DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Fabian Schnyder, links, und Peter Emanuel, bringen Unruhe vors Tor von Berns Goalie Leonardo Genoni, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 11. April 2017 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Viel Verkehr um das Tor von Berns Goalie Genoni: Eishockey ist nicht nur eine Frage des Könnens. Bild: KEYSTONE

Darum spielt Glück im Eishockey eine grössere Rolle als im Fussball

Sportler bereiten sich akribisch darauf vor, am grossen Tag ihre beste Leistung abrufen zu können. Um dann festzustellen, dass das Glück einen nicht unwesentlichen Anteil am Ergebnis hat. Aber wie gross ist dieser Anteil?



Profisportler wollen von Glück oft nichts wissen. «Nein, das darf keine Ausrede sein», wird häufig geantwortet, wenn ein Reporter fragt, ob man nicht einfach etwas zu wenig Glück gehabt habe. Dabei gilt es als erwiesen, dass auch Glück (oder: Zufall) einen Einfluss auf das Resultat hat. Manchmal ist dieser Einfluss grösser, manchmal geringer.

Ein Beispiel: Der Schuss eines Fussballers wird von einem Gegenspieler abgefälscht. Geht er nun an den Pfosten, so ist das Glück für den Verteidiger. Geht er aber ins Tor, ist das Glück für den Schützen, dessen Versuch sonst neben dem Kasten gelandet wäre. Niemand weiss im Moment des Abfälschens, welche Richtung der Ball nehmen wird.

epa05399880 Renato Sanches (up R) of Portugal scores the 1-1 equalizer via a deflection off Grzegorz Krychowiak (2-L) of Poland during the UEFA EURO 2016 quarter final match between Poland and Portugal at Stade Velodrome in Marseille, France, 30 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

EM 2016: Portugals Renato Sanches schiesst den Polen Krychowiak an, der den Ball ins Tor lenkt. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Kann man feststellen, welchen Anteil das Glück im Sport hat? Dieser Fragestellung ist der Sportfan Michael Mauboussin nachgegangen, im Hauptberuf Managing Director und Head of Global Financial Strategies bei der Credit Suisse. In seinem Buch «The Success Equation» («Die Erfolgsgleichung») zeigt er auf, dass der Faktor «Glück» je nach Sportart unterschiedlich gross ist.

Einzelsportler sind nur für sich verantwortlich

Am einen Ende der Skala befinden sich beispielsweise Leichtathleten oder Schwimmer. Ihre Resultate sind in erster Linie von den eigenen Fähigkeiten abhängig. Es sind Einzelsportler, und das ist ein wichtiger Punkt. Denn je mehr Menschen involviert sind, umso grösser wird der Einfluss des Glücks.

Mauboussin verglich fünf grosse Ligen: die vier grossen in Nordamerika (NFL, NBA, MLB und NHL) sowie die englische Premier League. Er kam nach Anwendung seiner Formeln zum Ergebnis, dass der Einfluss des Glücks beim Eishockey am grössten ist.

Bild

Die NHL liegt am nächsten beim Glücksspiel Roulette, während es im Basketball die wenigsten Zufälle gibt. bild: vox

Im Eishockey, zeigt Mauboussins Grafik, ist der Faktor «Glück» sogar gleich entscheidend wie die Fähigkeiten der Spieler. Weshalb ist das so?

Taktik: Einfach mal schiessen

Es gibt mehrere Gründe dafür. So wird in der NBA deutlich häufiger auf den Korb gezielt, als in der NHL aufs Tor geschossen – weil es im Basketball die «Shot Clock» gibt, vor deren Ablaufen ein Korbversuch stattfinden muss. Wer zu oft das Glück benötigt, damit sein Ball rein geht, der verliert. Denn je mehr Würfe es gibt, umso eher setzt sich das Team mit den besseren Spielern durch.

Mitentscheidend dafür, dass es im Eishockey eher zu Überraschungen kommt, ist die Anzahl der Spieler. Während die besten Basketballer fast die gesamte Partie durchspielen, sind die besten Eishockeyspieler auch im Extremfall maximal die Hälfte der Spielzeit auf dem Feld. Für sie spielen dann schwächere Akteure. Das sorgt dafür, dass Glück plötzlich etwas wichtiger wird als das reine Können. Im Fussball, wo nicht durchgewechselt werden kann, ist das kein Faktor.

Die Story als Video (englisch):

abspielen

Video: YouTube/Vox

Eishockeyspieler wussten aber schon vor der Untersuchung, dass Glück in ihrem Sport eine Rolle spielt – sie haben es daher als taktisches Element in ihr Spiel aufgenommen. So wird oft unplatziert, aber hart auf das Tor geschossen, in der Hoffnung, dass der Puck von einem Mit- oder Gegenspieler noch für den Goalie unhaltbar abgefälscht wird.

Oder um es mit den schönen Worten von watson-Eismeister Klaus Zaugg zu sagen: Eishockey ist ein unberechenbares Spiel auf einer rutschigen Unterlage.

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftlis» für die EM 2020 aus

Seit rund drei Wochen befinden sich viele kleine und grössere Fussballfans in ganz Europa im Sammelfieber. Vor der Fussball-EM im Sommer gilt es für sie, das traditionelle Panini-Album zu füllen. Auch wenn unser redaktionsinterner «Sammel-Gott» Philipp Reich in diesem Jahr einiges kritisiert:

Seit der Euro 08 in der Schweiz und in Österreich gibt es hierzulande aber auch eine Alternative: Das «Tschutti Heftli». In ihm werden die Fussballspieler nicht mit Fotos gezeigt. Stattdessen dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel