DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB feuern Transport-Polizist nach Nazi-Posts definitiv



Die SBB haben sich von einem Transportpolizisten getrennt, der offenbar durch rassistische Facebook-Posts aufgefallen war. (Archivbild)

(Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Die SBB haben sich von einem Transportpolizisten getrennt, der durch seine Facebook-Posts negativ in Erscheinung getreten war. Der Mann war zuvor bereits suspendiert worden.

Eine interne Untersuchung sei zum Schluss gekommen, dass die rechtsextremen Aktivitäten des Mannes den ethischen und moralischen Ansprüchen an einen Polizisten nicht gerecht würden, bestätigte ein SBB-Sprecher einen Bericht des Onlineportals blick.ch vom Mittwoch

Die SBB und der betroffene Mitarbeiter hätten in gegenseitigem Einvernehmen beschlossen, das Arbeitsverhältnis zu beenden. Bereits während der Dauer der Untersuchung war der Transportpolizist freigestellt worden.

Aufgedeckt hatte den Fall Ende April der «SonntagsBlick». Die SBB hatten den Transportpolizisten daraufhin befragt und eine Untersuchung eingeleitet. Laut dem Zeitungsbericht soll er seit Jahren mit rassistischen Sprüchen und Gewaltfantasien gegen Flüchtlinge aufgefallen sein.

Die SBB hatten bereits bei Bekanntwerden des Falls klar gemacht, dass sie «kein menschenverachtendes, rassistisches, gewaltverherrlichendes oder extremistisches Verhalten» von Mitarbeitenden dulden. Der SBB-Verhaltenskodex sei Bestandteil aller Arbeitsverträge. Die Angestellten verpflichteten sich zu dessen Einhaltung.

Die SBB-Transportpolizei ist eine spezialisierte Sicherheitspolizei. Ihre rund 190 Polizistinnen und Polizisten arbeiten auf Bahnhöfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln: Ausgebildet werden sie an anerkannten Polizeischulen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder

Gewalttat in Zürich fordert drei Tote

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lobbying-Schreiben an Parlamentarier: Flughafen Zürich ruft um Hilfe

In einem Polit-Brief an National- und Ständeräte warnt der Landesflughafen vor den wirtschaftlichen Schäden der derzeitigen Reisebestimmungen. Was der Bundesrat dagegen unternehmen soll, schlägt er gleich selbst vor.

Die Nervosität in der Aviatik steigt. Denn die erhoffte und erwartete Erholung will und will nicht kommen. «Weil die Regierungen die Grenzregeln verschärft haben, wird 2021 ein viel schwierigeres Jahr als erwartet», warnte der Chef des Branchenverbands Iata diese Woche. Bestenfalls resultiere für die Airlines ein Verlust von 75 Milliarden Dollar dieses Jahr - im schlimmsten Fall sogar 95 Milliarden. Zuvor war die Iata von 48 Milliarden Dollar an verbanntem Geld ausgegangen.

Nur: Während sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel