Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechisches Gericht lehnt Auslieferung türkischer Militärs ab



Ein griechisches Gericht hat die Auslieferung von drei türkischen Armeeangehörigen abgelehnt, die unmittelbar nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei nach Griechenland geflohen waren. Ankara warf dem NATO-Partner daraufhin mangelnde Solidarität vor.

Das Auslieferungsgesuch Ankaras wegen versuchten Sturzes der Regierung und wegen Mordversuchs am türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan sei abschlägig beschieden worden, verlautete am Montag aus Justizkreisen in Athen.

Die Sicherheit der drei Türken wäre in ihrer Heimat bedroht, argumentierte demnach der Richterrat, der für Auslieferungsanträge zuständig ist. Ausserdem hätten die türkischen Behörden keine ausreichenden Beweise vorgelegt, dass die drei Soldaten tatsächlich am Putschversuch von Mitte Juli beteiligt gewesen seien und Erdogan nach dem Leben getrachtet hätten.

Nach Angaben der Anwältin der drei Türken, Stavroula Tomara, verwies ein Mitglied des Gremiums auf die «entwürdigende Behandlung» und «Folter» von anderen nach dem Putschversuch in der Türkei festgenommenen Militärs.

Kritik aus Ankara

Der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik kritisierte die Entscheidung scharf. Griechenland sei als NATO-Mitglied ein Verbündeter der Türkei, sagte er. «Wir erwarten, dass die griechische Regierung jede Anstrengung unternimmt», damit diese Armeeangehörigen in die Türkei zurückkehrten.

Ausser den drei Armeeangehörigen, über deren Fälle nun entschieden wurde, hatten noch fünf weitere türkische Militärs nach dem Putschversuch in ihrer Heimat Asyl in Griechenland beantragt. Über ihre Fälle sollte nach Angaben aus Justizkreisen am Dienstag entschieden werden.

Die Türkei kann Widerspruch beim griechischen Kassationsgericht einlegen. Das letzte Wort bei Auslieferungsanträgen hat in Griechenland das Justizministerium.

Die acht Armeeangehörigen waren am 16. Juli, wenige Stunden nach dem Putschversuch in der Türkei, mit einem Helikopter in Griechenland gelandet. Sie erklärten, nicht am Putschversuch beteiligt gewesen zu sein und um ihr Leben zu fürchten, und beantragten in Griechenland Asyl. Ihre Asylanträge wurden Ende September abgelehnt, das Verfahren dauert jedoch an, weil sie in Berufung gingen.

Auf Türkei angewiesen

Der Fall belastet Griechenland seit Monaten, da das Land in der Flüchtlingskrise auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Nachbarland Türkei angewiesen ist. Zugleich ist Athen besorgt über den harten Kurs der türkischen Regierung.

Nach dem Putschversuch waren zahlreiche türkische Armeeangehörige und Beamte in europäische Länder geflohen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte kürzlich bestätigt, dass einige Offiziere aus den NATO-Kommandostrukturen in den jeweiligen Einsatzländern Asyl beantragt hätten.

Die türkische Regierung geht seit dem Putschversuch des Militärs Mitte Juli mit grosser Härte gegen mutmassliche Regierungsgegner in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft vor. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen