Eishockey

Craig Woodcroft soll in die Schweiz kommen. Bild: SPENGLER CUP

Dieser Mann soll McSorley bei Servette beerben

Genève-Servette hat angeblich einen Nachfolger für Chris McSorley gefunden. Gemäss «Tribune de Genève» soll der Kanadier Craig Woodcroft neuer Trainer bei den Grenats werden.

02.06.17, 11:14 02.06.17, 13:46

Der Playoff-Viertelfinalist der abgelaufenen Saison bestätigte am Freitag lediglich, dass Gespräche mit verschiedenen Kandidaten stattgefunden hätten. Der Verwaltungsrat habe aber noch keinen Entscheid gefällt, wer in der nächsten Saison an der Bande stehen wird.

Der 47-jährige Woodcroft war zuletzt beim letztjährigen Spengler-Cup-Teilnehmer Dinamo Minsk in der KHL als Headcoach tätig gewesen. An den Weltmeisterschaften in Paris und Köln gehörte er auch dem Trainerstab des Schweizer Gruppengegners Weissrussland an.

Obwohl Woodcroft 1988 als Overall-Nummer 134 von den Chicago Blackhawks gedraftet wurde, spielte er nie in der NHL. Einen Teil seiner Spielerkarriere verbracht er in Europa, wo er unter anderen für die Kölner Haie, die Kassel Huskies und die Frankfurt Lions in der deutschen DEL gespielt hatte. In der Saison 2014/2015 lancierte er bei den Alder Mannheim seine Karriere als Trainer.

Chris McSorley will sich nur noch als General Manager und Sportchef betätigen. Bild: KEYSTONE

Bei Genève-Servette hat der Langzeit-Headcoach Chris McSorley nach dem Ende der letzten Saison seinen Posten geräumt. Nach 16 Jahren an der Bande konzentriert sich der 55-Jährige bei den Genfern künftig auf die Aufgaben als General Manager beziehungsweise Sportchef. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das denken die Kloten-Fans von Hollenstein. Und er reagiert, naja: eiskalt

Servette holt einen wichtigen Zusatzpunkt im Strichduell gegen Ambri. Auch Langnau, Lausanne und Biel holen Siege im Kampf um die Playoffs.

Kloten ist nach 25 Runden bei 18 Niederlagen angelangt. Der siebtplatzierte EHC Biel hingegen erreichte beim 3:2 gegen den Tabellenletzten im zweiten Spiel unter Interims-Coach Martin Steinegger den zweiten Sieg.

Zu reden gab aber vor allem die Fan-Akton gegen Denis Hollenstein. Er meinte ziemlich trocken: «Ich muss Profi bleiben. Ich war lange in Kloten. Der Wechsel ist vielleicht etwas speziell. Aber so ist das Business.»

Im Derby gegen die ZSC Lions (1:4) war Kloten mit einer Gegentor-Triplette …

Artikel lesen