DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elon Musk wettert gegen US-Demokraten: «Sie sind die Partei des Hasses geworden»

19.05.2022, 01:31

Tech-Milliardär Elon Musk offenbart immer mehr Ansichten, die ihn mit dem rechten politischen Spektrum in den USA in Einklang bringen. So schrieb er am Mittwoch bei Twitter, die US-Demokraten seien von der «Partei der Freundlichkeit» zur «Partei der Spaltung und des Hasses geworden». Deshalb werde er künftig für die Republikaner stimmen. Er erwarte deshalb nun eine «Kampagne mit schmutzigen Tricks» gegen ihn.

Auch wetterte der 50-jährige Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla gegen die Elite-Uni Yale als «Epizentrum des geistigen Woke-Virus, das versucht, die Zivilisation zu zerstören». Über die sogenannte «Woke»-Kultur zu schimpfen, bei der es im Kern um den Kampf gegen Diskriminierung und Ausgrenzung geht, gehört zum festen Repertoire der Erzkonservativen in den USA.

Elon Musk will in Zukunft nicht mehr die Demokraten wählen.
Elon Musk will in Zukunft nicht mehr die Demokraten wählen.Bild: keystone

So bekam Musk umgehend Applaus für seine Äusserungen von der rechten Abgeordneten Lauren Boebert - einer Anhängerin von Ex-Präsident Donald Trump und Verfechterin extrem lockerer Waffengesetze, die gegen Corona-Schutzmassnahmen, Abtreibungen, homosexuelle Ehen und die Umstellung auf erneuerbare Energie einsteht. «Willkommen auf der richtigen Seite, Elon», schrieb sie bei Twitter.

Schon seit einiger Zeit gibt es Medienberichte, wonach die US-Börsenaufsicht SEC Ermittlungen zu Musks aktuellem Übernahmeversuch bei Twitter anstellt. Unter anderem gab er bei seinen Aktienkäufen das Erreichen der Beteiligungsmarke von fünf Prozent elf Tage später als vorgeschrieben bekannt. Das sparte Musk Geld: Durch den Regelverstoss konnte er in den elf Tagen Aktien günstiger kaufen, denn als sein Einstieg bei Twitter öffentlich wurde, sprang sofort der Kurs hoch.

Musk einigte sich mit dem Twitter-Verwaltungsrat auf die Übernahme des Online-Dienstes für rund 44 Milliarden Dollar. In den vergangenen Tagen allerdings warf er Twitter vor, falsche Angaben zur Zahl von Fake- und Bot-Accounts zu machen. Das schickte die Twitter-Aktie auf Talfahrt. Unklar blieb bisher, ob Musk nun versuchen wird, den Preis zu drücken oder den Boden für einen Ausstieg auf dem Deal bereitet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup

1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trevor Noah schiesst scharf gegen Elon Musk

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
19.05.2022 05:05registriert November 2016
Mann, wenn man bedenkt wie tief Elon in den letzten Jahren gefallen ist... vor fünf Jahren war er der Meme König des Internets, und heute ist er ein elender Konservativer/Libertärer.
Keine Ahnung ob es das Geld ist welches ihn korrumpiert hat, oder ob ihm die Pandemie irgendwie derart zugesetzt hat....

Fehlt nur noch dass er seine Teslas wieder mit puren Kohleverbrennungsmotoren umrüsten lässt.
18925
Melden
Zum Kommentar
avatar
ohu
19.05.2022 05:26registriert Januar 2014
Je länger je mehr komme ich davon ab, dass mein nächstes Auto wieder ein Tesla sein wird. Die Autos sind (momentan) für mich immer noch die besten, aber Elon wird immer untragbarer und ein Risiko für Tesla. Speziell war er schon immer, aber irgendwann ist dann genug….
15718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Quieselchen
19.05.2022 05:45registriert Januar 2021
Oder liegt es einfach daran, dass er mit allen Tricks, einschließlich Gesetzesverstößen, versucht, Twitter billiger in die Hände zu bekommen?
9915
Melden
Zum Kommentar
170
Dieser Bauernhof hat es in die «Tonight Show» geschafft – das ist der Grund

Taylor Blake, die Besitzerin der «Knuckle Bump Farms», sagt von ihrem Hof, er sei nur ein Hobby. Doch für ein Hobby hat Blake mit der Farm schon einiges erreicht.

Zur Story