Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hai-Attacken: Australien testet Drohnen für Hai-Alarm in Küstennähe



Nach einer Serie von Hai-Attacken auf Schwimmer testet Australien nun Drohnen, die vor der Küste nach den Raubfischen Ausschau halten. Die ersten Maschinen gingen am Mittwoch in Coffs Harbour 540 Kilometer nördlich von Sydney an der Ostküste in die Luft.

Wenn die Drohnenkameras Haie sichten, geht ein Foto mit GPS-Koordinaten an die Strandwachen, die das Wasser räumen können. Wenn der Versuch gut läuft, sollen die Drohnen künftig von Rettungsschwimmern am Strand kontrolliert werden. Das Agrar- und Rohstoffministerium im Bundesstaat New South Wales informierte über den Drohnen-Einsatz.

Vor Australiens Küsten gab es in diesem Jahr schon 31 Hai-Attacken, einige davon waren tödlich. 2014 waren es im Gesamtjahr nur 18. Auf der Südhalbkugel beginnt nun der Sommer, die Hochsaison fängt gerade erst an.

Die unbemannten Fluggeräte seien nur eine von mehreren «Hai-Strategien» im Umfang von 16 Millionen australischen Dollar (umgerechnet rund 11 Millionen Franken), mit denen die Strände sicherer gemacht werden sollen, sagte der zuständige Minister Niall Blair.

Es seien auch neue Hai-Überwachungsstationen unter Wasser und Patrouillen mit Hubschraubern geplant, sowie Tests, bei denen Haie markiert und in tiefere Gewässer weitab der Küste gebracht werden sollen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!