DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgermeister von ukrainischer Grossstadt mit Schussverletzung tot aufgefunden

16.08.2021, 13:25

In der Ukraine ist der Bürgermeister der Grossstadt Krywyj Rih, Konstantin Pawlow, mit einer Schussverletzung tot aufgefunden worden.

«Heute untersuchen wir drei Versionen: Mord, Selbstmord und ebenso den fahrlässigen Umgang mit Waffen», sagte der Chef der Polizei des Gebiets Dnipropetrowsk, Anatoli Schtschadilo, am Montag auf einer Pressekonferenz. Pawlow wurde neben seiner Waffe gefunden.

Unter anderem würden auch die Aufnahmen einer Überwachungskamera ausgewertet, hiess es. Pawlow gehörte der russlandfreundlichen Partei Oppositionsplattform für das Leben an, die in den vergangenen Monaten unter starkem Druck der Regierungsorgane stand.

Der 48-Jährige war erst im Dezember zum Bürgermeister der Industriestadt mit über 600'000 Einwohnern gewählt worden. In der rund 350 Kilometer südöstlich von der Hauptstadt Kiew gelegenen Provinzstadt ist Präsident Wolodymyr Selenskyj aufgewachsen. Selenskyj kündigte in sozialen Netzwerken an, dass er die Ermittlungen persönlich kontrollieren werde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dramatische Bilder von Überwachungskameras in Kiew

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vor Nato-Treffen: Ukraine warnt vor Einmarsch russischer Soldaten

Die Ukraine hat kurz vor einem Nato-Treffen vor einem möglichen Einmarsch Russlands in ihr Land gewarnt. «Im schlimmsten Fall versucht Russland, die Grenzen in Europa mit Gewalt neu zu ziehen, wie es das 2008 in Georgien und 2014 in der Ukraine bereits tat», sagte Aussenminister Dmytro Kuleba am Montag in Kiew. Er nannte die Zahl von angeblich 115'000 Soldaten auf russischem Gebiet an der gemeinsamen Grenze. Was man jetzt sehe, sei «sehr ernst».

Zur Story