsident.
Bild: Shutterstock

Trotzdem ist von Graffenried optimistisch. Die Stadt Bern werde weiterhin attraktiv bleiben, weil sie eine hohe Wohn- und Lebensqualität biete. «Die Wohnbautätigkeit wird in Bern an Schwung zulegen, die Stadt Bern wird damit weiter solid wachsen».

«Wir sehen keine Trendumkehr»

Der Bevölkerungsverlust während der Coronakrise sei zudem nicht spezifisch für Bern. Zuletzt traf das Phänomen auch Städte, die 2020 noch zulegen konnten. So hat die Stadt Zürich in den ersten fünf Monaten dieses Jahres mit einem Minus von 0.03 Prozent ebenfalls Einwohnerinnen und Einwohner verloren. In Basel wurde im ersten Halbjahr ein Minus von 0.4 Prozent registriert.

Von einem längerfristigen Trend will man dort nichts wissen. «Die Stadt Basel, der Kanton Basel-Stadt und die Region wachsen seit Jahren», sagt Michael Wilke, der Leiter der Fachstelle Diversität & Integration des Kantons.

«Aktuell sehen wir keine Trendumkehr, auch nicht durch die zuletzt leicht gesunkenen Einwohnerzahlen in der Stadt.»

Schwankungen sind normal

Schwankungen von wenigen Hundert Personen seien vor allem in Veränderungen des Wohnungsangebot begründet. «Ein Rückschluss auf einen möglichen Corona-Effekt scheint uns zu früh», sagt er.

Die Wohnbevölkerung in der Stadt Basel dürfte bis 2045 um gut 10 Prozent wachsen. Das wäre weniger als die Gesamtbevölkerung der Schweiz. Die soll laut dem Referenzszenario des Bundes bis 2045 um 19 Prozent zunehmen. Das liege daran, dass die Stadt Basel durch ihre Fläche von knapp 23 Quadratkilometern begrenzt sei, sagt Wilke. «Bevölkerungswachstum ist nur durch eine weitere Innenverdichtung möglich. Die begrenzten Möglichkeiten führen zu einem Wachstum ausserhalb der Kernstadt.»

Die aktuelle Wachstumsrate werde nicht als problematisch eingeschätzt, sagt Wilke. Sie sei kein Zeichen einer geringeren Attraktivität oder einer nachlassenden wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. «Sie ist einzig abhängig von der begrenzten Verfügbarkeit von Wohnraum innerhalb der Kantonsgrenzen.»

Ähnlich tönt es in Winterthur, der zuletzt am stärksten gewachsenen Stadt. Zwar sei das Wachstum im Jahr 2020 das tiefste seit zehn Jahren gewesen, sagt Fritz Zollinger, der Leiter der Fachstelle Stadtentwicklung a.i. In den nächsten Jahren rechne die Stadt aber mit einem jährlichen Wachstum von über 1 Prozent. Winterthur sei eine attraktive Stadt. Die Verkehrsanbindung insbesondere an die Stadt Zürich sei hervorragend.

Entscheidend dürfte aber etwas anderes sein: «Es wird anhaltend viel Wohnraum in guter Qualität zu bezahlbaren Preisen – tiefer als in Zürich – realisiert und auf dem Markt angeboten», sagt Zollinger. In vielen anderen grossen Städten ist das nicht der Fall: In Zürich stiegen etwa die Preise für Mietwohnungen 2020 um 1.6 Prozent (CH Media berichtete). Die Nachfrage übersteigt das Angebot weiterhin. Das Schrumpfen der Städte könnte ein kurzes Intermezzo gewesen sein. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 10 meistbesuchtesten Städte weltweit

1 / 12
Das sind die 10 meistbesuchtesten Städte weltweit
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In der Stadt wohnen ist nicht billig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB fahren Halbjahresverlust von knapp 390 Millionen Franken ein

Die SBB haben im ersten Halbjahr 2021 einen Verlust von 389 Millionen Franken eingefahren. Ohne Bundeshilfe wäre er 30 Millionen Franken höher ausgefallen als im ersten Halbjahr 2020. Die SBB leiden weiterhin unter der Coronakrise. So beförderten sie 41 Prozent weniger Passagiere als 2019 vor der Pandemie.

Im ersten Halbjahr 2020 hatten die SBB einen Verlust von 479 Millionen Franken ausgewiesen. Damals war der Beitrag aus dem Hilfspaket des Bundes noch nicht eingerechnet. Den wiesen die Bahnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel