Wir Eltern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Doof finde ich eigentlich nichts. Aber manchmal bist du abends schlecht gelaunt»: Kinder über ihre berufstätige Mutter. Bild: shutterstock

Wir Eltern

Interview mit meinen Kindern: «Mama, mir ist lieber, du arbeitest – sonst wärest du nur schlecht gelaunt»

nathalie sassine / wir eltern



Ein Artikel von

«Und die Kinder?» ist eine Frage, die ich sehr oft höre. Sei es in Bezug auf ihr Befinden oder die Betreuung während ich arbeite. Meine Mutter – aber nicht nur sie – ist überzeugt, es tue den Kindern nicht gut, wenn Mama 5 Tage die Woche arbeitet. Und die Betroffenen? 

Anstatt Studien zu zitieren, möchte ich heute gerne die Kinder zu Wort kommen lassen. Denn die haben auch eine Meinung. Eine ehrliche Kindermeinung eben. Befragt habe ich meine 6-jährige Tochter und ihren 11-jährigen Bruder.

Mama: Könnt ihr euch noch erinnern, wie es war, als Mama nicht gearbeitet hat?
Tochter:
Nein.
Sohn: Ja, als meine Schwester ein Baby war und ich vom Kindergarten nach Hause kam. 

Wäre es euch lieber, ich würde nicht arbeiten? 
Tochter:
Mir ist lieber, du arbeitest, dann haben wir mehr Geld.
Sohn: Nein. Da wäre es dir ja langweilig und dann wärst du schlecht gelaunt.  

Was findet ihr cool daran, dass eure Mama eine Firma hat? 
Tochter:
Dass wir günstiger und viel in die Ferien fliegen können.
Sohn: Es ist cool, dass du eine eigene Firma hast, weil du die Chefin bist.  

«Mir ist lieber, du arbeitest, dann haben wir mehr Geld.»  

Tochter (6)

Und was ist gar nicht lässig daran? 
Tochter:
Dass du weniger Zeit hast, um mit mir auf den Spielplatz zu gehen. Also früher. Jetzt bin ich ja gross und kann alleine mit meinen Freundinnen gehen.
Sohn: Doof finde ich eigentlich nichts, ich bin ja gross genug, um mich selber zu beschäftigen. Aber manchmal bist du abends schlecht gelaunt, weil du zu viel in den Bildschirm geschaut hast oder zu viel gearbeitet hast.  

Was würdet ihr an der heutigen Situation ändern? 
Tochter:
Nichts. Ich mag die Tagesschule, weil da meine Freunde sind.
Sohn: Nichts. Aber mir wäre lieber, es gäbe in der Tagesschule nicht immer so viel Gemüse... 

Wie wollt ihr später leben als Familie, als Eltern? 
Tochter: 
Ich möchte später auch arbeiten, aber nicht so viel, damit ich etwas mit den Kindern unternehmen kann.
Sohn: Arbeiten werden wir beide, aber vielleicht jeder etwas weniger. Kommt darauf an, ob wir Kinder haben. Ich könnte mir auch vorstellen, dass meine Frau auswärts arbeitet und ich zu Hause bei den Kindern bleibe und von da aus arbeite.

«Was ich an der heutigen Situation ändern würde? Nichts. Aber mir wäre lieber, es gäbe in der Tagesschule nicht immer so viel Gemüse... » 

Sohn (11)

An dieser Stelle wollten meine Kinder keine Fragen mehr beantworten, sondern lieber mit ihrem Vater Schoggi-Mousse zubereiten. Die Befürchtung, den Kids wäre lieber, ich würde nicht arbeiten, hat sich nicht bestätigt (Ja, ich werde dieses Interview auch meiner Mutter zu lesen geben). Ich muss aber offenbar noch etwas an meiner schlechten Laune arbeiten und mit der Tagesschule ihre Gemüse-Auswahl besprechen... Ansonsten machen wir jetzt erst mal so weiter. 

Was sagen eure Kinder dazu, dass ihr berufstätig seid? Oder eben gerade nicht? Schreibt uns in der Kommentarspalte!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir Eltern

Ich wage ein Gedankenexperiment und fordere: Chloroform für alle!

Wenn Eltern erschöpft sind, finden sie manchmal sogar in absurden Fantasien Trost.

Ich hätte da eine Marktlücke entdeckt, aber wie so oft bei tollen Ideen, hat die Sache einen Haken: sie ist illegal. Wagen wir trotzdem das Gedankenexperiment und laben uns an der Vorstellung. 

Was wäre wenn... Chloroform für jedermann frei zugänglich wäre? Wenn wir es in der Apotheke kaufen könnten, in der Literflasche natürlich und zuhause einsetzen könnten, wann immer es opportun wäre – und das wäre relativ oft. 

Nicht auszudenken, oder? 

Der Junge hat einen Schreikrampf, weil er …

Artikel lesen
Link zum Artikel