Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer BT-Konzern streicht 13'000 Arbeitsplätze



Der britische Telekomkonzern BT streicht mehr als jeden zehnten Job. 13'000 Stellen sollen vor allem im Verwaltungsbereich wegfallen, kündigte das Unternehmen am Donnerstag in London an. Es ist der grösste Stellenabbau bei dem ehemaligen Monopolisten seit 2008.

BT - wozu der grösste britische Mobilfunkanbieter EE gehört - will zugleich 6000 neue Arbeitsplätze für Ingenieure und im Kundendienst schaffen. Damit soll die Umstellung auf Glasfieberleitungen und den neuen Mobilfunkstandard 5G gemeistert werden.

«Wir müssen sicherstellen, dass wir in Zukunft wettbewerbsfähig sind und unseren Kunden Produkte und Dienstleistungen zum richtigen Preis anbieten können», begründete Konzernchef Gavin Patterson den Schritt. Der Konzern sei verglichen mit den Konkurrenten «zu komplex und übergewichtig». Binnen drei Jahren will das Unternehmen durch den Stellenabbau rund 1.5 Milliarden Pfund (rund zwei Milliarden Franken) einsparen.

Im vierten Quartal ging der Umsatz von BT um drei Prozent auf knapp sechs Milliarden Pfund (über 8.15 Milliarden Franken) zurück. Damit verfehlte der Konzern die Analystenerwartungen. Der Aktienkurs brach deshalb um fast acht Prozent ein und fiel dadurch auf das Niveau von 2012 zurück. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen