DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mann verschluckt versehentlich Airpod beim Schlafen und berichtet bei Facebook darüber.

Wenn man ganz genau hinschaut, sind die Umrisse zu erkennen. Bild: Screenshot: Facebook

Mann verschluckt im Schlaf einen Ohrstöpsel (ohne es zu bemerken)



Stell dir vor, du wachst am Morgen auf und stellst verwundert fest, dass etwas nicht stimmt mit deinen AirPods. Einer der beiden kabellosen Ohrstöpsel fehlt.

So erging es einem Familienvater gemäss seinem Facebook-Posting vom 3. Februar. Da schreibt Bradford Gauthier:

«Hier ist einer für die Rekordbücher... Ich wachte heute Morgen auf, fühlte mich gut, aber als ich versuchte, ein Glas Wasser zu trinken, ging es nicht runter, ich musste mich vorbeugen, um es in die Spüle auslaufen zu lassen. Ekelhaft. Irgendetwas fühlte sich komisch an, ich hatte einen starken Druck in der Brust, aber ich dachte, mein Hals sei nur trocken oder so, vom Schneeschaufeln gestern Abend... Gleich danach suchte ich nach meinen AirPod-Kopfhörern, die ich am Abend zuvor beim Schlafengehen gehört hatte, und konnte nur einen finden ...»

quelle: facebook.com

Nachdem seine Familie den Verdacht äusserte, dass er den Ohrstöpsel im Schlaf verschluckt haben könnte, ging es in die Notaufnahme. Und tatsächlich zeigte das Röntenbild des Brustbereichs einen Fremdkörper in der Speiseröhre.

Der aussergewöhnliche Fall ereignete sich gemäss Bericht einer regionalen News-Website in Worcester, einer Stadt mit gut 180'000 Einwohnern im Bundesstaat Massachusetts.

Durch einen kleinen Eingriff sei der AirPod entfernt worden und Gauthier konnte wieder nach Hause zurückkehren zum Schneeschaufeln. Er habe nicht mehr als ein paar leichte Beschwerden davongetragen, heisst es.

«Es kam mir nie in den Sinn, dass das [Schlafen mit Kopfhörern] ein Sicherheitsrisiko sein könnte. Ich hatte wirklich grosses Glück.»

Ein kommentierender Spassvogel meint dazu: Gehe nie hungrig schlafen, sonst kann etwas Übles passieren.

Wie gefährlich ist das?

Das Verschlucken von Elektronik kann tödlich enden, wenn durch den Fremdkörper das Atmen verunmöglicht wird. Zudem könnte eine auseinanderfallende Lithium-Ionen-Batterie den Magen und Darm angreifen.

Tatsächlich sei die Geschichte von Bradford Gauthier kein Einzelfall, hält Apple Insider fest. Der US-Techblog berichtete im letzten Jahr von einem siebenjährigen Knaben, der wegen eines verschluckten AirPods in die Notaufnahme musste.

Und die britische Boulevardzeitung «Daily Mail» berichtete im Mai 2019 von einem Mann aus Taiwan, der im Schlaf einen AirPod gegessen habe. Erst über die Suchfunktion von Apple habe er bemerkt, dass die Elektronik in seinem Bauch steckte. Zu seiner Verwunderung sei das Gerät noch funktionstüchtig gewesen. Dies soll auch beim verschluckten Airpod von Bradford Gauthier der Fall sein, wie er auf die Fragen neugieriger Facebook-Kontakte antwortete. Allerdings spiele der Ohrstöpsel nur noch mit der halben Lautstärke ab.

Quellen

(dsc)

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schwangere Tiere im Röntgenapparat

1 / 18
Schwangere Tiere im Röntgenapparat
quelle: flickr/xep
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Dreijährige skatet besser als du

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook-Datenleak: Hier erfährst du, ob du auch davon betroffen bist

Die Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzer*innen aus 106 Ländern sind im Internet in einem Hacker-Forum veröffentlicht worden. Selbst der Datensatz von Mark Zuckerbergs Account befindet sich unter den geleakten Daten.

Die IT-Sicherheitsfirma Hudson Rock hatte Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzern im Netz gefunden, wie die Nachrichten-Website «Business Insider» berichtete. Laut einer Überprüfung scheinen die Daten echt zu sein. Diese sind nun für alle frei zugänglich und enthalten unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel