DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Korpskommandant André Blattmann (links) schlägt verbal um sich.
Bild: watson/srf/keystone

«Sandro Kotz, äh Brotz»: Armeechef beleidigt SRF-Moderator bei Rede vor Offizieren

Bei einer Rede vor Generalstabsoffizieren schiesst André Blattmann scharf gegen die Medien sowie kritische Stimmen aus den eigenen Reihen.



Der Armeechef ist offensichtlich sauer. Bei einer Rede vor über 150 Generalstabsoffizieren verliert André Blattmann ein wenig die Contenance, wie die «Ostschweiz am Sonntag» berichtet. 

Der Korpskommandant, noch bis Ende Jahr Chef der Armee, hat ein Problem. Vor ein paar Wochen hat Guy Parmelin sein Projekt für eine bodengestützte Luftabwehr (Bodluv) sistiert, nachdem sich unter anderem herausgestellt hatte, dass die zu beschaffenden Lenkwaffen den Anforderungen nicht genügten. 

Das noch grössere Problem sei aber, so Blattmann, dass «wir offensichtlich einen Verräter unter uns haben, der Dokumente nach aussen gegeben hat».

«Missetäter, Verräter, widerlicher Kerl»

«Ich freue mich, wenn man den Missetäter, den Verräter findet, und ich freue mich, wenn wir den im übertragenen Sinne auf die Schlachtbank führen können. Gerne bin ich behilflich beim Demontieren der Gradabzeichen.» Denn der Betreffende habe «die Zukunft unserer Armee und unserer Doktrin in Frage gestellt», sagte Blattmann wörtlich und stellte implizit den Verdacht in den Raum, dass dieser «widerliche Kerl» möglicherweise im Auftrag der Konkurrenz gehandelt habe.

Dann nahm sich André Blattmann die Medien vor, die über die Ungereimtheiten in der geplanten Milliardenbeschaffung berichtet hatten. Allen voran den Moderator der Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF, welche Teile der Dokumente veröffentlichte, nachdem die «Ostschweiz am Sonntag» vor dem drohenden Milliardenfiasko gewarnt hatte. Diesen titulierte der Armeechef als «Sandro Kotz, äh Brotz».

Balthasar Glättli

«Würde er nicht sowieso zurücktreten, müsste ich seinen Rücktritt fordern», sagt Balthasar Glättli. bild: watson

Kritik von Sicherheitspolitikern 

Ausgiebige Schelte gibt es dafür von den Sicherheitspolitikern: «Wir sind nicht in der Türkei – bei uns muss Kritik möglich sein», erklärt der St.Galler FDP-Nationalrat Walter Müller auf Anfrage der «Ostschweiz am Sonntag». SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz erinnert daran, dass im schweizerischen Milizsystem der Bürger auch Soldat und der Soldat auch Bürger sei. Das bedinge ein vertrauensorientiertes Führen und nicht einen «sowjetischen Führungsstil». Wenn Armeechef Blattmann das wirklich so gesagt habe, dann sei er nicht ernstfalltauglich.

Ein Chef der Armee, der zur Hexenjagd aufruft und interne kritische Stimmen als «Verräter» bezeichnet, habe seinen Job definitiv verfehlt, sagt Balthasar Glättli. «Würde er nicht sowieso zurücktreten, müsste ich seinen Rücktritt fordern.» (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel