Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Heftli-Streit», eine Jugendherberge in Andermatt, fliegende Bundesräte: Das und mehr beschäftigt die Sonntagszeitungen



Das Schreiben die Sonntagszeitungen heute:

«Sonntagsblick»:

Der Boykott einiger ausländischer Zeitschriften durch Coop hat sich gelohnt. Coop-Chef Joos Sutter gab im «Sonntagsblick» bekannt, dass sich der Grossverteiler und die Verlage geeinigt hätten. Titel wie «Spiegel», «Gala» oder «Vogue» werden wegen der Frankenstärke rund 15 Prozent günstiger. Die neuen Preise sollen in den nächsten Tagen in Kraft treten. «Die italienischen Verlage reagierten schnell und senkten die Preise um rund 15 Prozent. Nun haben wir uns auch mit den deutschen Verlagen geeinigt.» Bei einigen Zeitschriften sei der Preisabschlag höher, bei anderen tiefer. Die Regelung gelte nicht nur für Coop, sondern für die ganze Schweiz

«Ostschweiz am Sonntag» / «Zentralschweiz am Sonntag»:

430 Millionen Franken – so viel soll es Telekom-, E-Mail- und Cloud-Anbieter kosten, um die geplanten Vorgaben des Bundes zur elektronischen Überwachung zu erfüllen. Das hat der Verband der Informations- und Kommunikationstechnik (Swico) mittels einer Umfrage bei seinen Mitgliedern ermittelt. Das schreiben die Zeitungen «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag». Der Verband stellt sich gegen das Bundesgesetzes betreffend der Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF), das der Nationalrat diese Woche berät, und mit dem die neuen Vorgaben eingeführt würden. Laut Swico könnten wohl 120 Firmen die Finanzierung eines 24-Stunden-Betriebs nicht tragen und müssten schliessen, wenn ein solcher Dienst nötig wäre.

«Zentralschweiz am Sonntag»:

Die Schweizer Jugendherbergen lehnen eine Zusammenarbeit mit Samih Sawiris' Gesellschaft Andermatt Swiss Alps vorerst ab. Sawiris hatte sich in seinem Luxusferienresort in Andermatt auch eine Jugendherberge gewünscht und ein Entgegenkommen beim Landkauf signalisiert. Andermatt sei vorderhand kein Thema mehr, teilten die Jugendherbergen laut ihrem Chef Fredi Gmür Sawiris mit, wie die «Zentralschweiz am Sonntag» berichtete. «Aufgrund der Rahmenbedingungen sehen wir keine Möglichkeit, einen kostendeckenden Betrieb mit Jugendherbergenpreisen zu führen», sagte Gmür. Definitiv zugeschlagen sei die Tür allerdings nicht.

Der aegyptische Investor Samih Sawiris in seinem Hotel Chedi waehrend der Medienkonferenz zur Eroeffnungsfeier des Luxus Hotels Chedi am Montag 9. Dezember 2013 in Andermatt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Samih Sawiris kann vorerst nicht mit einer Jugendherberge rechnen. Bild: KEYSTONE

«NZZ am Sonntag»:

Bevor der Ständerat am kommenden Mittwoch über das Nachrichtendienstgesetz berät, spricht sich Aussenminister Didier Burkhalter für eine stärkere Spionageabwehr aus. Die Schweiz habe zwar Ressourcen dafür, aber noch nicht genug, sagte Burkhalter der «NZZ am Sonntag». Es brauche die kompetentesten Leute, das beste Know-how und die effizienteste Prävention. «In dieser Hinsicht müssen wir uns laufend anpassen.» Trotz aller Vorbereitung sei aber absolute Sicherheit nicht möglich: «Alles kann man nicht vermeiden». Erst letzte Woche war bekannt geworden, dass die Atomgespräche zwischen Iran und dem Westen in der Schweiz wohl abgehört wurden.

«NZZ am Sonntag»:

Wer den Abfallsack zu früh auf die Strasse stellt, könnte mit bis zu 20'000 Franken Busse bestraft werden. Das sieht das geplante Gesetz gegen Littering vor, wie die «NZZ am Sonntag» berichtete. Das Bundesamt für Umwelt will die Entsorgung zum falschen Zeitpunkt oder am falschen Ort vom weniger schwer wiegenden Littering, das mit bis zu 300 Franken Busse bestraft würde, abgrenzen. Ob die neue Regel im Parlament wirklich durchkommt, ist allerdings fraglich. Bürgerliche Politiker, die das Gesetz angestossen haben, zeigen sich skeptisch zu den Plänen.

«Le Matin Dimanche / SonntagsZeitung»:

Johann Schneider-Ammann war im vergangenen Jahr von allen Bundesräte am längsten mit einem Helikopter des Bundes unterwegs. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Zeitungen «Le Matin Dimanche» und «Sonntagszeitung» bei allen Departementen. Insgesamt flog der Wirtschaftsminister fast 97 Stunden lang. An zweiter Stelle folgt Innenminister Alain Berset (48 Stunden), an dritter Didier Burkhalter (42 Stunden). Bei den Kosten liegt Schneider-Ammann vorne, Berset und Burkhalter tauschen die Plätze.

De gauche: La Conseillere d'Etat genevoise Anne Emery-Torracinta, le Conseiller federal Johann Schneider-Ammann et Hansjoerg Wyss, president de la Fondation Wyss observent une demonstartion du centre de neuroprothese de l'EPFL lors de l'inauguration officielle de Campus Biotech, centre de recherche en sciences de la vie cree sur l'ancien site de Merck Serono ce vendredi 22 mai 2015 a Geneve. Campus Biotech est cree a l'initiative de l'Ecole polytechnique federale de Lausanne (EPFL), l'Universite de Geneve (UNIGE), Hansjoerg Wyss et la Famille Bertarelli. Ce site reunit aujourd'hui de nombreux partenaires academiques et industriels, dont notamment des equipes des deux hautes ecoles, des HUG, du Centre Wyss de bio- et neuroingenierie, du Human Brain Project, de l'Institut suisse de bioinformatique (SIB) et de la Haute ecole du paysage, d'ingenierie et d'architecture (HEPIA). (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist oft unterwegs. Und oft mit dem Helikopter.  Bild: KEYSTONE

«Le Matin Dimanche»:

Die Co-Präsidentin der Grünen, Adèle Thorens, zeigt sich empört über das aus ihrer Sicht virulente Lobbying des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse gegen den Gegenvorschlag zur Initiative ihrer Partei für eine «Grüne Wirtschaft». Nach ihren Angaben wurde in der Gesetzesvorlage den Forderungen des Verbandes entsprochen. Die Vorlage habe auch Rückhalt in der betroffenen Branche, sagte Thorens der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche». Der Nationalrat behandelt die Initiative und den indirekten Gegenvorschlag voraussichtlich in der kommenden Woche. 

«NZZ am Sonntag»:

Arbeitgeber-Präsident Valentin Vogt rechnet in den kommenden sechs bis neun Monaten mit dem Verlust von 30'000 Jobs, falls der Franken so stark bleibt wie er derzeit ist. Die Arbeitslosenquote sieht er Ende Jahr bei 3,6 bis 4 Prozent, wie er der «NZZ am Sonntag» sagte. Das ist etwas mehr als das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) erwartet. Vogt begründet seine Prognose mit Rückmeldungen aus der Wirtschaft. Er höre von vielen Firmen, dass die Bestellungen um 10 bis 15 Prozent eingebrochen seien – darunter befänden sich vor allem auch Firmen aus Branchen, die als gute Konjunkturindikatoren gelten. Der Exportwirtschaft macht das Ende der Kurs-Untergrenze zu schaffen. 

«Schweiz am Sonntag»:

Jan-Egbert Sturm, Leiter der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH, hält die Situation in der Schweizer Wirtschaft für ernst. Der Franken sei nach wie vor überbewertet. Er vermute, die Nationalbank habe nicht damit gerechnet, dass er so lange so stark bleibe, sagte der Ökonom im Interview mit der «Schweiz am Sonntag». Daher seien die Sorgen der Industrie verständlich. Aufgrund der KOF-Prognosen dürften laut Sturm bis Ende Jahr 40'000 Stellen weniger vorhanden sein als mit dem Mindestkurs zu erwarten gewesen wäre, sagte er. Einen neuen Mindestkurs einzuführen, hält Sturm derzeit für schwierig. Die Wirtschaft werde sich wohl auf den Wechselkurs einstellen müssen.

Jan-Egbert Sturm, Direktor KOF (Konjunkturforschungsstelle der ETH Zuerich) orientiert an einer Medienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 3. Februar 2015, ueber die KOF-Studie

Jan-Egbert Sturm, Leiter KOF. Bild: KEYSTONE

«Sonntagsblick»

Joos Sutter, Chef des Grossverteilers Coop, würde einen neuen Mindestkurs zum Euro begrüssen: «Die Nationalbank sollte die Anbindung des Frankens an einen Währungskorb prüfen», sagte er im Interview mit dem «Sonntagsblick». Alle Nationalbanken der Welt betrieben eine expansive Geldpolitik, nur die Schweiz nicht. Das sei schwer nachvollziehbar. «Es ist schlicht nicht möglich, eine Preisveränderung von 15 Prozent mit Effizienzsteigerungen auszugleichen.»

«Schweiz am Sonntag»

Der Schweizer Industrie droht in den nächsten Jahren ein Mangel an Arbeitskräften. In den technischen Branchen werden deutlich mehr Personen – die Babyboomer-Generation – pensioniert als nachrücken. Rund 100'000 Werktätige würden in den nächsten fünf Jahren in den Ruhestand treten, sagte Swissmem-Präsident Hans Hess der «Schweiz am Sonntag». Roche-Präsident Christoph Franz spricht sogar von 300'000 neuen Rentnern. Weil alleine mit Schweizer Lehrabgängern die Lücke nicht gefüllt werden kann, zählen beide auch auf die Zuwanderung sowie auf Grenzgänger. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _mc 14.06.2015 09:14
    Highlight Highlight Es ist doch völlig normal, dass der Bundesrat, welcher international die Fäden zieht, unsere Wirtschaft erfolgreich aus der Frankenkrise gerettet hat, und auch überhaupt sowieso am meisten macht und die verständlichsten Interviews gibt, den Heli für sich beanspruchen darf..!

Unzumutbare Asylunterkünfte? Solothurner Regierung wehrt sich

Die Solothurner Regierung hat am Dienstag Vorwürfe gekontert, wonach Asylbewerber im Kanton in unzumutbaren Unterkünften leben müssten. In allen Asylunterkünften sei menschenwürdiges Wohnen möglich, stellt die Regierung fest.

Die Kritik war von Seiten einer Asylbetreuungsorganisation laut geworden, nachdem sieben Asylsuchende am vorletzten Montag in der Stadt Solothurn bei einem Brand in einer vom Kanton gemieteten Liegenschaft ums Leben gekommen waren. Eine der Wohnungen im Brandobjekt soll sich …

Artikel lesen
Link to Article