DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum das «Nein zur ‹Ehe für alle›»-Baby WIRKLICH weint

Die Welt liebt Stockfotos. Sie sind günstig und können für alles verwendet werden. Heute im Check: Die Nein-Kampagne zur «Ehe für alle».
03.08.2021, 11:3203.08.2021, 13:33

Die Schweiz stimmt am 26. September 2021 darüber ab, ob die Heiratsdiskriminierung für gleichgeschlechtliche Paare aufgehoben werden soll. Teil der Gesetzesänderung ist zudem eine Lockerung bei der Samenspende für lesbische Paare.

Zur Abstimmung kommt es, weil Vertreterinnen und Vertreter von SVP, CVP und Rechtsaussen-Parteien das Referendum ergriffen haben. Sie lehnen die «Ehe für alle» aus grundsätzlichen Wertvorstellungen ab und zielen dabei aufs Kindeswohl, das angeblich mit einem «Nein» geschützt werden müsse. Das sieht man auch an ihren Abstimmungsplakaten: Wir sehen Kinder, Babys, die weinen, die traurig sind und sich angeblich fragen: Wo ist Mama? Wo ist Papa?

Zumindest soll uns das mit günstig eingekauften Symbolfotos suggeriert werden.

Trauriges Kind #1

Schauen wir uns das Kind Nummer 1 an (im Folgenden: «das Baby») genannt. Das Baby auf dem Plakat weint. Angeblich, weil es keine Mama haben soll. Angeblich, weil die Papas «egoistische Homo-Adoptionen» dem «Kindswohl» vorgezogen haben.

Bild: watson
Bild: iStock / Getty Images / OpenmindedE

Der Ausschnitt verrät aber nicht die ganze Wahrheit. Das Baby weint nämlich neben einem Stück Torte. Einer dreilagigen Schokoladentorte, um ganz präzis zu sein (so heisst es zumindest in der Bildlegende des Fotografen namens «Openminded»). Wieso die Torte das Kind zum Weinen gebracht hat, dürfte auch klar sein: Die Torte sieht wie eine Schwarzwäldertorte aus. Und die hat bekanntlich Kirschwasser drin. Alkoholisches Kirschwasser. Und jedes Elternpaar (ob homo-, hetero- oder was-auch-immer-sexuell) weiss: Alkohol ist nichts für Babys.

Drum ist es egal, ob das Baby weint. Babys weinen immer, wenn sie nicht das bekommen, was sie wollen.

Bild: iStock / Getty Images / OpenmindedE

Trauriges Kind #2

Spannend ist auch der Hintergrund des Tschuttti-Bubs. Auch er musste für die «Nein»-Kampagne herhalten. Das Visual will uns weismachen, dass der Bub einen Papi zum Spielen will, aber diesen halt nicht hat. Wieso er unbedingt einen Vater zum Spielen brauchen soll, wissen wir nicht. Aber darum geht es im Foto auch gar nicht.

bild: zvg
Bild: Shutterstock

Das Kind ist nämlich ein Model. Und dieses guckt halt traurig rein, weil es traurig reingucken muss. Wenn's dem Fotografen Geld bringt, dann guckt es auch mal mit einer Deutschlandfahne im Gesicht traurig.

bild: shutterstock

Gestellte Emotionen auf Fotos gegen Geld. Wir lieben es!

Trauriges Kind #3

Rätselhafter ist Kind Nummer 3.

bild: zvg
Bild: Getty Images / E+

Wir nennen sie «Susi». Über Susi wissen wir nicht viel. Die Stockfoto-Beschreibung sagt uns nur, dass sie ein «trauriges, weinendes, kleines Mädchen» ist, das sich auf einer Spielplatzschaukel ausruht und in die Kamera schaut.

«Sad crying little girl resting at a playground swing looking at the camera.»

Der Fotograf Juanmonino fotografierte das Mädchen auch in anderen Posen, auf denen es einmal «nachdenklich» und einmal «traurig» (aber nicht weinend) wirkt. Die Fotos wurden am 27. September 2018 hochgeladen – über drei Jahre bevor die «Ehe für alle» zur Urne kommt.

Die «glückliche» Familie

Die «Nein»-Kampagne macht übrigens nicht nur Werbung mit traurigen Posen. Zu sehen gibt es auch ein «Schönes Young Family Portrait mit den Farben im Hintergrund» (Shutterstock, wir müssen über eure Übersetzungsfunktion sprechen).

bild: zvg
Bild: shutterstock

Die Familie gibt's in vielen anderen Posen, Hintergründen. Mal kam ein Kind dazu, mal fehlte eins. Als «Creation Date» wird aber der 14. Dezember 2015 angegeben. Auch hier: Lange bevor überhaupt klar war, wie das Gesetzespaket zur «Ehe für alle» aussehen wird.

Ebenfalls «glückliche» Familien

Stockfoto-Datenbanken haben übrigens auch Bilder von gleichgeschlechtlichen Paaren mit Kindern. Wir zeigen sie mal:

bild: shutterstock
Bild: shutterstock

Auch sie sehen mit Kindern glücklich aus.

(pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

1 / 20
Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reformierte sagen Ja zur «Ehe für alle»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Kirchen stellen sich gegen den Vatikan: Seelsorger segnet homosexuelle Paare

Kirchen haben europaweit heute gleichgeschlechtliche Paare gesegnet – aus Protest gegen den Vatikan. Auch Zürichs Katholiken machten mit.

Wenn die katholische Kirche in einer moralisch-politischen Frage Zweifel hat, dann entscheidet nicht alleine der Papst, was die kirchliche Lehre ist – sondern die Glaubenskongregation. Sie wurde im Februar dieses Jahres aktiv, als es in einer sogenannten Responsum ad dubium (Antwort auf einen Zweifel) klarstellte: Homosexuelle Paare werden nicht gesegnet!

Die kirchliche Basis will diese Einschätzung aber nicht überall mittragen. Die Bistümer von St. Gallen und Basel haben sich deutlich vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel