DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fake-News! Rechte hetzen in England mit dem Schweizer Hool-Video gegen Muslime.   

Randalierende Züri-Hools gehen in England viral – als Muslime

Die wüsten Krawallen nach dem Match Basel-Luzern machen auch in Grossbritannien Schlagzeilen – aber als Fake-News: Mit ihnen wird Stimmung gegen Muslime in Birmingham gemacht.



Ein Mob von über 60 Zürcher Schlägern attackierte am 20. Mai in Basel eine Gruppe FCB-Ultras. Die Vermummten prügelten sich, gingen mit Stangen aufeinander los und versuchten gar, Leute aus den Autos zu ziehen und zu verdreschen. Mehrere Augenzeugen haben die wüsten Prügel-Szenen gefilmt und ins Netz gestellt. 

Die Videos gehen nun plötzlich auch in England viral. Aber nicht etwa wegen der Hooligan-Gewalt. Sondern als Fake-News gegen Muslime.

Unter dem Titel «muslimische Gewalt in Birmingham» werden die Clips auf sozialen Medien verbreitet – obschon sich die Schlägerei in der Nähe des Basler St. Jakob-Parks abgespielt hatte. «Während des Ramadans wollen die Muslime in Birmingham die Strassen sperren und dort essen», behauptet ein User in die Videolegende. 

Der britische Fernsehsender «Channel 4 News» hat die Videos als Fake-News entlarvt. Doch vergebens: Die «Muslim»-Clips sind dennoch bereits hunderttausendfach auf Facebook und Twitter angeklickt worden. Und weiterhin behaupten User dort, die Videos zeigten «No-Go-Zonen» in Birmingham. Andere Nutzer haben den Fake erkannt und spotten nun über die Rassisten. 

Bild

Die Videos wurden über 150'000 Mal angeklickt. 

Fox News musste sich entschuldigen

Es ist nicht das erste Mal, dass Birmingham in den Dreck gezogen wird. 2015 behauptete Fox News, dass die ganze Stadt für Nicht-Muslime eine No-go-Zone sei. Die umstrittene Moderatorin Jeanine Pirro musste sich später für diese Aussage live vor der Kamera entschuldigen. 

(amü)

Trump verbreitet üble Hass-Videos von rechtsextremer Britin

Video: srf

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

1 / 21
Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel