DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Streit hat Millionen Menschen beschäftigt – jetzt ist er beendet (vielleicht)



Nun, vielleicht hast du noch nie etwas vom Beef zwischen Cardi B. und Nicki Minaj mitbekommen und liest in dieser Sekunde zum ersten Mal davon. 

Trifft das auf dich zu?

Hast du Ersteres angewählt, dann bist du alt geworden. Gut, älter werden wir alle. Item. Denn der Streit, ja das bedeutet Beef nämlich, zwischen den beiden US-Rapperinnen hat im vergangenen Jahr so ziemlich ganz Instagram in Bann gezogen. Nun wurde er von Nicki Minaj beendet. Also zumindest sagt sie das auf Twitter

Halt, wer ist überhaupt Nicki Minaj. 

Nicki Minaj war jahrelang die unbestrittene Queen im US-Rap. Weltweit gab es noch nie eine Rapperin, die so viele Erfolge feierte. Ihr Videoclip «Anaconda» hat bis heute über 800 Millionen Views auf Youtube, nur um ein kleines Beispiel für ihre Popularität zu nennen. 

abspielen

Anaconda von Nicki Minaj ist eines der berühmtesten Youtube-Videos.  Video: YouTube/NickiMinajAtVEVO

Doch plötzlich tauchte auf dem Rap-Olymp eine Mitstreiterin auf, welche die Vor­macht­stel­lung von Minaj in Frage stellte. Ihr Name: Cardi B.

Vor einem Jahr landete die ehemalige Stripperin mit dem Song «Bodak Yellow» einen Superhit und wurde fortan immer öfter mit Minaj verglichen. 

abspielen

Bodak Yellow von Cardi B. hat eingeschlagen wie eine Bombe. Video: YouTube/Cardi B

Dies passte Minaj gar nicht, weshalb sie jede Möglichkeit nutzte, um Dreck gegen Cardi B. zu werfen. Minaj setzte Gerüchte in die Welt und stichelte pausenlos gegen ihre Konkurrentin um den Rap-Thron. Im September erreichte der Streit einen vorläufigen Höhe- beziehungsweise Tiefpunkt. An der New York Fashion Week warf Cardi B. einen Schuh an den Kopf von Nicki Minaj, nachdem diese angeblich ihre Fähigkeiten als Mutter in Frage gestellt hatte.

Der Eklat sorgte für viel Aufsehen und wurde auf Social Media genüsslich ausgeschlachtet. Die Aufmerksamkeit kam den beiden Rap-Queens sicher nicht ungelegen. 

Doch nun hat Minaj das Kriegsbeil begraben. So ist das passiert: Sie behauptet, dass Cardi B. von Minajs Freundin Rah Ali verprügelt wurde. Minaj bot 100'000 US-Dollar, falls jemand Videoaufnahmen von der Schlägerei habe.

Cardi B. hingegen streitet ab, dass eine solche Schlägerei jemals stattgefunden hat und holte auf Instagram zum viel beachteten Gegenschlag aus. 

Für Minaj offenbar zu viel des Guten. Auf Twitter schreibt sie am Montag: «Ok Leute, lasst uns von nun an auf positive Dinge konzentrieren. Wir sind alle so gesegnet. Ich weiss, dass dieses Zeug für viele Leute unterhaltsam und lustig ist, aber ich werde diesen Unsinn nicht mehr diskutieren. Vielen Dank für die Unterstützung und Ermutigung Jahr für Jahr. Ich liebe euch.»

Ob damit nun Ruhe eingekehrt ist, wird sich zeigen. Eine nächste Beef-Runde würde wohl kaum jemanden überraschen. (cma)

Da sind Minaj und Cardi B. nicht dabei: Diese 10 Promis haben am meisten Instagram-Follower

1 / 12
Diese 10 Promis haben am meisten Instagram-Follower
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Kellnerin hätte er besser nicht begrapscht

Video: watson/Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel