DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sieht der neue Swisspass aus – künftig kann man damit Türen öffnen und bezahlen

17.11.2021, 11:1717.11.2021, 16:39
Bild: Swisspass

Wer einen SwissPass für den öffentlichen Verkehr besitzt, erhält bald eine neue Version. Am augenfälligsten ist die neue Gestaltung der roten Karte. Doch mit dem neuen SwissPass lassen sich bald auch Türen öffnen und Einkäufe bezahlen.

Die Alliance SwissPass, welche die rote ÖV-Karte herausgibt, führt ab Mitte Dezember schrittweise eine neue Generation des SwissPass ein. Kundinnen und Kunden, deren Karte bereits fünf Jahre alt ist, erhalten per Post automatisch eine neue Karte zugestellt.

Neukundinnen und -kunden wird ab dann auch nur noch die neue Version abgegeben. Wie Alliance SwissPass am Mittwoch mitteilte, ist das Augenfälligste das neue Design: Die neue Karte zeigt ein Bergmotiv und ist robuster, damit sie beim Skifahren nicht zu Bruch geht.

Daneben sind aber auch mehrere unsichtbare neue Merkmale eingebaut. So kann der SwissPass künftig auch automatisch Türen öffnen. Die Karte soll künftig von Unternehmen, welche die so genannte Legic-Technologie einsetzen, als Zutritts- oder Identifikationsmedium genutzt werden können.

Neu enthält der SwissPass zudem einen EMV-Chip für kontaktloses Bezahlen. EMV ist ein von Europay, MasterCard und VISA entwickelter Standard für Bezahlkarten.

Der SwissPass soll künftig auch eine Hilfe sein, wenn es darum geht, sich im Internet irgendwo mit einem Passwort einzuloggen. Mit der roten Karte sollen über den so genannten Fido-Standard (Fast-Identity-Online-Standard) vereinfachte Anmeldungen bei Geräten und auf Online-Plattformen möglich werden.

Diese Funktionen sollen künftig von den SwissPass-Partnerunternehmen für neue Angebote genutzt werden. Kernaufgabe bleibe aber weiterhin die Kontrolle von ÖV-Dienstleistungen sowie das Speichern von Skibilleten, Auto- und Velomiete oder Parkplatznutzung.

Die neue Karte wurde von mehreren hundert ÖV-Mitarbeitenden sowie Transportunternehmen in einem Pilotbetrieb getestet. Der Test sei erfolgreich verlaufen, so SwissPass. Den SwissPass gibt es seit sechs Jahren. Rund fünf Millionen Stück sind aktuell im Umlauf. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schamloses Rülpsen und 8 andere Gründe, eine Maske zu tragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB versteckt Sparbillette im Onlinefahrplan – das steckt dahinter
ÖV-Reisende aufgepasst: Teils sind bei SBB-Verbindungen Sparbillette erhältlich, obschon diese im Onlinefahrplan nicht angezeigt werden. Der SBB ist das Problem bekannt – eine Lösung jedoch nicht absehbar. Der Konsumentenschutz ist erzürnt über die «Verschleierungstaktik».

Zugreisen kosten in der Schweiz viel Geld. Deshalb hat die SBB vor einigen Jahren die Sparbillette eingeführt. Damit können Passagiere auf bestimmten Zügen bis zu 70 Prozent billiger fahren, dies sowohl in der 2. wie 1. Klasse. ÖV-Schnäppchenjäger erkennen Verbindungen mit verfügbaren Sparbilletten am %-Zeichen.

Zur Story