Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Pfauenspinne glänzt mit Pigmenten und einzigartiger Struktur



Mit brillanten Farben versuchen männliche Pfauenspinnen die Weibchen zu betören. Die Farbenpracht beruht nicht nur auf Pigmenten, sondern auch auf einer einzigartigen Strukturierung, wie Forschende der Universitäten Freiburg und Groningen zeigen.

Knallrot, Weiss und Neonblau in verschiedenen Schattierungen zieren den winzigen Körper der männlichen Pfauenspinne. Die Farbenpracht dient der Partnersuche. Ihre blaue Färbung verdanken die Tiere allerdings nicht den chemischen Eigenschaften von Pigmenten, sondern den physikalischen Eigenschaften ihrer Schuppen. Das haben Forschende um Bodo Wilts vom Adolphe Merkle Institut (AMI) der Uni Freiburg festgestellt.

Die spezielle Struktur dieser Schuppen besteht aus zwei Schichten Chitin - dem Grundmaterial von Insektenpanzern -, die von einer Luftschicht getrennt werden, wie die AMI in einer Mitteilung vom Mittwoch schrieb. In den Chitinschichten haben die Forschenden zudem ein Feld von Filamenten entdeckt, das Licht so bricht, dass die brillante blaue Farbe entsteht. Die Spinnen haben die Menge des Materials offenbar optimiert, um die blaue Farbe zu erzeugen.

Solche Strukturfarben kommen beispielsweise auch bei Schmetterlingen vor. «Zahlreiche Organismen haben Strukturen entwickelt, die Licht durch Interferenz reflektieren», liess sich Wilts in der Mitteilung zitieren. Ihre besondere Eigenschaft sei, dass selbst kleinste Strukturveränderungen im Nanobereich den Farbton stark verändern. Das sei mit Pigmenten nicht möglich.

«Die Evolution hat eine Vielzahl an Mechanismen zur Produktion strukturell bedingter Farben hervorgebracht», so Wilts. Die spezielle Struktur bei der Pfauenspinne scheine sich jedoch einzig bei dieser Art entwickelt zu haben. Vom Trick der Spinne könnte auch die Technik lernen, zum Beispiel um neue Fernsehbildschirme oder effizientere Solarpanele zu entwickeln, so die Mitteilung.

Wilts und seine Kollegen von der Universität Groningen haben ihre Ergebnisse im Fachblatt «Royal Society Interface» veröffentlicht. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen