DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basejumper springt an berüchtigter Absprungstelle «High Ultimate» in den Tod



Im Gebiet Mürren (BE) ist am Freitagnachmittag ein Basejumper in den Tod geflogen. Der Mann startete ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge bei der Absprungstelle «High Ultimate», um mit seinem Wingsuit in die Tiefe zu springen.

Absprungstelle «High Ultimate»

abspielen

Video: YouTube/sarroche josselin

Weshalb der Basejumper abstürzte, wird derzeit von der Polizei untersucht. Der Mann wurde tot in unwegsamem Gelände gefunden und von einem Team der Air Glaciers geborgen, wie die Kantonspolizei Bern am Samstag mitteilte. Zwar konnte der Basejumper noch nicht formell identifiziert werden. Der Polizei liegen aber gemäss Mitteilung konkrete Hinweise zu seiner Identität vor. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Nico, so klein war er noch nie» – zu Besuch beim Gfrörli Club Bern

Beim «Gfrörli Club Bern» ist der Name Programm. Im Winter treffen sich die Mitglieder regelmässig zum Aareschwimmen. Wie sich Nico in der 6 Grad kalten Aare geschlagen hat, erfährst du im Video.

Kaltstart für Nico Franzoni. Sein Compagnon Marco Gurtner schickt ihn in der ersten Sendung «Schweiz Vereint» zum Gfrörli Club Bern. Eine lose Gruppe von rund 50 Personen in Bern, die sich zwischen November und März zweimal pro Woche zum Aareschwimmen treffen. Zu kalt gibt es hier nicht. Eigentlich sollte sich Nico mit der Aare auskennen, aber bei 6 Grad Wassertemperatur kommt auch unser Stadtberner gehörig ins Zittern, aber schau selbst:

Artikel lesen
Link zum Artikel