USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Republikaner Rick Scott gewinnt Rennen um Senatssitz in Florida

Der Republikaner Rick Scott hat die Senatswahl im US-Bundesstaat Florida knapp gewonnen. Laut dem am Sonntag veröffentlichten offiziellen Endergebnis erhielt der scheidende Gouverneur von Florida 50,05 Prozent, sein demokratischer Kontrahent Bill Nelson 49,93 Prozent.



Demnach erhielt der Wahlsieger knapp über 10'000 Wählerstimmen mehr als Nelson.

US-Präsident Donald Trump gratulierte Scott auf Twitter «für eine mutige Kampagne, die von Erfolg gekrönt» worden sei. Mit dem weiteren Wahlsieg können die Republikaner ihre Mehrheit im US-Senat noch etwas ausbauen. Florida schickt nun zwei Republikaner in den Senat nach Washington.

In dem engen Rennen um den Senatssitz in Florida war eine dritte Auszählung der Stimmen per Hand angeordnet worden. Insbesondere fehlerhafte oder nicht eindeutig ausgefüllte Stimmzettel sollten ein weiteres Mal überprüft werden.

Eine durch technische Probleme erschwerte maschinelle Neuauszählung hatte laut vorläufigen Resultaten vom Donnerstag ergeben, dass Scott rund 12'600 Stimmen vor Nelson lag. Dies entsprach einem Vorsprung von 0,15 Prozentpunkten. Die Gesetze des Bundesstaats sehen eine manuelle Neuauszählung vor, wenn der Abstand weniger als 0,25 Prozentpunkte beträgt. (sda/afp)

Gewinner & Verlierer der Midterms

abspielen

Video: srf

Midterms: So emotional waren die Wahlen in den USA

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 19.11.2018 10:15
    Highlight Highlight Eigentlich müsste Scott sein Amt ablegen, Trump wollte ja die Nachzählung um keinen Preis...
    • swisskiss 19.11.2018 11:30
      Highlight Highlight Herbert Anneler: Nicht ganz... der Vorsprung von Scott war schon vor der Nachzählung da. Hätte nichts am Resultat geändert.
  • Flötist 19.11.2018 06:27
    Highlight Highlight Wie hoch war eigentlich die Wahlbeteiligung?
  • Rellik 19.11.2018 04:40
    Highlight Highlight Ist Florida nicht einer der Bundesstaaten in den Ex-Häftinge vom Wählen abgehalten werden?
    • Magnum44 19.11.2018 09:19
      Highlight Highlight Nicht mehr.
    • Oh Dae-su 19.11.2018 09:28
      Highlight Highlight Ja. Und Rick Scott hat massgeblichen Anteil daran, dass dies so ist.

      Play Icon
    • swisskiss 19.11.2018 11:33
      Highlight Highlight Rellik: In den meisten Bundestaaten sind verurteilte Straftäter auch nach Verbüssung der Strafe von der Wahl ausgeschlossen.

      Florida hat dies durch eine Abstimmung, die zusammen mit den Wahlen stattfand, abgeschafft.
  • Muselbert Qrate 18.11.2018 22:14
    Highlight Highlight Super, Scott ist einer der besten!
    • Flötist 19.11.2018 06:27
      Highlight Highlight Wieso denkst du das?
    • Herbert Anneler 19.11.2018 10:18
      Highlight Highlight @ Muselbert: ...in welcher Beziehung ist Scott einer der Besten? Bei Hamburger-Wettfressen? Bei Golf-Buggy-Rennen?...

Iranische Menschenrechtsanwältin zu zehn weiteren Jahren Haft verurteilt

Die prominente iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh muss laut ihrem Ehemann zehn weitere Jahre in Haft. Resa Chandan widersprach damit am Dienstag einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna, wonach Sotudeh wegen Verschwörung gegen das System und Beleidigung von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde.

Er wisse nicht, worauf sich der Bericht beziehe, sagte Chandan. Die vom Europäischen Parlament mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel