DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AHV & Co. sind 2017 um 2 Milliarden Franken reicher geworden

08.02.2018, 11:0008.02.2018, 11:09

Trotz weltweiter Krisen haben die Kapitalanlagen von AHV, IV und EO im vergangenen Jahr viel Geld verdient: Die Nettorendite beträgt 7,11 Prozent. Das ist einer der höchsten Werte seit Jahren. Die Perspektiven für die AHV sind trotzdem nicht rosig.

Das Jahr 2017 war trotz geopolitischer Spannungen ein sehr gutes Börsenjahr. Der positive Trend an den Finanzmärkten, zu dem besonders die USA beitrugen, brachte den Ausgleichsfonds der Schweizer Sozialversicherungen viel Geld ein.

Die Rendite stieg von noch bescheidenen 3,9 Prozent im Jahr 2016 auf 7,11 Prozent. Das Vermögen konnte so von 34.8 Milliarden auf 36.8 Milliarden vergrössert werden, wie Compenswiss am Donnerstag mitteilte. Compenswiss ist die Anstalt, welche die Gelder der Sozialversicherungen im Auftrag des Bundes verwaltet.

AHV-Vermögen 2030 aufgebraucht

Während die Perspektiven für die IV und die EO positiv sind, sieht es bei der AHV trotz gutem Anlageergebnis düster aus. Weil die Bevölkerung zunehmend altert, wird die Differenz zwischen Aufwand und Ertrag jedes Jahr grösser.

Das Bundesamt für Sozialversicherungen rechnet damit, dass das Vermögen des AHV-Fonds etwa Ende 2030 aufgebraucht sein dürfte. Die Rentenreform 2020, die dieses Szenario hätte hinauszögern sollen, wurde im September 2017 vom Volk abgelehnt. (whr/sda)

Lässt sich mit Kiffen die AHV finanzieren?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Über 150'000 Unterschriften gegen AHV-Reform eingereicht

Das Referendumsbündnis gegen die AHV-Reform hat am Freitag 151'782 Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht. Für das Bündnis ist eine weitere Verschlechterung der Rentensituation bei den Frauen nicht akzeptabel.

Zur Story