Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werbeumsätze der Print-Medien weiter stark rückläufig – Online legt zu



ZU DEN WEMF-ZAHLEN ZUR REICHWEITE VON SCHWEIZER MEDIEN - SPERRFRIST DIENSTAG 00:15 UHR - ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER, AM MONTAG, 10. APRIL 2017 ---- Printed newspapers in the production flow of the rotary printing press machine, in the printing plant of the Neue Zuercher Zeitung (NZZ) in Schlieren, Switzerland, on May 15, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bedruckte Zeitungen im Produktionsablauf der Rotationsdruckmaschine, in der Druckerei der Neuen Zuercher Zeitung (NZZ), am 15. Mai 2015, in Schlieren. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Die Werbeeinnahmen in fast allen traditionellen Medien sind im vergangenen Jahr erneut gesunken. Dies geht aus einer am Donnerstag publizierten Umfrage der Schweizerischen Stiftung für Werbestatistik hervor.

Insgesamt sank der Aufwand für Werbeaktivitäten 2018 um 2.7 Prozent auf 4.61 Milliarden Franken.

Nach Sektoren betrachtet erzielte die Print-Presse mit 1.01 Milliarden den grössten Umsatz. Dieser Wert entspricht allerdings einem Rückgang von 9.6 Prozent. In der Unterkategorie Tages-, Wochen-, Regional- und Sonntagszeitungen betrug der Umsatz noch 610 Millionen Franken (-11.9%).

Die allgemeine Publikums-, Finanz- und Wirtschaftspresse begrenzte den Rückgang auf 2.6 Prozent. Der Umsatz mit adressierten und unadressierten Werbeaussendungen ging etwas stärker um 7.7 Prozent auf 908 Millionen zurück.

Die Fernsehsender erzielten derweil ein Minus der Werbeeinnahmen von 1.0 Prozent auf 766 Millionen Franken, wobei die privaten Schweizer Sender ein Umsatzplus von 3.1 Prozent verzeichneten. Die Radiostationen erhielten 144 Millionen (-4.5%).

Online-Werbung

Nokia 9

Begehrt: watson.ch und Online-Medien im Allgemeinen. Bild: watson

Weiter zugelegt hat hingegen die Online-Werbung. Insgesamt stiegen die Umsätze hier um 3.4 Prozent auf 547 Millionen Franken. Das Wachstum der Online-Umsätze hat sich in den letzten Jahren allerdings abgeschwächt, 2017 waren es noch 5.9 Prozent gewesen. Die Online-Display-Werbung war mit -0.5 Pro-zent erstmals leicht rückläufig, die Online-Rubrikenmärkte (Jobs, Immobilien, Autos) hingegen erzielen ein Umsatzplus von 7.3 Prozent. Suchmaschinenwerbung und Social Media wurden in diesem Jahr aus methodischen Gründen nicht berücksichtigt, wie es heisst.

Die Erlöse aus der Aussenwerbung schliesslich stiegen um 2.4 Prozent auf 462 Millionen Franken, diejenigen aus Werbebotschaften in den Kinos um 3.2 Prozent auf 32 Millionen. (aeg/sda/awp)

Sexismus in den Medien

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Play Icon

Wohin führt uns die Zukunft?

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Der Neoliberalismus hat ein neues politisches Monster gezeugt: Das Prekariat

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Big Data trifft auf Biotech: Jetzt kommt die Biowende

Link zum Artikel

So gross ist das Risiko, dass du wegen einem Roboter schon bald deinen Job los bist 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Die Pride ist für alle da» – FDP-Politikerin verteidigt Auftritt von Luca Hänni an Pride

Die Luzerner FDP-Politikerin Anne-Sophie Morand ist im Vorstand der Pride für die Politik zuständig. Sie verteidigt den Auftritt von Luca Hänni gegen Kritik.

Es wirkt, als wären Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie sieht es rechtlich aus?Anne-Sophie Morand: Gesellschaftlich akzeptiert sind wir mehr und mehr, aber wir sind noch nicht am Ziel. Zum Beispiel haben Transgender- Personen eine überproportional hohe Arbeitslosenquote und homosexuelle Menschen werden auch heute noch auf der Strasse angegriffen. Rechtlich geht es voran, es gibt aber noch viel zu tun. Zur parlamentarischen Initiative für die Ehe für alle läuft im …

Artikel lesen
Link zum Artikel