China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Big Brother: Skurrile Panne mit Gesichtserkennungs-Software in China



Die Polizei in der ostchinesischen Stadt Ningbo hat eine skurrile Panne bei der Verwendung ihrer neuen Gesichtserkennungssoftware eingeräumt.

Das Kamerasystem, das seit vergangenem Jahr in Betrieb ist, soll Fussgänger, die bei Rot über die Ampel gehen, automatisch identifizieren. Es kann auf Personalausweis-Daten zugreifen. Foto und Name werden dann auf grossen Bildschirmen angezeigt, um Verkehrssünder an den Pranger zu stellen. Ausserdem wird ein Strafzettel zugestellt.

«Gesicht» war Werbung auf Bus

Dass die Technik offenbar noch Macken hat, bekam nun die bekannte chinesische Geschäftsfrau Dong Mingzhu zu spüren, die einen grossen Klimaanlagen-Konzern leitet. Wie die Polizei mitteilte, erkannte das System nicht Frau Dong selbst, sondern lediglich ein Foto der 64-Jährigen, das als Werbung an einem Bus angebracht war.

Das Fahrzeug überquerte ordnungsgemäss die Kreuzung, als eine Kamera das Werbebild ins Visier nahm. «Ein Eigentor», schrieb die Behörde in einer Mitteilung: «Die Techniker haben das System vollständig aufgerüstet, um die Falscherkennungsrate zu reduzieren.»

In China werden immer mehr Städte mit Systemen ausgestattet, die Bilder per Gesichtserkennung auswerten. Das Analyse-Unternehmen IHS Markit schätzt, dass die Zahl der Überwachungskameras von derzeit 170 Millionen bis 2020 auf über 400 Millionen steigen wird. (sda/dpa)

Massive Machtdemonstration: Mit dieser Militärparade gedenkt China dem Kriegsende

Flugzeug landet in Lagune statt auf der Landebahn

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Je drei neue Fälle in Zürich und im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Österreich hält Grenze zu Italien geschlossen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fdsa 23.11.2018 13:24
    Highlight Highlight Ich werde definitv nie mehr nach China reisen. Ich finde es lustig, dass China solche Sachen ohne Reaktion von aussen durchführen kann. Wenn dann andere Länder etwas ändern gibt es sofort wieder Sanktionen usw. Kranke Welt.
  • koks 23.11.2018 12:53
    Highlight Highlight Völlig pervers. Da könnte Foucault ein neues Kapitel zu Strafen und Überwachen dazuschreiben...

Pekings Botschafter in Bern: «China ist weder Nutzniesser noch Täter in dieser Krise»

Geng Wenbing (62) ist seit vier Jahren chinesischer Botschafter in der Schweiz. Sein Land habe in der Coronakrise absolut richtig reagiert und nie etwas vertuscht, behauptet Chinas oberster Vertreter in Bern. Und er findet die Schweizer Angst vor Überwachung «nicht logisch».

Geng Wenbing (62) hat als Chinas oberster Vertreter in der Schweiz derzeit alle Hände voll zu tun. Trotzdem nahm er sich Zeit, unsere Fragen zu beantworten. Allerdings nur schriftlich. Und zur Situation in Hongkong wollte der Botschafter vorerst keine Stellung nehmen.

Herr Botschafter, wie hat sich die Coronakrise auf Ihre Arbeit ausgewirkt?Geng Wenbing: Ich pflege immer noch enge Kontakte mit schweizerischen Instanzen. Wir geben unser Bestes, um die Schweiz bei der Bekämpfung der Epidemie zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel