Velo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Girlfriend of Colombia's Egan Bernal, Xiomy Guerrero, and his father German Bernal celebrate Bernal's overall leader's yellow jersey after the nineteenth stage of the Tour de France cycling race over 126,5 kilometers (78,60 miles) with start in Saint Jean De Maurienne and finish in Tignes, France, Friday, July 26, 2019. Tour de France organizers stopped Stage 19 of the race because of a hail storm as Julien Alaphilippe lost his yellow jersey to Egan Bernal. (AP Photo/Christophe Ena)

Blumen und Maskottchen für den Schatz: Bernals Freundin Xiomy und Vater German. Bild: AP

So feiert Kolumbien den grandiosen Tour-Triumph von Egan Bernal

Egan Bernal steht vor dem Gesamtsieg an der Tour de France – als erster Kolumbianer und als jüngster Fahrer der Nachkriegszeit. In der radsportverrückten Heimat sind seine Fans aus dem Häuschen.



«Alles ist gut gegangen, ich bin sehr glücklich. Ich habe noch nicht so ganz verstanden, was momentan abläuft. Das dauert wohl noch ein bisschen. Ich möchte am Sonntag nur nach Paris kommen, dann geht für mich ein Traum in Erfüllung», sagte Egan Bernal nach der vorletzten Etappe der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt.

epa07744680 Colombia's Egan Bernal (C) of Team Ineos celebrates on the podium after retaining the overall leader's yellow jersey following the 20th stage of the 106th edition of the Tour de France cycling race over 59.5km between Albertville and Val Thorens, France, 27 July 2019.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Der erste Kolumbianer, der die Tour de France gewinnen wird: Egan Bernal. Bild: EPA

Einzig die 128 km von Rambouillet nach Paris, wo es auf den Champs-Élysées kurz nach 21 Uhr wohl wie immer in den letzten Jahren zum Massensprint kommen wird, stehen zwischen dem Südamerikaner und dem grösstmöglichen Erfolg eines Radprofis. Am Schlusstag jedoch wird der Leader traditionell nicht mehr angegriffen.

Gewinner von Paris – Nizza und der Tour de Suisse

Der Leader – und ohne grosses Pech – auch Sieger der 106. Tour de France, ist erst 22 Jahre und 6 Monate alt. Kein Tour-Triumphator war seit 1909 jünger als Bernal, der noch 2017 für den kleinen italienischen Rennstall Androni fuhr und die Tour de l'Avenir bestritt. Die renommierte Nachwuchs-Rundfahrt gewann er souverän, woraufhin ihm mit David Brailsford der Chef des Teams Sky einen Vertrag anbot – und Androni eine hohe Ablösesumme zahlen musste.

Cycling fans celebrate as they watch on a giant screen Colombia's Egan Bernal performance in the twentieth stage of the Tour de France cycling race at his hometown in Zipaquira, Colombia, Saturday, July 27, 2019. Bernal put on the overall leader's yellow jersey after the stage, and barring a crash or a last-minute health issue will become the first Colombian to win the cycling's biggest race when the Tour ends on Paris' Champs-Elysees on Sunday. (AP Photo/Ivan Valencia)(AP Photo/Ivan Valencia)

Public viewing in Bernals Heimat Zipaquira, das auf 2650 Metern über Meer liegt. Bild: AP

Heuer hätte Bernal für die in Ineos umbenannte Equipe den Sieg im Giro d'Italia sicherstellen sollen. Ein Sturz mit Verletzungsfolge in der Vorbereitung verhinderte diesen Plan. Stattdessen musste der Kolumbianer, der im März die achttägige Rundfahrt Paris – Nizza gewonnen hatte, einige Wochen pausieren. Mitte Juni an der Tour de Suisse gab Bernal sein Comeback, standesgemäss mit dem Gesamtsieg.

abspielen

Zipaquira ist aus dem Häuschen. Video: YouTube/Noticias RPTV

Thomas: «Er hat viele gute Jahre vor sich»

Trotzdem sah er sich für die Frankreich-Rundfahrt in der Rolle des Edelhelfers für den Vorjahressieger Geraint Thomas. Tatsächlich überquerte er in der vorletzten Etappe, die wegen eines Erdrutsches auf 59,5 km verkürzt werden musste, jubelnd und Seite an Seite mit dem elf Jahre älteren Briten die Ziellinie in Val Thorens.

epa07744408 Colombia's Egan Bernal (L) of Team Ineos is congratulated by his British teammate Geraint Thomas (R) after retaining the overall leader's yellow jersey in the 20th stage of the 106th edition of the Tour de France cycling race over 59.5km between Albertville and Val Thorens, France, 27 July 2019.  EPA/YOAN VALAT

Der neue und der alte Sieger: Bernal und Thomas überqueren Hand in Hand die Ziellinie. Bild: EPA

Doch es war Thomas, der seinem Ineos-Teamkollegen zu gratulieren hatte, sich trotz der persönlichen Enttäuschung aber dennoch sehr fair äusserte: «Egan ist ein unglaublicher Fahrer. Es ist mir eine Ehre, dass ich bei seinem Triumph eine Rolle spielen konnte. Er hat viele gute Jahre vor sich.»

Wieder Sky/Ineos und wieder ein Holländer

Bernal führt im Gesamtklassement vor der 21. und letzten Etappe mit 1:11 Minuten Vorsprung vor Thomas. Für das Team Ineos, das heuer weniger dominant auftrat als in der Vergangenheit, als es noch Sky hiess, ist es der siebte Gesamtsieg in den vergangenen acht Jahren. 2012 hatte Bradley Wiggins als erster Brite triumphiert, vor dem dieses Mal verletzt abwesenden Chris Froome. Der in Kenia geborene Brite setzte sich dann 2013 sowie von 2015 bis 2017 durch.

Children skate past a mural of Colombia's Egan Bernal in his hometown in Zipaquira, Colombia, Saturday, July 27, 2019. Barring a crash or a last-minute health issue, Bernal put on the overall leader's yellow jersey after the twentieth stage of the Tour de France cycling race and barring a crash or a last-minute health issue will become the first Colombian to win the cycling's biggest race when the Tour ends on Paris' Champs-Elysees on Sunday. (AP Photo/Ivan Valencia)

In Zipaquira wird's kaum bei dieser einen Ehrung des berühmten Sohnes der Stadt bleiben. Bild: AP

Wie im Vorjahr mit Tom Dumoulin wird auch heuer ein Niederländer die Grande Boucle auf dem Podest beenden. In zuvor 15 Starts an dreiwöchigen Rundfahrten war dies Steven Kruijswijk (1:31 Min. zurück) noch nie gelungen. Als Vierter folgt mit knapp zwei Minuten Rückstand Emanuel Buchmann, der für die beste Tour-Klassierung eines Deutschen seit 2006 sorgt (Andreas Klöden/2. Rang). (ram/sda)

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Pirat» Pantani spurtet an der Alpe d'Huez zu einem neuen Rekord für die Ewigkeit

19. Juli 1997: Der italienische Publikumsliebling Marco Pantani ist bei den Bergetappen der Überflieger des Radsports. An der Alpe d'Huez zieht er allen davon und stellt eine neue Bestzeit auf. Nach positiver Dopingkontrolle findet seine Karriere jedoch ein jähes Ende.

Kaum steigt die Strasse an, gibt es für ihn kein Halten mehr. Marco Pantani, der mit einer Grösse von 1,72 Meter und 52 Kilogramm die perfekten körperlichen Voraussetzungen besitzt, ist in den 90er-Jahren der unumstrittene Bergspezialist im Peloton und kämpft an der Tour de France nach ersten Achtungserfolgen bald auch um den Gesamtsieg mit.

«Pirat» wird der Italiener liebevoll genannt. Abgeleitet von seinem Kopftuch, das er auf seinem kahlen Schädel zum Schutz vor der Sonne immer trägt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel