Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Croatian President Kalinda Grabar-Kitarovic hugs Croatia's Ivan Rakitic at the end of the final match between France and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 15, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Kroatiens Staatspräsidentin Kalinda Grabar-Kitarovic tröstet Ivan Rakitic. Bild: AP/AP

Rakitic zum verlorenen WM-Final: «Der Regen war kein Zufall, sogar der Himmel war traurig»

Ivan Rakitic hat den Sprung auf den Fussball-Gipfel verpasst. Gold holten die Franzosen, und zum besten Spieler der WM wurde sein Teamkollege Luka Modric gewählt. Dennoch war auch der schweizerisch-kroatische Doppelbürger Rakitic eine prägende Figur dieser WM 2018.

15.07.18, 21:11 16.07.18, 03:42


Die Zeit muss quälend lang gewesen sein. 29 Minuten dauerte es nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Nestor Pitana, bis FIFA-Präsident Gianni Infantino und Russlands Staatschef Wladimir Putin für die Siegerehrung bereit waren. Und weil in dieser halben Stunde auch noch der Moskauer Himmel seine Schleusen öffnete, stand er da im strömenden Regen, regungslos und mit leerem Blick, wie ein begossener Pudel. Ivan Rakitic, der erste Schweizer in einem WM-Final, hat den Traum vom WM-Titel nicht realisieren können.

Rakitic im Interview

«Es ist schwierig zu beschreiben, wie ich mich jetzt fühle. Wir können stolz darauf sein, was wir alles erreicht haben. Aber im ersten Moment, bin sehr traurig und enttäuscht. Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft. Sie machen aus nichts die ersten drei Tore. Aber so ist Fussball. Wir gratulieren Frankreich zum Titel. Der zweite Platz für ein Land wie Kroatien ist unglaublich. Jetzt freuen wir uns auf zuhause, um das mit den Fans zu geniessen.»

Ivan Rakitic nimmt bei SRF Stellung zur Finalniederlage. bild: screenshot srf

«Nationalheld hin oder her – am liebsten hätte ich den Pokal mit nach Hause genommen. Es braucht ein bisschen Zeit, bis wir das verarbeitet haben. Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft. Wir haben es geschafft, dass die ganze Welt ausser Frankreich heute für uns war. Ich glaube, es war kein Zufall, dass es zum Schluss zu regnen begann. Sogar der Himmel war traurig.»

«Ich hoffe, dass wir irgendwann noch einmal die Chance bekommen, diesen Pokal zu holen. Momentan bin ich ziemlich kaputt. Ab Dienstag sind Ferien angesagt, mit meiner Frau und den Kindern. Ich gratuliere auch der Schweizer Nati zu ihrem Turnier und danke alles Fans in der Schweiz, die uns unterstützt haben. Es war ein wunderschöner Monat.»

Der phantastischen Karriere, die im Alter von vier Jahren in Möhlin im Kanton Aargau begann, beim FC Basel unter Christian Gross lanciert wurde und Rakitic über Schalke und den FC Sevilla zum Weltklub FC Barcelona führte, blieb in Moskau die Krönung verwehrt. «Im Moment bin ich sehr traurig und sehr enttäuscht», sagte der 30-jährige Mittelfeldspieler nach seinem 99. Länderspiel.

Vielleicht dachte Rakitic in diesem Moment zurück an die 79. Minute. Sein Schuss flog knapp am Tor von Hugo Lloris vorbei. Es war die letzte Chance der kroatischen Stehaufmännchen, vielleicht nochmals einen Weg zurück zu finden in diesen Final. Doch es blieb beim 4:2 für die Franzosen. Den letzten Schritt zum Titel schaffte Rakitic nicht mehr. Er musste im Final den französischen Superstars Antoine Griezmann, Kylian Mbappé und Paul Pogba den Vortritt lassen. Und seinem Teamkollegen beim FC Barcelona, Samuel Umtiti. Mit zusammengepressten Lippen sagte er später, Kroatien sei im Final «die klar bessere Mannschaft» gewesen.

Aber Rakitic ist gleichwohl so etwas wie eine Symbolfigur für diese WM in Russland, diesem bunten Turnier der vielen Ethnien, Religionen, Sprachen und Herkünfte. In einer Zeit, in welcher in der Schweiz über Doppelbürger debattiert und in der Welt des Fussballs (und nicht nur hier) über Globalisierung diskutiert wird. Verwurzelt in Kroatien, der Heimat seiner Eltern, aufgewachsen und sozialisiert in der Schweiz im Kanton Aargau, ausgestattet mit dem schweizerischen und kroatischen Reisepass, verheiratet mit einer Andalusierin und wohnhaft mit Familie und Kindern in Katalonien. Rakitic verkörpert die moderne Gesellschaft.

Am Montag werden Rakitic und seine Kollegen in Zagreb wie Helden empfangen. Wie sehr die Menschen im kleinen Land an der Adria mit seinen vier Millionen Einwohnern wegen des Fussball-Nationalteams mit Stolz erfüllt sind, demonstrierte im Luschniki-Stadion die Höchste des Landes, Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic. Im Fussball-Dress gekleidet nahm sie bei der Übergabe der Silbermedaille jeden einzelnen kroatischen Spieler liebevoll in den Arm. Tränen hatte sie dabei in den Augen, aber auch einen Glanz und ein Strahlen, die Freude und Stolz ausdrückten.

Die Highlights des WM-Finals zwischen Frankreich und Kroatien. Video: streamable

Bald wird auch bei Rakitic der leere Blick Platz machen für ein Strahlen. In seinem Palmarès wird die WM-Silbermedaille irgendwann so golden glänzen wie der silbrige Champions-League-Pokal, den er 2015 mit Barcelona gewann. Vorerst aber kämpfte Rakitic noch mit der Enttäuschung des verlorenen WM-Finals. Etwas mehr als eine Stunde nach dem Schlusspfiff sagte er mit dünner und leiser Stimme gegenüber dem Schweizer Fernsehen SRF: «Sogar der Himmel über Moskau hat mit uns geweint.»

Die restlichen Stimmen der Kroaten

Zlatko Dalic (Trainer):

«Ich habe den Spielern gesagt: Ihr könnt erhobenen Hauptes gehen, ihr könnt stolz sein. Hätte uns einer vor dem Turnier gesagt, dass wir Zweiter werden, hätten wir das wunderbar gefunden. Ich danke allen meinen Spielern. Wenn ich zurückblicke, erfüllt es mich mit Stolz. Ich kommentiere nie Schiedsrichter-Entscheide. In einem WM-Final gibst du so einen Penalty aber nicht. Es schmälert jedoch in keiner Weise den Sieg der Franzosen. Und der Schiedsrichter hat nur entschieden, wie er es gesehen hat.»

Davor Suker (Verbandspräsident):

«Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Ich habe viele Nachrichten bekommen, dass die Leute Kroatien bewundern. Wir haben drei Spiele mit Verlängerung gespielt, das ist in Wirklichkeit ein Spiel mehr. Trotzdem kann niemand sagen, dass die Spieler nicht ihr Leben gegeben hätten auf dem Platz. Ich möchte jetzt erst einmal eine Woche an die Adria ans Meer fahren und mich ausruhen. Ich bin tot – innen und aussen.»

Die Stimmen der Franzosen

Didier Deschamps (Trainer):

«Zu schön, zu wunderbar, für die Spieler – eine junge Generation. Mit 19 Jahren Weltmeister zu werden, das hat es vor langer Zeit schon mal gegeben. Riesig war das Spiel zwar nicht, aber wir haben viel Qualität an den Tag gelegt. Ich bin super glücklich für mein Team, für meine Jungs. Es war ein langer Weg und es war nicht immer einfach, aber dank harter Arbeit und weil die Spieler zugehört haben, haben wir schwierige Momente hinter uns gebracht und jetzt sind sie auf dem Dach der Welt vier Jahre lang.»

bild: screenshot srf

Antoine Griezmann (Torschütze):

«Ich habe noch keine Ahnung, weiss überhaupt nicht wo ich bin, aber ich bin überglücklich. Es war ein schwieriges Spiel, Kroatien hat sehr gut gespielt und war ein starker Gegner. Das Herz ist glücklich, wir haben es geschafft und bringen den Pokal nach Frankreich.»

Kylian Mbappé (Torschütze):

«Ich bin so glücklich. Unsere Ambition war es, zu gewinnen. Der Weg zum Titel war weit, aber wir sind sehr stolz darauf, dass wir die Franzosen glücklich machen konnten, damit sie ihre Alltags-Sorgen vergessen können. Jetzt feiern wir, und wir werden den ganzen Sommer feiern. Es gibt eine Zeit für alles - in ein paar Wochen werden wir dann wieder mit der Arbeit beginnen können.»

France's Antoine Griezmann, points to two stars on his jersey indicating two world cup wins, as he celebrates with Paul Pogba and Kylian Mbappe after the final match between France and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 15, 2018. France won the final 4-2. (AP Photo/Matthias Schrader)

Der zweite Stern für Frankreich. Bild: AP/AP

Olivier Giroud (Chancentod):;

«In der Kabine feiern wir gerade mit den Präsidenten Macron und Putin und ich wurde auserwählt, mit der Presse zu reden. Eigentlich will ich so schnell wie möglich zu meinen Teamkollegen zurück. Ich war die letzten zehn Minuten auf der Bank und als der Abpfiff kam, sind alle Dämme gebrochen. Ich bin einfach gerannt und habe geweint. Ich werde sicher meine Wette einlösen und mir den Kopf rasieren lassen. Aber bitte erst nach der Taufe meines dritten Kindes.»

Benjamin Pavard (Verteidiger):

«Lilian Thuram war immer mein Idol und jetzt bin ich wie er Weltmeister. Ich bin aus dem Nichts gekommen, vor zwei Jahren stand ich noch mit meinen Kumpels während der EM in der Fanzone und bin nun Weltmeister, mit nur 22 Jahren. Ich kann es kaum erwarten, nach Hause zu kommen und mit den Franzosen zu feiern.»

(pre/sda)

So feiern die Franzosen ihren zweiten WM-Titel

Die 10 Schritte vom Fussball-Hasser zum Fussball-Fanatiker

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 16.07.2018 14:24
    Highlight
    Es war eine tolle WM. Den Final gewonnen hat Afrika gegen Kroatien. Und am meisten beeindruckt hat mich die kroatische Staatspräsidentin. Am liebsten hätte sie - tropfnass, weil Putin den einzigen Regenschirm für sich beanspruchte - wohl auch noch den hintersten und letzten Zuschauer im Stadion geherzt. Die Kroaten dürfen stolz sein auf ihre WM und auf ihr Präsidentin.
    2 7 Melden
  • Palatino 16.07.2018 13:15
    Highlight Okay, Frankreich hat mit Giroud gewonnen. Aber mit Hoarau in der Sturmspitze hätten sie noch gewonnener! ;-)
    1 3 Melden
  • Ulmo Ocin 16.07.2018 08:54
    Highlight Wenn man die klar bessere Mannschaft ist, erhält man nicht 4 Tore.
    28 5 Melden
    • HLeon 16.07.2018 11:27
      Highlight Netter Versuch.
      Eines hätte es gar nicht geben dürfen und ein anderes hätte auch eine C-Liga-Mannschaft gemacht (Penalty). Aus dem Spiel heraus also nur deren zwei.
      2 18 Melden
    • Ulmo Ocin 16.07.2018 13:30
      Highlight Und das 2. Tor der Kroaten kriegt nicht mal mein 4-jähriges Göttimeitli oder wie meinst du das?
      4 1 Melden
    • HLeon 16.07.2018 22:35
      Highlight Falls dein Kommentar so zu verstehen ist, wie er wohl gemeint ist: Nein, denn sowas erfordert viel mehr technisches Können, als ein Elfmeter zu versenken.
      0 0 Melden
  • Butschina 16.07.2018 04:02
    Highlight Ich mag es den Franzosen gönnen. Noch etwas mehr hätte ich es den Kroaten gegönnt. Ihnen beim Fussballspielen zuzusehen hat einfach Spass gemacht. Die Reaktionen und Glückwünsche der Präsidentin waren auch mal sehr erfrischend. Das sieht man nicht so oft.
    21 11 Melden
  • paulpower 16.07.2018 00:29
    Highlight Woran hat's gelegen?
    6 1 Melden
  • demian 15.07.2018 23:27
    Highlight Der erste Schweizer in einem WM Finale. Was für ein Quatsch. Wir Schweizer sind leider schon im Achtelfinale gescheitert.
    35 66 Melden
    • BVB1909 16.07.2018 00:22
      Highlight Ob du es wahr haben willst oder nicht, aber er besitzt den schweizer pass, ist hier geboren und aufgewachsen und warscheinlich denkt er auch noch auf Schweizerdeutsch
      43 9 Melden
    • demian 16.07.2018 07:38
      Highlight Es ist einfach lächerlich, so zu tun als ob sich da ein Schweizer fürs Finale qualifiziert hat. Klar hier aufgewachsen und beim FC Basel ausgebildet, aber trotzdem spielt er für Kroatien. Also ist er Kroate, auch wenn er einen Schweizer Pass besitzt.
      23 33 Melden
    • droelfmalbumst 16.07.2018 08:16
      Highlight und das ein einlaufmädchen aus der schweiz kommt (wow toll) oder das band der medaille in der schwekz hergestellt wird.. wenn juckt das? zeigt eher von minderwertigkeitskomplex wenn man ständig irgendwad suchen muss dass man auch "dabei" ist...
      27 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 15.07.2018 23:13
    Highlight Ganz grosses Kino, die Präsidentin von Kroatien. Mehr Charisma und Ausstrahlung als alle unsere sieben Zwerge zu Bern zusammen.
    78 19 Melden
  • Der Mann im Mond 15.07.2018 21:41
    Highlight Vive la France!
    27 21 Melden
  • tinted 15.07.2018 21:21
    Highlight Das war kein Regen, das war Champagner 😘
    106 29 Melden
  • Macto 15.07.2018 21:14
    Highlight Ich bin zwar kein grosser Fan von Olivier Giroud, ihn aber als frischgebackener Weltmeister als Chancentod zu betiteln, finde ich etwas despektierlich. Giroud hat auch ohne Tore seinen Anteil am Titel Frankreichs, wie jeder andere Stammspieler und Ersatzspieler auch.
    210 22 Melden
    • Patrick Toggweiler 15.07.2018 21:32
      Highlight Bei 0 Torschüssen als Stürmer ist das Wort Chancentod tatsächlich verfehlt.
      86 120 Melden
    • Macto 15.07.2018 22:15
      Highlight Da bin ich grundsätzlich bei dir. Frankreich hat aber als Team gerade im WM-Finale 4 Tore gemacht. Mit Giroud in der Startaufstellung. Ich persönlich hätte ja auch Lacazette statt Giroud nach Russland mitgenommen. Aber unter mir wäre Frankreich auch nicht über die Gruppenphase gekommen. Irgendwie hat Deschamps das mit der Mannschaftsaufstellung doch richtig gemacht. Und irgendwie scheint Giroud an dieser WM doch seine Existenzberechtigung in der Startelf (in 6 von 7 Spielen) zu haben. Zu zehnt wird kein Team Weltmeister...
      73 7 Melden
    • Gooner1886 15.07.2018 22:31
      Highlight Ich bin grosser Fan Girouds auch wenn er nicht mehr für Arsenal spielt. Giroud ist ein hervorragender Spieler der leider zu wenig wertgeschätzt wird. Ja er ist kein Sniper und ein Stürmer wird zu oft nur an dem gemessen. Was man nie sehen will ist was er sonst leistet. Er hält den Ball, verteilt ihn weiter und kreiert so viele gute Chancen. Wenn ich jemandem diesen Titek gönne dann ihm. Dieser Titel "Chancentod" ist echt respektlos und Zeugt nicht von viel Fachwissen.
      87 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • hoi123 15.07.2018 20:55
    Highlight Ihm mag ich die Niederlage von Herzen gönnen!
    48 181 Melden
    • Yakari 15.07.2018 21:10
      Highlight Wieso denn bitte? Viel sympathischer und bodenständiger kann ein Fussballer kaum sein?

      Wenn du darauf anspielst dass er nicht für die Schweiz spielt, da hat es unser Verband verbockt.
      113 24 Melden
    • salamandre 15.07.2018 21:20
      Highlight Dein Hass muss gross sein😝
      75 15 Melden
    • Pedro Salami 15.07.2018 21:48
      Highlight Im Fussball gibt es Diven, Egomanen, Schauspieler, Rüppel etc. Dass man einem solchen Spieler den Erfolg nicht gönnt kann ich irgendwo noch nachvollziehen. Aber einem Raketic? Was hat der dir angetan?
      75 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen