DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron feiert sich mit Europa-Hymne – und dann kam die «Marseillaise»

Zuerst die Europahymne, dann die Marseillaise: Emmanuel Macrons musikalische Siegesfeier-Planung kam nicht überall gut an.
24.04.2022, 22:5125.04.2022, 13:00

Es kam so, wie es die Umfragen erwartet haben: Der liberale französische Staatschef Emmanuel Macron bleibt Präsident. Er konnte auch den zweiten Wahlgang für sich gewinnen und liess sich am Sonntagabend in der Nähe des Eiffelturms in Paris feiern.

Mit dabei war auch das Pathos. Er schritt kurz nach 21.30 Uhr zusammen mit seiner Gattin Brigitte Macron und einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen über das Pariser Marsfeld zur Siegesfeier. Der Marsch wurde begleitet durch Beethovens Europa-Hymne. An dieser Stelle sei kurz daran erinnert, dass die Hymne ohne Schillers «An die Freude» mit der Anfangszeile «Freude, schöner Götterfunken» gesungen wird. Die Hymne wird genau genommen gar nicht gesungen, sondern höchstens gesummt.

Video: twitter

Gesungen wurde später stattdessen die Marseillaise – die Hymne, die gemeinhin als beliebteste und bedeutungsschwangerste Hymne der ganzen Welt gilt. Man kennt sie. Man kennt häufig auch die ersten paar Zeilen zur Melodie.

Allons enfants de la Patrie, Le jour de gloire est arrivé!
Auf, Kinder des Vaterlandes,
Der Tag des Ruhmes ist gekommen!

Singen durfte sie am Sonntagabend Farrah El Dibany, Mezzosopranistin der Pariser Oper. Ihr Auftritt war ein klares Zeichen gegen die rechtsextreme Unterlegene Marine Le Pen: Dibany wurde in Ägypten geboren und wanderte später nach Frankreich aus. Ihre Herkunft sorgte am Abend für ein paar wenige rassistische Kommentare, was angesichts der erstarkten Rechten wenig überrascht.

Video: twitter

Was mehr überraschte, war Dibanys Gesang an sich. Er war – vorsichtig gesagt – gewöhnungsbedürftig und gefiel nicht allen. Ein Twitter-User schrieb: «Ihr Auftritt wird nicht in die Geschichtsbücher eingehen.» Andere sprachen von einer «Schande».

Lags an der Stimme? Nicht nur. Farrah El Dibany hat eine mächtige Mezzosporan-Stimme, die sie in Operetten wie «Carmen» gut einzusetzen weiss. Die Stimmlage hörte man aber selten bei der Marseillaise. Zusammen mit anderen ungewohnten Faktoren wie einem leichten sprachlichen Akzent, fiel ihre Marseillaise-Interpretation bei manchen besser oder schlechter auf. Dank Twitter, Instagram und Co. konnte dann die ganze Welt erfahren, was Herr oder Frau Français mit einem Internet-Anschluss von Dibanys Auftritt halten.

Was sagst du zur Dibanys Marseillaise?

(pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe Smith
25.04.2022 00:24registriert November 2017
Die einzig gültige Version der Marseillaise ist noch immer die von Serge Gainsbourg (1979).
379
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dragonheart
25.04.2022 00:10registriert Juli 2015
Mal was anderes, aber in meinen Ohren perfekt gesungen!
3711
Melden
Zum Kommentar
18
Linke verpassen Macron einen Denkzettel – ihm steht eine harte zweite Amtszeit bevor
Die Machtbasis des französischen Präsidenten schwindet immer mehr. Schafft Mélenchon am nächsten Sonntag gar die Sensation?

Patt in Frankreich: Zwei Parteien hatten nach der ersten Runde der Parlamentswahlen am Sonntagabend gemeinsam die Nase vorn: Die «neue ökologische und soziale Volksunion» (Nupes) von Jean-Luc Mélenchon und die Allianz «Ensemble» von Emmanuel Macron erhielten laut ersten Auswertungen beide je 25.2 Prozent der Stimmen.

Zur Story