DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italy's manager Roberto Mancini, center, reacts at the end of the Euro 2020 soccer championship group A match between Italy and Wales at the Stadio Olimpico stadium in Rome, Sunday, June 20, 2021. (Alberto Lingria/Pool via AP)

Die Stars nur auf der Bank: Italiens B-Team schlägt Wales aber mühelos. Bild: keystone

Italien besiegt Wales mit der B-Elf «nur» 1:0 – zu wenig Schützenhilfe für die Schweiz



Italien wird seiner Favoritenrolle in der Gruppe A auch im dritten Spiel gerecht und besiegt Wales 1:0. Im Spiel um den Gruppensieg stellt eine B-Mannschaft der Squadra Azzurra ihre Spielfreude unter Beweis.

Trotz acht Veränderungen in der Startformation im Vergleich zum souveränen Auftritt gegen die Schweiz agierte die Mannschaft von Roberto Mancini auch in ihrem dritten Gruppenspiel an dieser EM von Beginn an stilsicher und dominant. Wenn sich der zweite italienische Anzug gegen Wales etwas anzukreiden hatte, so war es der fehlende Killerinstinkt. Trotz halbstündiger Überzahl nach einer strengen Roten Karte gegen Ethan Ampadu lautete das Resultat im Olimpico zum Schluss nur 1:0.

abspielen

Die rote Karte gegen Ampadu (55.) Video: streamable

Mit Matteo Pessina bewies immerhin einer der acht Neuen, dass er weiss, wo das Tor steht. Der 24-jährige Klubkollege des Schweizer Internationalen Remo Freuler nutzte sechs Minuten vor der Pause eine gefühlvolle Freistossflanke des wiedergenesenen Marco Verratti zu seinem dritten Tor im Trikot des Nationalteams.

abspielen

Das 1:0 durch Matteo Pessina (39.) Video: streamable

Der walisische Coach Rob Page hatte vor dem Anpfiff eine mutige Parole ausgegeben: Gruppensieg (!), wenn irgendwie möglich. Dass ein Sieg gegen ersatzgeschwächte aber beflügelte Italiener, der für den Gruppensieg nötig geworden wäre, am Sonntag ausser Reichweite lag, wurde den Drachen schnell klar. Nur einmal, als der in die Innenverteidigung gerückte walisische Rekordinternationale Chris Gunter in der 27. Minute nach einem Corner per Kopf abschloss, erzeugte Wales vor der Pause etwas Torgefahr.

Ansonsten spielte eigentlich nur der Gastgeber, der es in der Startphase auf 70 Prozent Ballbesitz brachte. Also tat Wales alles, um immerhin Pages Vorgabe 1a umzusetzen: «Wenn wir nicht gewinnen können, lass uns unentschieden spielen und den zweiten Platz nehmen», sagte der 46-Jährige. Wales machte seine Sache ordentlich, richtig gefordert schien die Squadra Azzurra dennoch nie.

Italien - Wales 1:0 (1:0)
Olympiastadion, Rom. - 15'000 Zuschauer. - SR Hategan (ROU).
Tor: 39. Pessina (Verratti) 1:0.
Italien: Donnarumma (89. Sirigu); Toloi, Bonucci (46. Acerbi), Bastoni, Emerson; Pessina (87. Castrovilli), Jorginho (75. Cristante), Verratti; Chiesa, Belotti, Bernardeschi (75. Raspadori).
Wales: Ward; Ampadu, Rodon, Gunter; Connor Roberts, Allen (86. Levitt), Morrell (60. Morrell), Neco Williams (86. Ben Davies); Bale (86. Brooks), Ramsey, James (74. Wilson).
Bemerkungen: Italien ohne Florenzi und Chiellini (beide verletzt). 53. Pfostenschuss Bernardeschi. 55. Rote Karte Ampadu (Foul). Verwarnungen: 51. Allan (Foul). 79. Gunter (Foul). 79. Pessina (Foul).

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel