Velo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 2. Etappe

Etappensieg und Leadertrikot für Nibali – Cavendish muss aufgeben 



Italy's Vincenzo Nibali celebrates as he crosses the finish line at the end of the 201 km second stage of the 101th edition of the Tour de France cycling race on July 6, 2014 between York and Sheffield, northern England.  AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE

Vincenzo Nibali holt sich den Etappensieg und das Leadertrikot. Bild: AFP

Vincenzo Nibali übernimmt mit seinem Sieg in der zweiten Etappe der Tour de France die Führung im Gesamtklassement. Der Italiener triumphierte in Sheffield solo mit zwei Sekunden Vorsprung. 

Vincenzo Nibali attackierte 2 km vor dem Ziel aus einer rund 20 Fahrer umfassenden Spitzengruppe. Der 29-jährige Italiener, Giro-Sieger von 2013 und Tour-Dritter von 2012, schuf sich rasch eine grössere Lücke. Bei der Flamme rouge betrug sein Vorsprung mehr als fünf Sekunden auf die Verfolger. Nibali konnte sich mit seinem ersten Tageserfolg an der Tour de France auch erstmals überhaupt ins Gelbe Trikot einkleiden lassen. Der Italiener vom kasachischen Team Astana führt nun mit zwei Sekunden Vorsprung vor Peter Sagan. 

Bester Schweizer war wie tags zuvor in Harrogate wiederum Michael Albasini. Der 33-jährige Thurgauer zeigte sich in der Schlussphase an der Spitze sehr präsent. Am Ende reichte es ihm nach 201 km im Sprint der Verfolgergruppe zum sechsten Platz. In der Gesamtwertung belegt Albasini, zeitgleich mit dem Slowaken Sagan und dem drittklassierten Belgier Greg van Avermaet den vierten Rang. 

Nicht mehr mit von der Partie ist Mark Cavendish. Der Brite musste die Tour nach seinem heftigen Crash am Samstag verletzungsbedingt bereits aufgeben. (si)

Tour de France, 2. Etappe

1. V. Nibali (It)

2. G. van Avermaet (Bel)

3. M. Kwiatkowski (Pol)

6. M. Albasini (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

10 jetzt nicht mehr geheime Tipps für deinen Velo-Sommer in der Schweiz

Die Schweiz erlebt seit Beginn der Coronakrise einen Veloboom. Weil fast immer schönes Wetter war und man nicht ins Ausland durfte, entdeckten viele die Schweiz und das Velo neu. Und wollen sich auch künftig öfter auf zwei Rädern bewegen. Ich habe meine Fotoalben durchgeblättert und stelle schöne Ecken unseres Landes vor, die du vielleicht noch nicht alle kennst.

Während die Bauern über zu trockene Felder klagen, waren Velofahrer in den vergangenen Wochen im Hoch. Seit März schien gefühlt fast täglich die Sonne. Da ist es verschmerzbar, dass es nun einige Tage lang nass ist. Nutzen wir die Zeit, um nächste Touren zu planen!

Egal ob du Rennvelo fährst, ein Mountainbike oder ein E-Bike besitzt – Hauptsache, du gehst raus und hast Freude daran!

Getreu dem Motto «Think Big» gleich ein Knaller zum Beginn. Die Befahrung der Grossen Scheidegg ist für Autos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel