USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rep.-elect Alexandria Ocasio-Cortez, D-NY., arrives for orientation for new members of Congress, Tuesday, Nov. 13, 2018, in Washington. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Alexandria Ocasio-Cortez ist in Washington D.C. angekommen: Nicht alle haben Freude an der aufgestellten Demokratin. Bild: AP/AP

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits



Sie ist eine der grossen Shooting-Stars der US-Demokraten: Alexandria Ocasio-Cortez. Die New Yorkerin warf in den Vorwahlen zu den Midterms ein Partei-Urgestein aus dem Rennen und zog sofort die Aufmerksamkeit der Medien auf sich.

epa07167605 Incoming Democratic House of Representative members Alexandria Ocasio-Cortez (L) of New York and Ilhan Omar (R) of Minnesota walk to new member orientation at the US Capitol in Washington, DC, USA, 15 November 2018. The new class of the House of Representatives will be sworn in January 2019.  EPA/ERIK S. LESSER

Zwei Frischgewählte unter sich: Alexandria Ocasio-Cortez unterhält sich mit Ilhan Omar. Bild: EPA/EPA

An den Midterms selber hatte sie in ihrem Wahlbezirk in der Bronx und Queens keine Mühe, sich gegen den republikanischen Kontrahenten durchzusetzen. Sie gewann das Duell mit über 75 Prozent der Stimmen und wurde somit als jüngste Frau überhaupt in den US-Kongress gewählt. 

Im Alter von 29 Jahren bestritt die Politikerin, die sich zu den «Democratic Socialists» zählt, diese Woche ihre ersten Arbeitsstunden im Repräsentantenhaus. Doch noch ehe sie richtig in den Politikbetrieb eingreifen konnte, wurde sie bereits kritisiert. 

Und zwar nicht wegen irgendeiner Falschaussage oder dergleichen, sondern wegen ihres Kleidungsstils.

Journalist kritisiert Kleidung

Eddie Scary, Journalist beim konservativen Blatt «Washington Examiner», schrieb auf Twitter, dass die Jacke und der Mantel also nicht so aussehen würden, wie wenn das «Mädchen» Probleme hätte.

Damit wollte er vermutlich auf Ocasio-Cortez' Geschichte Bezug nehmen. Die junge Politikerin arbeitete erst kürzlich noch in einer Bar und betonte im Wahlkampf die einfachen Verhältnisse, in denen sie lebt. 

Der Tweet des Journalisten erhielt sofort grosse Aufmerksamkeit. Zahlreiche User warfen Scarry Sexismus vor. 

Einige Stunden später entfernte der Journalist den Tweet wieder und schrieb, dass er hier wohl missverstanden worden sei.

Nicht der erste Angriff

Es ist indes nicht das erste Mal, dass Ocasio-Cortez von Seiten der Konservativen für ihr Aussehen kritisiert wurde. So zerpflückte der konservative Fernsehsender Fox News ein 3000-Dollar-Kleid, das Ocasio-Cortez bei einem Interview trug. Sie habe einen etwas gar teueren Geschmack für eine Sozialistin, meinten die Moderatoren bei «Fox and Friends».

Ocasio-Cortez antwortete damals, dass sie das Kleid nur ausgeliehen habe. Dies würde aber nicht bedeuten, dass sie in Zukunft nicht mehr modisch auftreten werde, sie sei nämlich eine exzellente Second-Hand-Shopperin.

Und auch dieses Mal hatte die neugewählte Abgeordnete eine passende Antwort bereit: 

Wenn ich mit einem Sack in den Kongress gehen würde, würden sie lachen und ein Foto von meinem Hintern machen.

Wenn ich mit meinen besten Ausverkauf-Klamotten reingehe, lachen sie und machen ein Foto von meiner Rückseite.

Dunkel hasst Licht – deshalb blendet man es aus.

Glänze hell und mach weiter!

(cma)

Alexandria Ocasio-Cortez

Trump nach den Midterms

Ehemann von Kellyanne Conway: Trump hat gegen das Gesetz verstossen

Link zum Artikel

Dieser Mann wird nun Trumps härtester Gegner

Link zum Artikel

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Link zum Artikel

Trumps bizarrer Flirt mit dem Antisemitismus

Link zum Artikel

So fies entlarvt Jimmy Kimmel Nicht-Wähler

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 18.11.2018 07:45
    Highlight Highlight Die Kritik an der Kleidung ist unberechtigt - trotzdem ist es schade, dass sie sich so anzieht. Denn wenn propagiert wird, dass man 3000-Dollar-Kleider braucht, um 'dazu' zu gehören, exazerbiert man die sozialen Disparitäten doch nur. Hätte es schön gefinden, wenn sie in einem Kleid von H&M solche Interviews gäbe und den Leuten zeigt, dass man auch ohne teure Kleidung jemand sein kann.
    • swisskiss 18.11.2018 09:31
      Highlight Highlight Ökonometriker: Weder propagiert sie Deine Unterstellung, dass man teure Kleider braucht, um dazuzugehören, noch ist irgendwo der Wert der Kleider thematisiert.

      Abgesehen davon, dass ein 174 000 Dollar Job, in den man gewählt wurde, durchaus ein adrettes und gepflegtes Auftreten verdient, ist es schlicht lächerlich, wenn man das politische Wirken anhand der Kleidung bewerten will.

      Man kann genauso gut argumentieren, dass die Darstellung einer erfolgreichen Frau, auch Ansporn und Hoffnung für ihre Wählerschaft bedeuten kann. Aber solche Interpretationen sind schlicht Spekulation.
  • Julian Roechelt 18.11.2018 00:28
    Highlight Highlight Was gehen uns eigentlich diese Ami-Soaps am?
    Was läuft gerade in Taschkent und Duschanbe?
  • swisskiss 17.11.2018 15:05
    Highlight Highlight Washington Examiner...

    https://mediabiasfactcheck.com/washington-examiner/

    Kann man getrost ignorieren.

    Eddie Scary: Der Vollhorst, der Hintern fotografiert. Kommentare dazu gibt und das Journalismus nennt.

    https://observer.com/2013/04/im-a-creep-im-a-weirdo/

    Kein Wunder hat der Depp ein Buch als Antwort auf Wolffs "Fire and Fury" geschrieben.

    Und Ann Coulter liebt es...

    Also aus dieser Ecke muss man Kritik nun wirklich nicht Ernst nehmen.
  • Makatitom 17.11.2018 12:36
    Highlight Highlight Kann mal bitte jemand diesem rechtskonservativen Kindergartenverein das Märchen vom Kaiser und dessen neuer Kleider vorlesen, bitte?
  • mbr72 17.11.2018 12:06
    Highlight Highlight All diese ultrakonservativen Medien outlets inkl. Fox und die gesamte GOP gehören auf den Müllhaufen der Geschichte. Reine Propaganda Organe... auch schon vor der „Trump-Ära“.
  • Sünneli31 17.11.2018 08:36
    Highlight Highlight Da scheinen die Republikaner zu vergessen, dass man nicht nur mit Millionen im Rücken toll und gepflegt aussehen kann! Ihre Reaktion: einfach nur geil!!!
  • Passierschein A38 17.11.2018 08:09
    Highlight Highlight Das darf ihr getrost am A... vorbei gehn!
  • Charlie B. 17.11.2018 07:51
    Highlight Highlight Es gibt immer irgendetwas zu kritisieren, immer.
    • Menel 17.11.2018 10:58
      Highlight Highlight Dann ist es ja fast wie eine Auszeichnung, wenn ihren Gegnern nur die Bekleidung bleibt 😄
  • Avalon 17.11.2018 07:32
    Highlight Highlight Ein Lichtblick :-) Erfrischend, engagiert und mutig!
    • Fabio74 17.11.2018 12:34
      Highlight Highlight @threadripper Lieber Junge mit neuen Ideen als alte verbitterte Milliardäre die eine eigene Partei kaufen müssen
    • Makatitom 17.11.2018 12:39
      Highlight Highlight Begründe doch mal deine Behauptungen, Threadripper
  • beaetel 17.11.2018 04:30
    Highlight Highlight Sozial eingestellte Menschen sollen gefälligst so arm sein, wie die, die sie zu vertreten vorgeben, meinen doch die, welche diese höhnisch als „Gutmenschen“ verhöhnen.
  • malu 64 17.11.2018 00:58
    Highlight Highlight Gratulation Alexandria Ocasio! Deine frische, charmante und vor Energie strotzende Persönlichkeit, wird den Kongress wachrütteln. Alles Gute und
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 17.11.2018 00:13
    Highlight Highlight In der grossen Menge hat es immer einen depperten Tweet.
    Ist der depperte Tweet relevant? Nein.
    Ist ein Artikel über den depperten Tweet dann relevant...?
  • leu84 16.11.2018 23:56
    Highlight Highlight Wenn das Outfit wichtiger ist, als die Person, die soeben gewählt wurde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erster-Offizier 16.11.2018 23:48
    Highlight Highlight >Und zwar nicht wegen irgendeiner Falschaussage
    >oder dergleichen, sondern wegen ihres Kleidungsstils.

    Sie wird nicht PER SE für ihren Kleidungsstil kritisiert, auch nicht weil sie jung oder eine Frau ist, sondern wegen der progressiven Politik die sie vertritt. Diese Attacken sind nur an der Oberfläche Kritik an ihrer Kleidung, etc. Wer sie ist, spielt keine Rolle, andere, ähnliche Jungpolitiker in den USA werden vom Establishment geliebt, genau WEIL sie die richtige Politik machen.

    Das politische Establishment HASST SIE für ihre politischen Forderungen.
    • Sünneli31 17.11.2018 13:22
      Highlight Highlight Wieso tweeten sie dann über die Kleidung??? Und darüber wie arm oder eben nicht arm sie ist?? Wenn es darum gar nicht geht? Muss man das verstehen? Oder ist es typisch Republikaner dass man alles verpackt ob es Sinn macht oder nicht!?
    • Anam.Cara 17.11.2018 13:57
      Highlight Highlight Deshalb um so mehr: keep on rockin' Alexandria.
  • Zeezoo 16.11.2018 23:40
    Highlight Highlight Coole Reaktion von AOC...ich finde sie sympathisch.nicht nur wegen der Reaktion...und wünsche viel Erfolg! Was aber nicht sympathisch ist, dass bei Frauen in der Politik immer noch Sachen wie das Aussehen, oder eben die Kleidung eine Rolle spielen...und da sind wir hier in der CH leider auch noch nicht wirklich einen Schritt weiter...traurig und erbärmlich.
    • E7#9 17.11.2018 10:34
      Highlight Highlight AOC spricht schon mal für sie:

      Appellation d‘Origine Contrôlée.
  • pfffffffff 16.11.2018 23:32
    Highlight Highlight die macht Hoffnung
    • Slypher 17.11.2018 06:44
      Highlight Highlight Hast du schon mal eine ihrer Ideen gehört?
    • peeti 17.11.2018 12:32
      Highlight Highlight ihre Ideen, lieber Slypher, sind hier in Europa glücklichweise längst Mainstream. Oder zumindest sind sie es noch. Dark hates light - auch bei uns.
  • Pidemitspinat 16.11.2018 23:19
    Highlight Highlight Tja. Wenn sie jetzt noch eine Rolex kauft...
    • fricktastisch 17.11.2018 01:54
      Highlight Highlight ...dann bekommt Sie ne Swatch geschenkt 😃
    • My Senf 17.11.2018 09:33
      Highlight Highlight Hoffentlich auch

      Dan zeigt sie endgültig, dass sie ein revoluzer ist
    • Don Sinner 17.11.2018 11:20
      Highlight Highlight Die hat bestimmt schon eine. Geschenkt bekommen.

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel