Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterhaltung: «Playboy» stellt erstes Playmate des Jahres nach Nackt-Stopp vor



Der «Playboy» hat am Mittwoch das erste Playmate des Jahres nach dem Nacktfoto-Stopp beim legendären Herrenmagazin vorgestellt. Eugena Washington, Model und Schauspielerin aus Kalifornien, zeigte sich den Fotografen vor der Playboy Mansion von Gründer Hugh Hefner.

Beim Anwesen in Los Angeles posierte die 31-Jährige vor ihrem Gewinn - einem Fiat 124 Spider. Zudem erhält sie 100'000 Dollar. Washington ist erst das dritte schwarze Playmate des Jahres von insgesamt 57 in der Geschichte des Magazins. Im Dezember war sie als Playmate des Monats erstmals auf dem Cover des Magazins zu sehen.

Als Playmate des Jahres wird sie die Juni-Ausgabe des Magazins zieren - es ist das vierte Mal, dass das Cover ohne ein vollkommen nackt zu sehendes Model erscheint.

Das Magazin hatte im Oktober die Abschaffung seiner expliziten Nacktfotos mit der Aussage begründet, derartige Bilder seien im Zeitalter des Internets «völlig überholt». Seither posieren die Damen immer noch in provokanten Posen - aber so, dass nicht mehr alles zu sehen ist.

Vom Tabu-Bruch zum Traditions-Bruch

Mit den Abbildungen von vollkommen nackten Frauen hatte der «Playboy» ein Tabu gebrochen, seine erste Ausgabe 1953 mit einer komplett unverhüllten Marilyn Monroe war dabei gleich ein doppelter Coup.

Es folgten weitere Fotos von Stars wie Kim Basinger, Madonna oder Sharon Stone - oder Bilder der Fotografen Helmut Newton und Annie Leibovitz, die für immer mit dem «Playboy» verbunden bleiben werden.

Doch in den vergangenen Jahren verlor das Magazin stetig an Auflage. Nach einem Hoch von sieben Millionen im Jahr 1972 sank sie auf zuletzt etwa 800'000. Das Beil für die expliziten Nackt-Fotos im Magazin fiel in Abstimmung mit Hugh Hefner. Der Internetauftritt des «Playboy» ist schon seit August 2014 völlig frei von solchen Fotos. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen