Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Forschungsprojekt will alle Spinnenarten der Welt erfassen



Bis in 30 Jahren will eine Forschungsinitiative 95 Prozent aller Spinnenarten der Welt erfassen. Den Anstoss dafür gab ein Berner Professor.

Rund 46'000 Spinnenarten haben Forschende während der letzten 250 Jahre beschrieben. Das sind aber bei weitem noch nicht alle: «Wir gehen davon aus, dass bislang ungefähr die Hälfte der Arten entdeckt worden ist», sagte Wolfgang Nentwig, Professor an der Universität Bern, gemäss einer Mitteilung des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern.

Die andere Hälfte wollen Nentwig und 34 Forschungspartner nun viel schneller ausfindig machen: In 30 Jahren wollen sie 95 Prozent der Spinnenvielfalt beschrieben haben. Nentwig ist der geistige Vater der Initiative «Association for the Promotion of Spider Research», zu der auch ein virtuelles Institut gehört. Daran beteiligt sind Naturhistorische Museen, Universitäten und Forschungsinstitute.

Wichtige Nützlinge

Die Artenvielfalt zu erforschen sei der erste Schritt, um sie zu erhalten, so Nentwig. So liessen sich Orte mit besonders hoher Biodiversität, sogenannte «Hotspots», definieren und gezielt schützen. Spinnentiere kommen in allen Ökosystemen auf dem Festland vor und sind wichtiger Bestandteil derselben. Als Insektenräuber sind sie zudem wichtige Nützlinge für die Landwirtschaft.

Beim Spinnen-Projekt spielt auch das Naturhistorische Museum Bern eine Schlüsselrolle: Es ist der Betreiber des Welt-Spinnenkatalogs («World Spider Catalog»), der die gesamte Literatur und Informationen zur Artenvielfalt der Spinnentiere umfasst und rund 3000 Mitgliedern frei zur Verfügung steht. Insbesondere haben auch Forschende in Entwicklungsregionen Zugang, wo vermutlich noch viele unentdeckte Spinnenarten existieren.

Noch fehlt es für das ambitionierte Projekt jedoch an Geld. Auf rund 30 Millionen Franken schätzen die Initianten das nötige Budget, wie das Museum schrieb. Das ungewöhnliche Konzept der Initiative mit ihrem virtuellen Institut entspreche nicht den Kriterien der üblichen Förderinstrumente. Deshalb suchen die Forschungspartner derzeit Sponsoren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

12
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

73
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

67
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

143
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

12
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

73
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

67
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

143
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen