Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanierin heuert Auftragsmörder an – und zeigt ihn dann wegen Betrugs an 🤔



Eine Spanierin hat ihren Schwiegersohn als Auftragskiller angeheuert – und ihn anschliessend wegen Betrugs bei der Polizei angezeigt, weil er den Auftrag nicht ausführte.

Nach Angaben der Madrider Polizei erschien die Frau vor wenigen Tagen gemeinsam mit ihrer Tochter auf einem Posten, um sowohl ihren Lebensgefährten als auch ihren Schwiegersohn wegen Betrugs anzuzeigen.

Nach Aussagen der Frau hatte der Lebensgefährte sie durch Betrügereien um 60'000 Euro gebracht. Als ihre Tochter dies ihrem Mann erzählte, habe dieser angeboten, die beiden Frauen zu rächen und erzählt, er arbeite für den Geheimdienst.

Der Schwiegersohn soll eine Anzahlung von 7000 Euro gefordert haben, um den Lebensgefährten zu ermorden – durch den Verkauf von dessen Organen wollte er angeblich anschliessend die 60'000 Euro wieder eintreiben.

Mutter und Tochter stimmten zu, ein schriftlicher Vertrag wurde aufgesetzt. Doch die Zeit ging ins Land, ohne dass der Plan in die Tat umgesetzt wurde. Erbost gingen Mutter und Tochter schliesslich zur Polizei um Anzeige zu erstatten. Beide wurden festgenommen, ebenso der Möchtegern-Killer.

Gegen sie wird nun wegen Anstiftung zum Mord ermittelt. Der als Mordopfer auserkorene Lebensgefährte erfreue sich weiterhin «bester Gesundheit», erklärte ein Polizeisprecher. (aeg/sda/afp)

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fiu 27.06.2019 17:41
    Highlight Highlight das ist genau so blöd wie den Dealer anzuzeigen.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 27.06.2019 20:33
      Highlight Highlight Oder wie ein Dealer dem der Stoff geklaut wurde und dann den Dieb anzeigt.
      Gabs ja auch schon.
  • delCibao 27.06.2019 16:30
    Highlight Highlight Mich überrascht an der Geschichte nur, dass die Polizei nicht gleich umging, wie sonst mit Korruption im Lande? Der zuständige Beamte muss wohl nicht ganz bei der Sache gewesen sein.

See löst Übelkeit und Ausschlag aus – Influencer: «Das Foto ist es wert»

Wunderschön blau ist der kleine See am Monte Neme, hoch oben in den Bergen Galiciens. Zu schön. Denn das kristallklare Wasser des spanischen Sees ist giftig.

Das einzig Erwartbare: Sie reisten in Scharen an, sprangen ins Wasser – und müssen nun (in Teilen) die Konsequenzen tragen.

Wie die Zeitung Publico berichtet, habe sich eine Influencerin, mit der das Blatt sprechen konnte, mehrfach nach dem Bad im See übergeben müssen.

Tage nach dem Foto-Shooting am See des Monte Neme habe sie Hautausschlag …

Artikel lesen
Link zum Artikel