DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir erklären dir in 90 Sekunden, um was es beim Diskriminierungsverbot geht

Am 9. Februar stimmen wir über die Ausweitung der Antirassismus-Strafnorm ab. Worum es dabei genau geht? Wir erklären es dir in 90 Sekunden.
23.01.2020, 19:1523.01.2020, 19:20
Video: watson/Helene Obrist, Lino Haltinner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

LGBT-Community auf der Flucht in die USA

1 / 18
LGBT-Community auf der Flucht in die USA
quelle: epa/efe / joebeth terriquez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reformierte sagen Ja zur «Ehe für alle»

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nonkonformist
23.01.2020 23:40registriert Februar 2019
Ganz klares Nein. Der Artikel gehört abgeschafft, nicht erweitert.
4234
Melden
Zum Kommentar
avatar
Trump ist der Beste!
24.01.2020 08:39registriert Januar 2020
Die Antirassismusstrafnorm ist direkt diskriminierend, weil sie gewisse Teile der Bevölkerung höher stellt. Warum sollten z. B. Schwule mehr Recht haben als Dicke, oder Dumme? Sind Schwule etwas besseres?

Zudem schränkt diese Strafnorm die Redefreiheit ein und damit unmittelbar die Demokratie. Wollen wir wirklich auf die Wiedereinfühurung des Strafstatbestand der Majestätsbeleidigung, gar bei Todesstrafe, wie in Thailand, hinarbeiten?

Jeder gute Mensch und wahre Demokrat legt da sein 'Nein' in die Urne!
2018
Melden
Zum Kommentar
10
Vorfall auf Sylt: Punk zündet sich selbst an
Dramatischer Vorfall auf Sylt: Ein junger Mann, wohl betrunken, albert herum – und zündet sich selbst an. Ein Hubschrauber bringt den Verletzten nach Hamburg.

In Westerland kam es laut einem Bericht der «Sylter Rundschau» im Protestcamp der dort lebenden Punks zu einem tragischen Vorfall: Ein Polizeisprecher berichtete der Zeitung, dass sich dort auf der Urlaubsinsel Sylt (Schleswig-Holstein) ein 28-jähriger Punker versehentlich selbst angezündet haben soll.

Zur Story