Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Äthiopier Tedros wird neuer Chef der Weltgesundheitsorganisation



Der Äthiopier Tedros Adhanom Ghebreyesus ist zum neuen Direktor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gewählt worden. Das teilte die UNO-Behörde am Dienstag mit.

Bei der Abstimmung setzte sich Tedros im dritten Wahlgang gegen zwei weitere Kandidaten durch: den Briten David Nabarro und die Pakistanerin Sania Nishtar. Nabarro galt innerhalb der WHO eigentlich als Favorit bei der Wahl.

Tedros übernimmt das Amt von der bisherigen WHO-Direktorin Margaret Chan aus Hongkong, deren zehnjährige Amtszeit von heftiger Kritik am Umgang der WHO mit der Ebola-Epidemie in Westafrika mit mehr als 11'000 Toten überschattet wurde.

Tedros tritt sein Amt am 1. Juli an. Er ist der erste Afrikaner an der Spitze der WHO und erhielt die einstimmige Unterstützung der Afrikanischen Union.

Glückwünsche aus Bern

Aus Bern kamen Glückwünsche von Bundesrat Alain Berset. Der Schweizer Gesundheitsminister ermutigte Tedros zu einer Stärkung der Weltgesundheitsorganisation und zu deren Effizienzsteigerung, wie er gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte.

Es war das erste Mal, dass die 194 Mitgliedsstaaten der WHO über ihre künftige Führung abstimmten. Bislang hatte das Exekutivkomitee lediglich einen Kandidaten vorgeschlagen, den die Mitglieder dann absegnen sollten.

Vor der Stimmabgabe sagte Tedros zu, die WHO mit «Spitzenkräften» ausstatten und zugleich eine strikte Rechenschaftspflicht einführen zu wollen. Kritikern zufolge war dies bei der in Genf ansässigen UNO-Behörde erheblich vernachlässigt worden.

Der 52-jährige Tedros war von 2005 bis 2012 Gesundheitsminister in Äthiopien. In seiner Heimat hatte er mit dem Bau tausender Kliniken die Gesundheitsversorgung stark ausgeweitet und die Versorgung in den Gemeinden vorangetrieben. Kritiker werfen Tedros allerdings vor, drei Cholera-Epidemien in seinem Land vertuscht zu haben.

Universelle Gesundheitsversorgung

Als wichtigste Priorität nannte Tedros eine universelle Gesundheitsversorgung, insbesondere für die ärmsten Menschen der Welt. Er lehne es ab, «zu akzeptieren, dass Menschen sterben, weil sie arm sind», sagte er. Er kündigte zudem «starke Antworten» auf künftige gesundheitliche Krisen an.

Vor dem Völkerbundpalast in Genf protestierten mehrere Dutzend Äthiopier, einige für, andere gegen Tedros. Die Gegner behaupten, Tedros sei korrupt und gehöre zum inneren Zirkel eines repressiven Regimes. Tedros versprach, die WHO und sich persönlich jederzeit rigorosen Prüfern zu stellen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen