DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen zwei viralen Fake-Videos narren Australier die ganze (Medien-)Welt

Bär jagt Snowboarder, Blitz trifft beinahe Frau am Strand, Mann läuft für Selfie in Tornado oder Löwe rächt sich an Trophäenjäger – über 205 Millionen Mal wurden diese Videos angeklickt und ebenso viel diskutiert. Nun hat ein australisches Filmproduktion-Unternehmen zugegeben: alles Fake und Teil eines sozialen Experiments.

Elia Diehl / az



Zwei Jahre lang hat die Woolshed Company, eine Filmproduktions-Firma aus Melbourne das Internet, Newsportale und TV-Nachrichtensender auf der ganzen Welt absichtlich zum Narren gehalten. Unter dem Deckmantel eines Sozial-Experiments hatte man acht Fake-Videos produziert, welche viral gehen sollten.

Und das taten sie: Über 205 Millionen Mal wurden sie in über 180 Ländern angeklickt, 1,6 Millionen «Likes» erhielten sie auf Facebook. Einige waren offensichtlich gefälscht, andere konnten trotz vieler Diskussionen in TV und Internet nicht entlarvt werden.

Die Aktion wirft kein gutes Licht auf die Medien, die die Inhalte übernommen haben, ohne sie zu hinterfragen. Doch selbst wenn Journalisten Zweifel äusserten, befeuerten sie noch die Viralität: Wie The Woolshed Company auf seiner Website erklärte, habe die Debatte um Authentizität der Weiterverbreitung der Videos geholfen.

abspielen

The Woolshed Company aus Melbourne versucht, das Phänomen von viralen Videos zu erforschen. YouTube/The Woolshed Company

«Wir wollten besser verstehen, wie man kurze, ‹snackable› Inhalte erstellen kann, die in der Lage sind, ein weltweites Massenpublikum zu erreichen, ohne aber teure Werbekampagnen, Werbestrategien oder Vertriebsvereinbarungen», begründet das Unternehmen ihr Viral-Experiment. «Snackables» sind Inhalte, die sich schnell, einfach und flexibel konsumieren sowie teilen lassen.

Nicht zuletzt macht The Woolshed Company mit dem Experiment Werbung für sich selbst, denn die Australier verdienen mit Filmproduktionen ihr Geld. Aber vielleicht spricht hier auch nur die Scham aus uns, denn auch watson ist auf die Masche hereingefallen. 

Auf wie viele der 8 Fake-Videos ist watson hereingefallen?

Die Antwort findest du unter den unten stehenden Videos.

Der grösste Fake-Hit: Der Blitz

Der Clip wurde laut der Woolshed Company seit der Veröffentlichung im Februar 2016 satte 58 Millionen Mal angeschaut. Der Dreh nahm nur zwei Tage in Anspruch, doch nach der Fertigstellung fanden die Macher, es fehle etwas.

Dann erst hatten sie die Idee, den filmenden Surfer die Szene kommentieren zu lassen. «Zweifelsohne hat Humor den Erfolg angekurbelt», sagte Woolshed-Chef Dave Christison gegenüber ABC.

Der Bär auf der Piste

Im April 2016 ging das Video online und hat laut Woolshed Company 34 Millionen Views. Natürlich wurde der laufende Bär in das Video-Material der Abfahrt hineinkopiert. Den Erfolg des Filmchens hat auch ein Schuss Populärkultur angeheizt: «Wir haben ausser dem Brummen auch das Trällern dieses Rihanna-Songs hinzugefügt, weil er zu der Zeit ganz oben in den Charts war», erklärte Christison.

Der Hai-Angriff

Der Clip wurde im Juli 2014 ins Netz gestellt und 21 Millionen Mal angesehen. Er war der erste in der Reihe der acht Fake-Videos und der Inhalt des Videos kommt nicht von ungefähr: Die Australier hatten bemerkt, dass Clips von Tier-Attacken auf YouTube gut laufen. Und Hai-Angriffe sind dort besonders beliebt, fanden sie heraus.

Das Selfiestick-Battle

Nach der Veröffentlichung im Juli 2015 sahen sich 21 Millionen den Kampf der Touristen an. Christison und seine Kollegen steigerten die Authentizität, indem sie den Beteiligten nicht verrieten, dass es einen Kampf geben würde. «Ein Typ versuchte zu intervenieren und zu helfen, und er tat das von sich aus, weil er dachte, das etwas schief geht», so Christison.

Die Burning-Man-Drohne

Hier heisst es: schuldig! watson berichtete über den Fake – wenigstens ist es die einzige Fälschung, auf die auch wir hereingefallen sind.

Der Tornado und ich

Der Niedergang des Storm Troopers

Löwe rächt Artgenossen

Und was lernen wir daraus? Kritisch hinterfragen ist erste Pflicht des Medienkonsumenten! Denn auch wenn es abwegig erscheint: Journalisten sind auch nur Menschen, und Menschen machen Fehler.

Zum Schluss aber noch eine Frage an dich: In der obigen Umfrage ist scherzhaft die Antwort «Lügenpresse» wählbar. Aber nun mal ernsthaft: Was denkst du nach dem Artikel über den Wahrheitsgehalt in unserer heutigen Medienlandschaft?

Du so?

(Produktion watson: phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wieso Facebook sämtliche News in Australien blockiert – und Google nicht

Wegen der angekündigten Linksteuer zieht Facebook Konsequenzen. Google hingegen hat sich mit australischen Medienhäusern geeinigt und wird nun unter anderem die News Corporation des Milliardärs Murdoch entschädigen.

Im Streit um ein geplantes Online-Mediengesetz in Australien blockiert Facebook in dem Land das Teilen von journalistischen Nachrichten. Der Konzern habe sich «schweren Herzens» zu diesem Schritt entschieden, teilte der für Australien zuständige Facebook-Manager William Easton am Donnerstag mit.

Die Nutzer in Australien können fortan Inhalte von australischen oder internationalen Nachrichten-Portalen nicht mehr teilen. Facebook hatte am Mittwoch mit der Einführung einer solchen Massnahme …

Artikel lesen
Link zum Artikel