DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Breel Embolo in action during an international friendly test match between the national soccer teams of Switzerland and Moldova, at the Cornaredo stadium, in Lugano, Switzerland, Friday, June 3, 2016. Switzerland national soccer team prepares for the UEFA Euro 2016 that will take place from June 10 to July 10, 2016 in France. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Embolo verdient mit 19 Jahren bereits gutes Geld.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Fussballtalente verdienen wie der Chef einer Grossbank – alle zwei Jahre explodieren die Summen

Die Fussballspieler werden immer wertvoller und die Transfersummen immer irrealer. Auch an der EM werden einige Spieler mit guten Leistungen ihren Marktwert in die Höhe treiben – früher war das anders.

Fabian hock / Aargauer Zeitung



Einen Titel hat die Schweiz jetzt schon sicher: Sie bietet an der EM in Frankreich das jüngste Trio aller Teilnehmer auf. Mit Breel Embolo, Nico Elvedi und Denis Zakaria sind gleich drei 19-Jährige im Kader. Davon allein wird sich Coach Vladimir Petkovic freilich nichts kaufen können. Und doch stehen diese drei fast exemplarisch dafür, wohin sich der Fussball in den vergangenen Jahren bewegt hat.

03.06.2016; Lugano; Fussball Euro 2016 - Vorbereitung Schweiz; Schweiz - Moldawien; 
Breel Embolo (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

DER Youngster im Schweizer Team: Breel Embolo.
Bild: freshfocus

Für Elvedi liess der deutsche Klub Borussia Mönchengladbach vier Millionen Euro springen. Da war der Innenverteidiger gerade 18 Jahre alt. Der Marktwert des 1,91m grossen Mittelfeldspielers Zakaria liegt derzeit in derselben Grössenordnung. Und Embolo: Er ist der wahrscheinlich teuerste Teenager der Welt. Wechselt der Stürmer in die Bundesliga oder Premier League, dürfte das dem FC Basel ziemlich sicher einen zweistelligen Millionenbetrag in die Kasse spülen. Transfermarkt.ch führt Embolo mit einem Marktwert von 20 Millionen Euro.

Zehner-Vergleich

Man kann heute nur vage vermuten, wie viel Geld Embolo wert ist, wenn er erst einmal das Alter von Granit Xhaka erreicht hat. Der 23-Jährige hält seit kurzem den Bestwert in Sachen Ablöse: 40 Millionen Franken bezahlt Arsenal London für Xhaka. Absoluter Schweizer Rekord. 

epa05353327 Swiss national soccer team player Granit Xhaka attends his team's training session at the Stade de la Mosson in Montpellier, France, 09 June 2016. The Swiss national soccer team will play in Group A during the UEFA EURO 2016 soccer championship in France.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Mit seinem Transfer zu Arsenal ist Xhaka der teuerste Schweizer Spieler. Bild: EPA/KEYSTONE

Dass die Ablösesummen im Fussball seit Jahren explodieren, ist sicher keine neue Erkenntnis. An die riesigen Beträge hat man sich inzwischen gewöhnt. Auch daran, dass ein 19-jähriger Kicker heute ein Jahresgehalt bezieht wie der Chef einer Schweizer Grossbank. Und so viel Wert sein soll wie ein mittelständischer Handwerksbetrieb.

Wer jedoch nur zwei Jahrzehnte zurückblickt auf die Stars von 1996 und deren Ablösesummen schwarz auf weiss neben jene der heutigen Spieler legt, reibt sich trotz aller Gewöhnung an das Übermass die Augen. Der Zehner der Elf von ’96 kostete Bayern München damals sechseinhalb Millionen D-Mark. Das war Ciriaco Sforza. Und der gewann in seiner Karriere nicht weniger als die Champions League, den UEFA-Cup, den Weltpokal sowie die deutsche und die Schweizer Meisterschaft. Seine Ablösesumme wirkt indes geradezu putzig im Vergleich zu den 40 Millionen, die der Zehner von 2016, Xhaka, kostet.

Ciriaco Sforza jubelt am 12. Oktober 1994 im Wankdorf-Stadion in Bern nach seinem Tor gegen die Schweden. Die Schweiz gewinnt das EM-Qualifikations-Laenderspiel gegen Schweden mit 4 zu 2 Toren. (KEYSTONE/Str)

Für die Dienste von Sforza musste man nicht so viel zahlen.
Bild: KEYSTONE

Internationaler ist das Geschäft natürlich auch geworden: Zählten 1996 gerade einmal sechs Legionäre zum Kader, spielen aus dem aktuellen EM-Team lediglich noch 5 von 23 Akteuren in der Super League. Elf Spieler verdienen ihr Geld in der deutschen Bundesliga.

Ausrüster mit mehr Macht

Längst ist Fussball Geschäft. Und im 2-Jahres-Rhythmus, zu jeder Endrunde aufs Neue, stossen auch die Ausrüster in neue Sphären vor. Bei den Sportartikelherstellern dominieren die grossen drei heute wie noch nie: Rüsteten Adidas, Puma und Nike 1996 noch acht der 16 EM-Teilnehmer aus, sind es in diesem Jahr 20 von 24. Das zeigt eine Erhebung, die die Sportmarketing-Firma Repucom gestern veröffentlichte.

Football Soccer - Euro 2016 - Croatia Training - Parc de Loisirs, Deauville, France - 9/6/16 - The Adidas

Auch der EM-Ball kommt von Adidas.
Bild: JOHN SIBLEY/REUTERS

Die Nummer eins der Hersteller, Adidas, kleidet in diesem Jahr neun Teams ein, Nike sechs, Puma fünf. Bei der EM 1996 trugen dagegen fünf Mannschaften die drei Streifen, nur eine lief mit Nike auf, zwei setzten auf Puma. Dies schlägt sich auch in der Umsatzentwicklung der Ausrüster nieder. Etwa bei Adidas: Das Unternehmen aus dem deutschen Herzogenaurach setzt heute, auch dank EM und WM, über 16 Milliarden Euro um. Vor 20 Jahren waren es noch weniger als fünf Milliarden D-Mark.

Neue Dimensionen bei den Ablösesummen, Gehältern, aber auch bei den Sponsoren und den Ausrüstern – der Fussball setzt hier Massstäbe. Doch wie sieht es eigentlich im Rest der Wirtschaft aus? Ein Beispiel: Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé setzte im Jahr 1996 60 Milliarden Franken um. In diesem Jahr dürften es rund 90 Milliarden werden.

Eine Steigerung um ein Drittel. Darüber kann ein Spielerberater nur müde lächeln. Bei der Marktkapitalisierung, also dem Marktwert des Unternehmens, sieht es jedoch anders aus: Lag dieser vor 20 Jahren noch bei 56 Milliarden, ist Nestlé heute bei einem Marktwert von rund 230 Milliarden Franken angekommen.

Die 12 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

1 / 30
Das sind die 28 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel