DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14-jährige Tochter einer AfD-Politikerin sorgt mit rassistischen Gedichten für einen Eklat

02.10.2018, 11:0703.10.2018, 06:43

Am vergangenen Mittwoch hat ein 14-jähriges Mädchen mit zwei rassistischen Gedichten eine Veranstaltung torpediert, die eigentlich ein Zeichen gegen Rassismus setzen wollte. Stattgefunden hatte der Poetry Slam mit dem Motto «Zivilcourage» in der deutschen Stadt Speyer und war vom dortigen Stadtrat und dem Bündnis «Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage» organisiert worden.

Die Teenagerin betrat gleich als Erste die Bühne und trug ihr Gedicht vor. Die Tochter der AfD-Bundestagsabgeordneten Nicole Höchst schoss darin gegen Angela Merkel und bezeichnete sie in lateinischen Passagen als Diktatorenmutter. Merkel sei dafür verantwortlich, dass viele verblendet seien und Dinge sagten wie «Multikulti, tralala, hurra, die ganze Welt ist da».

Bild: Screenshot Youtube

Obwohl am Ende des Vortrags viele nicht klatschten, war der verbleibende Applaus laut genug, um das Mädchen in die nächste Runde zu bringen. In dieser trug sie einen weiteren Text vor, in dem sie noch viel offener diverse angebliche Missstände in Deutschland kritisierte. Unter anderem sagte sie: «Der Neger ist kein Neger mehr, Zigeuner darf man auch nicht sagen – rassistisch ist das beides sehr, so hört man es an allen Tagen. Wer es trotzdem sagt, wird ausgebuht.»

Schliesslich beginnt sie damit, Immigranten als niederträchtige Gewalttäter und Mörder zu stigmatisieren: «Und die Moral von der Geschicht': Nun steckt das Messer dir im Bauch, denn so ist es im Orient Brauch.»

Die Veranstalter drehen das Mikro ab – das Publikum protestiert

Spätestens beim zweitem Gedicht waren erste Buhrufe aus dem Publikum zu hören. Diese wurden aber schnell durch lauten Beifall und Zwischenrufe wie «Bravo, das ist Zivilcourage» übertönt.

Als sie schliesslich damit beginnt, über das «Verrecken Deutschlands» zu reimen, wird ihr das Mikrofon abgedreht. Nach Protesten aus dem Publikum, welche die Meinungsfreiheit der 14-Jährigen verletzt sahen, wurde das Mikrofon wieder eingeschaltet.

Auf ihrer Website versicherten die Veranstalter in einer Stellungnahme, dass ihnen klar gewesen sei, dass man das Wort Zivilcourage auf vielerlei Arten auslegen könne. Auch hätten sie die Kandidatin durch das Abdrehen des Mikrofons nicht mundtot machen wollen:

«Vielmehr sahen wir durch die aufkommenden Unruhen und die aufgeheizte Stimmung im Saal keine andere Möglichkeit zu einer schnellen Deeskalation und Beruhigung der Situation im Interesse aller Beteiligten. Nur so konnte das Fortführen des Vortrages und ein weiteres Auftreten aller Slammer*Innen ermöglicht werden – denn diese waren es, die im Fokus des Abends stehen sollten.»

Der Schülerin wird der Sieg aberkannt, die AfD-Anhänger laufen Sturm

Da der Sieger oder die Siegerin des Poetry Slams durch die Lautstärke des Beifalls ermittelt werden sollte, hätte das 14-jährige Mädchen den Anlass theoretisch als Siegerin verlassen sollen. Der Sieg wurde ihr aber aberkannt. Das Bündnis «Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage» äusserte sich auch zu diesem Entscheid in ihrer Stellungnahme:

«Die Veranstalter als auch die IKW stehen für Toleranz und Akzeptanz, für Offenheit und Vielfältigkeit, für ein buntes Gesellschaftsbild. Sie stehen für ein Zeichen gegen jegliche Art von Fremdenhass und Ausgrenzung. All diesen Zielen würde mit Erlaubnis des Slams an der Teilnahme der Preisverleihung entgegengewirkt, widersprochen.

Vorgetragener Text zielte bewusst, durch im heutigen Sprachgebrauch negativ konnotierte Wörter wie ‹Neger›, ‹Zigeuner,› ‹Muselmann› oder ‹Antifanten› auf bestimmte Gruppierungen von Menschen ab, verallgemeinerte und diffamierte. Und zog die im Alltag von diesen Menschen erfolgende oder diesen Menschen entgegengebrachte Zivilcourage und somit das Thema des Abends ins Lächerliche (Zitat: ‹Und das nennt sich dann Zivilcourage, Und wisst ihr was? – das ist für’n Arsch.›)»

Ein Blick in die Kommentarspalten von Facebook und Co. zeigt, dass die AfD und deren Sympathisanten dies ganz anders empfinden. Sie sehen die Meinungsfreiheit der 14-Jährigen klar beschnitten und kritisieren das Vorgehen der Veranstalter – obwohl diese das Mikrofon nur wenige Sekunden ausgeschaltet hatten.

Auch Nicole Hörst, die Mutter der jungen Slamnerin äusserte sich zum Anlass auf Facebook:

«Mein Mädchen hat ihren ganz eigenen Kopf und sie benutzt ihn. Meine Heldin. ❤️»

(pls)

Quizfrage: AFD, SVP, NPD – von wem ist das?

Quiz

Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert:

1 / 8
Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert
quelle: facebook.com/ichwillanonymbleiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und jetzt noch etwas Good News: Für die Umwelt – Portugiese macht aus Müll, Kunst:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

195 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lily.mcclean
02.10.2018 11:16registriert Juli 2015
«Mein Mädchen hat ihren ganz eigenen Kopf und sie benutzt ihn. Meine Heldin. ❤️»
Ja, ganz toll hast du das gemacht Mutti. Man kommt ja rassistisch zur Welt, alles kein Problem. Die Erziehung hat da natürlich GAR nichts damit zu tun.
Ich hasse es wenn Erwachsene Kindrr zu Monstern brainwashen!
1464312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kravallo
02.10.2018 11:19registriert Februar 2014
Rassimus ist keine Meinung!
1263287
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lara1234
02.10.2018 13:58registriert Oktober 2018
Ich wurde ebenfalls rassistisch erzogen. Was ich mit 14 Jahren für Ansichten und Meinungen zum Thema Ausländer hatte, möchte ich nicht wiedergeben und schäme mich heute zutiefst dafür.
Zum Glück habe ich mir dann doch noch eine eigene Meinung unabhängig meiner Eltern gebildet. Heute machen mich rassistische Leute einfach nur noch wütend, Mensch ist Mensch egal woher er kommt und zum Glück sehen dass meine Kinder auch so.
Ich wünsche diesem Mädchen von Herzen dass sie noch die Kurve kriegt..
29942
Melden
Zum Kommentar
195
Du kaufst gern in Online-Modeshops? Dann wird dir diese Untersuchung die Augen öffnen
Von Alibaba und Amazon über Galaxus und Shein bis Wish und Zalando: Unabhängige Fachleute haben die zehn bekanntesten Online-Modehändler kritisch unter die Lupe genommen. Das musst du wissen.

Public Eye hat die bekanntesten Online-Modehändler der Schweiz unter die Lupe genommen. Und zwar im Hinblick darauf, wie verantwortungsvoll und transparent sie arbeiten.

Zur Story