Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleine Makel

Vergessen Sie die Super-Bodys von Hollywood-Müttern – so sehen Frauen wirklich aus, wenn sie ein Kind geboren haben

Kennen Sie die Hollywood-Mütter, die zwei Wochen nach der Geburt ihres Kinder schon einen straffen Bauch haben und nicht wissen, was Schwangerschaftsstreifen sind? Der Frust lohnt sich nicht, denn die meisten Mütter sehen anders aus, nachdem sie ein Kind auf die Welt gestellt haben.

Schauen Sie sich stattdessen lieber die Bilder der Fotografin Jade Beal an. Mit ihrem Buchprojekt A Beautiful Body will sie den Frauen zeigen, dass sie nicht alleine sind mit ihren schrumpeligen Bäuchen. Beal selber empfand dieses Unwohlsein nach der Geburt ihres eigenen Kindes.

Für ihr Buch holte sie sich mehr als 50 Frauen in ihr Fotostudio. Die Bilder, die dabei entstanden sind, können sich einerseits sehen lassen, strahlen aber vor allem eine ganz besondere Freude aus. In diesem Video sehen Sie einen Teil von Beals Foto-Kollektion.

(viw)

Lust auf schnelle News und spannende Artikel? Liken Sie watson auf Facebook oder folgen Sie uns auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • morwenn 21.09.2015 19:08
    Highlight Highlight darf ich auch einen unperfekten, stellenweise wabbligen, faltigen, ganz normalen Körper haben, wenn ich KEIN Kind geboren habe?
  • Zeit_Genosse 26.05.2014 08:14
    Highlight Highlight Muss man aus allem ein Project machen? Muss alles mit Musik unterlegten Präsentationen in die Welt hinausgetragen werden? Und kann man zwischen echtem Engagement für ein Thema und der eigenen Sache der Initianten bei solchen Aktivitäten noch unterscheiden? Frauen zu zeigen wie sie wirklich sind, sollte nicht zu einem Hypvideo über virale Kanäle werden müssen, weil diese Frauen normal sind. Doch wenn Normal die neue Ausnahme ist, dann müssen wir uns noch viele Videos anschauen, von normalen ArbeiterInnen, normalen SchülerInnen, normalen AstronautInnen, normalen was-auch-immer. Da schaue ich mich doch lieber im realen Leben die vielen verschiedenen Normalos an und stelle fest, sie sind alle normal schön.

Dieser Unihockeyspieler erklärt, warum er auch während der WM die Arbeit nicht vergisst

Patrick Eder ist Unihockey-Nationalgoalie und hat dennoch einen 90-Prozent-Job. Für watson schildert er seinen vollen Tagesablauf und erklärt, warum er es trotz des Stresses nicht anders haben möchte.

Patrick Eder ist Spitzensportler in einer der beliebtesten Mannschaftssportarten der Schweiz. Er ist Unihockey-Torhüter bei Floorball Köniz in der Nationalliga A, amtierender Schweizer Meister und Nationalspieler. Doch Patrick Eder ist kein Profi.

Der 28-jährige trainiert fünf Mal die Woche – mit der Mannschaft und alleine – und arbeitet daneben auch noch in einem 90-Prozent-Pensum bei der Swisscom. Dort ist er Projektleiter im Team, das für die Weiterentwicklung der Shops zuständig ist. …

Artikel lesen
Link zum Artikel