DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06769304 A security guard stands at front doors of Foxconn factory in Guiyang, Guizhou Province, China, 28 May 2018. Guiyang Foxconn factory produced 16 million smartphones for Nokia and Huawei in 2017 and hope to reach 30 million in 2018. Foxconn Technology Group is a multinational electronics contract manufacturing company headquartered in Taiwan. Since set up in 1974 by Terry Gou, it nowadays employs more than one million poepl in its main production base China. The company produces smartphones, tablet computers and television sets for clients from around the world.  EPA/Aleksandar Plavevski

Nicht nur Apple lässt seine Handys von Foxconn in China zusammenbauen. Bild: EPA

Die Smartphone-Verkäufe stocken, bis auf eine Ausnahme ...



Der weltweite Markt für Smartphones wird nach Einschätzung des US-Marktforschungsunternehmens IDC in diesem Jahr leicht schrumpfen und im kommenden Jahr wieder an Fahrt aufnehmen.

Wie das IDC am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte, wird ein Rückgang der Verkaufszahlen von 0,2 Prozent in diesem Jahr auf 1,462 Milliarden Geräte erwartet. Angetrieben durch erste 5G-kompatible Geräte ab dem zweiten Quartal rechnen die Marktforscher 2019 wieder mit einem Zuwachs von drei Prozent.

Unberührt von den sinkenden Verkaufszahlen bleibt nach Angaben von IDC der US-Telekommunikationsriese Apple mit seinem Flaggschiff iPhone: Die Forscher rechnen mit einem Verkaufsplus von 2,6 Prozent in diesem Jahr auf 221 Millionen iPhones und mit einem weiteren Anstieg auf 242 Millionen Geräte im Jahr 2022.

Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android sollen den Smartphone-Markt weiterhin dominieren, wobei der Gesamtmarktanteil von rund 85 Prozent in den kommenden fünf Jahren relativ stabil bleibe.

China schrumpft

Zu dem für dieses Jahr erwarteten Rückgang trägt vor allem der derzeit schrumpfende chinesische Markt bei. Auf dem Vormarsch ist hingegen Indien mit zweistelligen Wachstumsraten bei den Verkaufszahlen.

Die durchschnittlichen Kosten für ein Smartphone steigen allerdings stetig weiter an: So rechnet das Marktforschungsunternehmen mit einem Anstieg von über zehn Prozent auf 345 Dollar in diesem Jahr. Bis 2022 dürften es demnach im Schnitt schon 362 Dollar sein.

5G ist der neue Mobilfunkstandard, die Frequenzen sollen mobiles Internet mit deutlich schnellerer Datenübertagung als derzeit mit LTE ermöglichen. IDC rechnet damit, dass bis 2022 jährliche Verkaufszahlen von insgesamt 1,654 Milliarden Smartphones erreicht werden.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel