Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Weniger Grippe-Verdachtsfälle - Grippe bleibt aber weit verbreitet

24.01.18, 15:20

In der Schweiz sind in den vergangenen Wochen zwar weniger Grippeverdachtsfälle registriert worden als in der Vorwoche. Aber die Grippe ist immer noch weit verbreitet.

Ärztinnen und Ärzte des Sentinella-Meldesystems registrierten 35.8 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch auf seiner Webseite schrieb. Das entspricht hochgerechnet 303 Fällen (Vorwoche 365) pro 100'000 Einwohner.

Den Höhepunkt hat die Grippewelle der Saison in der zweiten Woche des angebrochenen Jahres erreicht mit 351 Verdachtsfällen pro 100'000 Einwohner, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf seiner Webseite schreibt. Die Krankheit ist aber in allen Regionen noch weit verbreitet.

Steigend ist die Tendenz noch in den Kantonen Aargau und Solothurn sowie beiden Basel. In der Romandie und im Kanton Bern scheint die Grippe auf dem Rückzug zu sein; in den übrigen Kantonen ist der Trend konstant. In den meisten Ländern Europas sei der Höhepunkt der laufenden Grippewelle in den vergangenen zwei Wochen erreicht worden, schreibt das BAG. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen