DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sah es heute Morgen kurz nach 7 Uhr vor dem Gotthard-Südportal in Airolo aus.
So sah es heute Morgen kurz nach 7 Uhr vor dem Gotthard-Südportal in Airolo aus.screenshot: aet.ch

Orkanböen in den Tälern ++ 200 Personen mussten auf der Kleinen Scheidegg übernachten

15.11.2019, 07:3415.11.2019, 09:50

In den vergangenen Stunden tobte in den Alpen ein veritabler Föhnsturm mit Orkanböen. Auf dem Jungfraujoch wurden Spitzengeschwindigkeiten von 162 km/h gemessen.

Doch auch in den Tälern wehte der Wind kräftig. In Altdorf und Meiringen wurden 125 km/h registriert. In etlichen weiteren Föhntälern gab es Böen über 100 km/h.

Wegen des aussergewöhnlich heftigen Sturms am Donnerstagabend mussten rund 200 Touristen und Angestellte im Bergrestaurant auf der Kleinen Scheidegg im Berner Oberland übernachten. Am Freitagmorgen lief kurz nach neun Uhr der Rücktransport an.

Verletzt wurde niemand, wie Kathrin Nägeli, Sprecherin der Jungfraubahnen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-sda sagte. Die 200 Personen konnten in Zimmern im Bergrestaurant untergebracht und verpflegt werden. Manche mussten aber auf Bänken übernachten.

Der Sturm mit Spitzengeschwindigkeiten von 160 km/h fällte Bäume und sorgte für Schneeverwehungen. Die Bahnstrecken ab Lauterbrunnen und Grindelwald sowie die Strecke Lauterbrunnen-Mürren sind mindestens bis am Mittag unterbrochen.

Gleichzeitig gab es im Süden und in den Bergen intensive Niederschläge, wie Meteonews mitteilt. In der Höhe fiel verbreitet bis zu einem halben Meter Neuschnee, im Tessin sank die Schneefallgrenze regional bis in tiefe Lagen.

Der Sturm sorgte für grosse Verfrachtungen, die Lawinengefahr ist akut. Tagsüber lassen die Niederschläge nach und ziehen sich nach Graubünden zurück, der Föhn schläft im Laufe des Vormittags auch im Rheintal ein.

Das Wetter am Wochenende

Die tiefen Temperaturen ziehen sich in der ganzen Schweiz übers Wochenende durch. In höheren Lagen auf der Alpensüdseite und in La-Chaux-de-Fonds fallen sie sogar unter die Nullgrenze. Niederschläge gibt es im Südosten bereits am Samstag, am Sonntag regnet es wohl in den meisten Regionen. (dfr)

So wird das Wetter am Sonntag
So wird das Wetter am SonntagBild: meteonews
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Es hat geschneit – und Instagram geht crazy

1 / 24
Es hat geschneit – und Instagram geht crazy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Steigende Temperaturen setzen Gletscher zu

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MisterM
15.11.2019 07:39registriert Januar 2015
Was ist das für 1 Schreibweise?
3035
Melden
Zum Kommentar
avatar
03_szust
15.11.2019 08:00registriert Oktober 2015
Gut. Kann das jetzt bitte auch so im Flachland? Ich will endlich Schnee
9339
Melden
Zum Kommentar
avatar
Seard neute
15.11.2019 08:51registriert Februar 2019
was ist das für 1 Wetter?


Das ist ganz normales Herbstwetter!
460
Melden
Zum Kommentar
21
Heldenhafte Rettung – Helfer bergen eingeklemmten LKW-Fahrer nach Tornado

Im US-Bundesstaat Tennessee ist ein LKW-Fahrer samt seines LKWs umgekippt. Grund dafür war ein Tornado, der so starken Wind erzeugte, dass der LKW zur Seite fiel. Der Fahrer des LKWs wurde in der Fahrerkabine eingeklemmt und konnte sich aus eigener Kraft nicht befreien.

Zur Story