DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apples Software-Chef Craig Federighi präsentierte und präsentierte ...
Apples Software-Chef Craig Federighi präsentierte und präsentierte ...Bild: Getty Images
Für iPhone, iPad und Co.

Das sind die besten neuen Features von Apples iOS 8

05.06.2014, 21:1108.09.2014, 19:58

«Gute Künstler kopieren, grosse Künstler stehlen»: Dieses Picasso-Zitat erlebt seit Montag ein Revival. Dafür verantwortlich ist Apple. Das US-Unternehmen präsentierte am Montag die neue Version des mobilen Betriebssystems iOS. Dabei wurden einige «neue» Funktionen vorgestellt, die es bei der Android-Konkurrenz bereits gibt. Bei anderen Features hat Apple hingegen wieder mal die Nase vorn ...

Nachrichten-App

Mit iOS 8 ist die Nachrichten-App stark verbessert worden und verfügt neu über Funktionen, die man so oder ähnlich von anderen Messaging-Apps kennt. Der WhatsApp-Gründer Jan Koum zeigte sich via Twitter «geschmeichelt», soll heissen, er ärgerte sich grün und blau:

• Neu lassen sich Audio- und Video-Botschaften schnell und unkompliziert aufnehmen und verschicken.

• Es gibt zu jeder Konversation eine «Details»-Seite. Dort sind alle wichtigen Informationen zum Kontakt zusammengefasst. Und es werden auch alle Fotos (und andere Medien) aufgelistet, die gesendet wurden.

Video: YouTube

Mehr zum iPhone

Vernetzte Apps

Unter iOS 8 geht das Verwenden/Verarbeiten von Fotos, Videos und anderen Dokumenten effizienter vonstatten. Beispielsweise lassen sich Bilder viel einfacher teilen, weil Apple die Kommunikation und den Datei-Austausch zwischen Dritt-Apps endlich gestattet. So muss man weniger oft zwischen den einzelnen Programmen hin und her wechseln.

Video: YouTube

Fotos in der iCloud

Neu lassen sich alle Fotos und Videos automatisch in die iCloud-Sammlung hochladen. Das heisst, die wertvollen Aufnahmen werden sicher auf den Apple-Servern gespeichert. Diese Funktion schützt vor Datenverlust und erspart eine eigene Backup-Lösung. Ausserdem stehen die Aufnahmen dann auf allen iOS-Geräten zur Verfügung. Der Haken sind die Kosten: Es gibt lediglich 5 Gigabyte iCloud-Speicherplatz gratis. Immerhin sind die Preise für mehr Speicher relativ tief.

Die Kamera-App verfügt neu über einen Zeitraffer-Modus, und die Foto-App bringt eine verbesserte Suchfunktion (Aufnahmeort, Datum etc.).

Video: YouTube

AirPlay (ohne WLAN)

Apple nennt seine Streaming-Technik, mit der sich Musik, Videos und Fotos drahtlos auf andere Geräte (Fernseher, Lautsprecher etc.) übertragen lassen, AirPlay. Unter iOS 8 funktioniert dies auch ohne bestehendes WLAN-Netzwerk. iOS-Geräte (iPhone, iPad, Macs) und die Fernseh-Set-Top-Box Apple TV kommunizieren direkt.

Mehr zum Thema

AirDrop (ohne WLAN)

Mit AirDrop lassen sich Dateien neu zwischen iOS-Geräten und Mac-Computern drahtlos übertragen. Ein bestehendes WLAN-Netzwerk ist nicht erforderlich. Sender und Empfänger bauen eine Ad-Hoc-Verbindung über Bluetooth oder das WLAN-Modul auf.

Family Sharing

Mit der neuen Funktion Family Sharing können bis zu sechs Personen ihre digitalen Einkäufe, die sie im iTunes Store (Musik, Filme etc.), dem App Store oder dem iBook Store tätigen, kostenlos untereinander teilen. So können Familien Geld und Zeit sparen. Allerdings muss für alle Mitglieder die gleiche Kreditkarte bei iTunes hinterlegt werden. Eltern haben ausserdem die Möglichkeit, die vom Nachwuchs getätigten Einkäufe zu kontrollieren – und auch aus der Ferne abzulehnen.

Schliesslich lassen sich dank Family Sharing auch Fotostreams, Aufenthaltsorte, Kalendereinträge und Erinnerungen teilen.

Video: YouTube

Schnell und bequem tippen: QuickType

Das Schreiben auf der virtuellen Tastatur ist gewöhnungsbedürftig. Da kommt jede Hilfe recht. So führt Apple mit iOS 8 einen angeblich lernfähigen Schnellschreib-Service namens QuickType ein. Ob in der Mail-App oder anderen Apps: Sobald man einen Text eingibt, schlägt das System automatisch sinnvolle Wörter vor. Diese Vorschläge werden in einem grauen Balken oberhalb des Eingabefeldes eingeblendet. Wenn man darauf tippt, lassen sich wertvolle Sekunden sparen.

«Hey, Siri!»

Die mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Sprachassistentin Siri musste bislang per Homebutton oder Handbewegung gestartet werden. Neu ist sie (bei angeschlossenem Stromkabel) immer auf Stand-by. Es genügt, in Zimmerlautstärke «Hey Siri» zu sagen, um sie aufzuwecken.

Fingerabdruck-Scanner für Apps von Drittfirmen

Apple stellt die mit dem iPhone 5S im Herbst 2013 eingeführte Sicherheitsfunktion Touch ID neu für Dritt-Apps zur Verfügung. Das ist insbesondere für Bezahl-Dienste und Banking-Apps ein revolutionärer Schritt. Neu muss nicht mehr mühsam das Passwort eingetippt werden. Der Fingerabdruck genügt, um sich zu identifizieren. Damit lanciert Apple das sichere mobile Bezahlen mit dem iPhone.

Video: YouTube

Vernetztes Zuhause

Heimautomation ist ein schlimmes Wort, aber an sich eine geniale Sache. Das iOS-Gerät dient als Fernbedienung, um Türschlösser zu öffnen, das Licht einzuschalten oder die Heizung hochzudrehen. Voraussetzung ist natürlich das entsprechende Zubehör (von Drittherstellern) und die dazugehörige App. Und hier kommt Apple ins Spiel: Das Unternehmen schafft mit HomeKit eine zentrale Software-Plattform, über die sich verschiedene Smart-Home-Systeme zentral steuern lassen. In das HomeKit-System ist auch die Sprachsteuerung Siri integriert. In Zukunft genügt ein «Gute Nacht, Siri!», um den Rollladen herunterzufahren.

Video: YouTube

Gesundheits-App

Mit iOS 8 lanciert Apple die Health-App. Es handelt sich um die zentrale Anlaufstelle für alle Nutzerdaten rund um die Fitness und den Gesundheitszustand. Dort werden die sensiblen Informationen, die von Fitness-Armbändern und anderen biometrischen Sensoren erfasst worden sind, sicher gespeichert und ausgewertet. Wie bei HomeKit (siehe oben) schafft Apple auch in diesem Bereich eine zentrale Software-Schnittstelle für die Entwickler. So können Produkte und Dienste verschiedener Hersteller miteinander kommunizieren.

Video: YouTube

Mehr zu Apple

Via Giga.de / Ars Technica

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
swissda
06.06.2014 09:53registriert März 2014
Dieses Labergesülz immer der Möchtegern-Androidler, wenn ein iOS-Update kommt. Es kommt nicht darauf an, wer etwas zu erst gebracht hat. Viel wichtiger ist, wer hat es als erstes Richtig gemacht - in Sachen Zuverlässigkeit, Bedienbarkeit und Design für den Enduser. Und genau das ist es, was Apple von der Konkurrenz abheben lässt.
2210
Melden
Zum Kommentar
9
US-Teenager wegen illegaler Abtreibung angeklagt – Facebook gab private Chats heraus
Der öffentliche Druck auf die grossen Techkonzerne wächst, ihre Userinnen durch eine umfassende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu schützen. In der Pflicht stehen nebst dem Facebook-Konzern auch Apple und Twitter.

Facebook hat private Chat-Nachrichten zwischen einer 17-Jährigen aus Nebraska und ihrer Mutter an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben. Dies, um die Ermittlungen zu einer Abtreibung zu unterstützen, die nach dem Gesetz des Bundesstaates im Mittleren Westen der USA illegal war.

Zur Story