Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Koscielny gibt bewegendes Interview: «Ich wollte, dass Frankreich an der WM verliert»



Bitterer geht es kaum! Einen Monat vor der WM in Russland riss bei Laurent Koscielny ohne gegnerische Einwirkung die Achillessehne. Der Innenverteidiger, der in der Qualifikation als einer der wenigen in der «Equipe tricolore» einen Stammplatz hatte, verpasste die Endrunde und somit auch den zweiten WM-Titel Frankreichs.

Play Icon

Im Europa-League-Halbfinal gegen Atlético Madrid verletzt sich Koscielny schwer. Video: streamable

Drei Monate nach dem grossen Triumph der Kollegen ist für Koscielny das Kapitel «Les Bleus» abgeschlossen, der Teamkollege von Granit Xhaka bei Arsenal ist gestern endgültig aus der französischen Nationalmannschaft zurückgetreten. In einem bewegenden Interview auf Canal+ erklärte der 33-Jährige seine Beweggründe.

Play Icon

Das Interview mit Koscielny (französisch). Video: YouTube/Le Sport avec CANAL

«Fühlte mich nicht als Weltmeister»

«Mit ‹Les Bleus› ist es vorbei. Viele Menschen, von denen ich dachte, sie stünden mir nahe, haben mich enttäuscht, nicht nur der Trainer», kritisierte der Routinier. Deschamps habe ihm zwar am 10. September zum Geburtstag eine Nachricht geschickt, sich ansonsten während der langen Verletzungspause aber kaum gemeldet, so Koscielny, der seine ganze Gefühlswelt offenbarte.

Im Interview gestand er, dass der Titelgewinn seiner Teamkollegen ihn «psychologisch viel härter getroffen» habe als die Verletzung selbst. «Während der ganzen WM hatte ich ein komisches Gefühl. Ich war glücklich für sie, aber auch verärgert, weil ich mich nicht wie die anderen 60 Millionen Franzosen als Weltmeister fühlen konnte. Ich wollte einerseits, dass sie gewinnen, aber irgendwie auch, dass sie verlieren», so der Abwehrchef unter Tränen.

Immerhin eine Hand am Pott:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🇫🇷🇫🇷🇫🇷 #fiersdetrebleus

Ein Beitrag geteilt von Laurent Koscielny (@koscielny_official6) am

Die WM bleibe deshalb eine «dunkle Zeit» in seiner Karriere. «Die Verletzung war nur schwer zu akzeptieren, das Ergebnis war nach dem gewonnenen WM-Titel noch schlimmer», so Koscielny, der mit entwaffnender Ehrlichkeit hinzufügte: «Ich habe eben auch eine egoistische Seite.» Für ihn hätte die WM sein letztes grosses Turnier werden sollen, nur zu gern wäre er auf dem Höhepunkt als Weltmeister zurückgetreten. Doch zurück bleibt nur Verbitterung.

Koscielny will sich nun ganz auf seine Klubkarriere konzentrieren. Ende August stieg der Arsenal-Captain wieder mit den Kollegen ins Mannschaftstraining ein, noch in diesem Jahr will er sein Comeback geben. (pre)

So feiern die Franzosen ihren zweiten WM-Titel

So feiert die französische Nationalmannschaft auf Instagram

Play Icon

Video: watson

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link to Article

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link to Article

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link to Article

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link to Article

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link to Article

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link to Article

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link to Article

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link to Article

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link to Article

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link to Article

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link to Article

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link to Article

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link to Article

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link to Article

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link to Article

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link to Article

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link to Article

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link to Article

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link to Article

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link to Article

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link to Article

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link to Article

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link to Article

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link to Article

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reconquista's creed 16.10.2018 10:56
    Highlight Highlight Armen Kerl - Hochachtung vor seiner Ehrlichkeit.
    Er tat mir an der EM 2016 schon leid. Ich mag mich erinnern, dass er den Finaltreffer der Portugiesen verschuldet hat, weil er dem Zweikampf mit Eder vor dem Schuss aus dem Weg geht. Glaube das tat er, weil der Schiri ein paar Minuten zuvor ihm gelb gab.
    6 0 Melden
  • Posersalami 15.10.2018 18:50
    Highlight Highlight Eigentlich erwartet man von einem Sportler ja etwas anderes, andererseits kann ich ihn verstehen.

    Schön, dass er so offen ist! Gerade im Fussball wo alle in ihrer Scheinwelt zu leben scheinen.
    34 1 Melden
  • droelfmalbumst 15.10.2018 18:20
    Highlight Highlight Bin zu 100% bei ihm. Klar freut er sich für seine Kollegen.
    Aber wenn man weiss, das man hätte dabei sei können und erst noch als Kapitän, dann würde mich das zu Tode quälen wenn ich nicht Weltmeister bin wegen einer Verletzung. Vor allem wenn man sich dessen bewusst ist, dass es die letzte WM ist.
    41 2 Melden
  • DerRaucher 15.10.2018 17:41
    Highlight Highlight Jammern auf hohem Niveau. Er ist nicht der erste der bei einem WM/EM Titel zwecks einer Verletzung nicht dabei sein konnte. Seiner Mannschaft dann aus egoistischen Gründen den Misserfolg zu gönnen, zeigt halt schon das sich der Mensch immer selbst am nächsten ist. Bisschen im Selbstmitleid baden obwohl man alles hat was dieses Leben einem hier bieten kann.
    26 102 Melden
    • Kunibert der fiese 15.10.2018 18:24
      Highlight Highlight Spüre ich da etwa neid und verbitterung aus deinem kommentar?
      53 11 Melden
    • Blutgrätscher 15.10.2018 18:35
      Highlight Highlight Nein Kunibert, so spricht nur Jemand der mit sich selbst absolut im Reinen ist und jedem nur das Beste wünscht 😂
      42 5 Melden
    • gecko25 15.10.2018 18:49
      Highlight Highlight Raucher braucht es nicht in einer Welt der Selbstinszenierung. Da wird ganz schnell der Spiess umgedreht und der Neidschläger ausgepackt
      11 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • gecko25 15.10.2018 17:17
    Highlight Highlight ja so kann man sich fühlen, wenn man sich als Nabel der Welt betrachtet
    9 41 Melden
    • Raembe 15.10.2018 19:38
      Highlight Highlight Bisschen Egoist ist Jeder, wer was anderes behauptet belügt sich selbst.
      37 0 Melden
  • Pin Lui 15.10.2018 16:31
    Highlight Highlight Och der arme, nun kann er sich ja mit seinen Millionen die Augen abwischen
    https://media.giphy.com/media/phar3kEWvCdOM/giphy.gif
    17 146 Melden
    • BetterTrap 15.10.2018 16:42
      Highlight Highlight Seit wann dürfen Menschen die Geld besitzen keine Emotionen zeigen? Was soll diese ständig Eifersucht und Ignoranz?
      169 3 Melden
    • gecko25 15.10.2018 17:19
      Highlight Highlight Geld spielt hier eine untergeordnete Rolle. Tragisch ist jedoch wenn man sich schlecht fühlt, wenn andere ohne einem stark performen
      7 28 Melden
    • Raembe 15.10.2018 19:42
      Highlight Highlight @Gecko25: Er ist nur ehrlich, viele fühlen so. Aber kaum Jmd spricht es aus, sowas verdient Respekt.
      27 1 Melden
  • BVB1909 15.10.2018 16:21
    Highlight Highlight Seht starkes und ehrliches Interview! Ich denke, er und Reus würden sich, was dieses Thema betrifft, bestens verstehen...
    Für mich irgndwie nachvollziehbar
    199 6 Melden
  • eBart! 15.10.2018 16:02
    Highlight Highlight Sympathisch. Sagt was er denkt/sich fühlt und nicht was andere hören wollen.
    141 6 Melden
  • Alex Vause 15.10.2018 15:58
    Highlight Highlight Ich verstehe ihn total. Habe selber einen Kreuzbandriss durchgemacht, bin bei jedem Spiel meiner Mannschaft anwesend gewesen um sie anzufeuern, doch der Schmerz dabei ist manchmal kaum auszuhalten gewesen. Die Verletzung selber ist nicht das schlimme, die Unfähigkeit nicht mitzuwirken und am Spielfeldrand zu stehen, ob bei Erfolgen oder Misserfolgen, das ist das schlimme...
    65 6 Melden
  • buehler11 15.10.2018 15:34
    Highlight Highlight Den ehrlichen Menschen soll die Welt gehören - starkes Interview!
    341 12 Melden

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege ihrer Geschichte. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt ein Wahnsinnsspiel und die Belgier wissen kaum, wie ihnen geschieht.

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic gegen die Weltnummer eins Moral gezeigt hat, zeugt von ganz, ganz grosser Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

Schweiz – …

Artikel lesen
Link to Article