Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

26 Verhaftungen

Türkische Polizei geht erneut gegen Gülen-Anhänger vor



Die türkische Polizei hat einem Medienbericht zufolge am Dienstag 26 Sicherheitsbeamte festgenommen, weil sie Politiker und Geschäftsleute unerlaubt abgehört haben sollen. Die Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt Izmir habe die Razzien veranlasst, meldete die Nachrichtenagentur Dogan am Dienstag.

Damit ging Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut gegen Anhänger des regierungskritischen Predigers Fethullah Gülen vor. Die Staatsanwaltschaft war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Erdogan beschuldigt den seit 1999 im US-Exil lebenden Gülen, einen Putsch zu betreiben. 

epa04528897 Supporters of Fethullah Gulen Movement shout slogans and hold copies of the Zaman newspaper as they take part in a demonstration outside a courthouse after Turkish police began an operation targeting the media close to the Fethullah Gülen, in Istanbul, Turkey 14 December 2014.Early 14 December police simultaneously arrested broadcasters from a television station and a former anti-terrorism chief and journalists according to local media.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Anhängerinnen von Fetullah Gülen protestieren in Istanbul. Bild: EPA

Der Präsident wirft Anhängern seines einstigen Verbündeten in Polizei und Justiz zudem vor, Tausende Telefonate abgehört und die Aufnahmen als Teil eines gegen ihn inszenierten Korruptionsskandals lanciert zu haben. Gülen weist die Vorwürfe zurück. Die Regierung in Ankara ist in den vergangenen Monaten gegen Tausende mutmassliche Anhänger des Geistlichen in Justiz, Polizei und den Medien vorgegangen. 

Protesters clash with riot police after a court verdict on the killing of Ali Ismail Korkmaz, a 19-year-old student, by police, in Istanbul, Turkey, Wednesday, Jan. 21, 2015. (AP Photo/Emrah Gurel)

Gespannte Lage in Istanbul: Am 21. Januar kam es zu Gewaltausbrüchen, nachdem ein 19-Jähriger von Polizisten getötet worden war. Bild: AP

A protestor kicks away a gas canister as they clash with riot police after a court verdict on the killing of Ali Ismail Korkmaz, a 19-year-old student, by police, in Istanbul, Turkey, Wednesday, Jan. 21, 2015. (AP Photo/Emrah Gurel)

Bild: AP

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast fünfmal (!) so viele Naturkatastrophen wie in den 70er Jahren

Zahl und Schwere wetter- und klimabedingter Naturkatastrophen sind seit den 70er Jahren stark gestiegen, aber die Zahl der Todesopfer sinkt nach einem UN-Bericht dank besserer Frühwarnsysteme.

Trotzdem werden noch immer etwa ein Drittel der Menschen bei drohenden Überschwemmungen und Unwettern nicht ausreichend gewarnt, wie die Vereinten Nationen am Dienstag – am Tag der Katastrophenvorbeugung - berichteten.

Seit 1970 habe es gut 11'000 klima- oder wetterbedingte Naturkatastrophen gegeben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel