Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06390482 Right-wing presidential candidate Sebastian Pinera greets his supporters during a closing campaign rally at the Caupolican Theater in Santiago, Chile, 14 December 2017. The second round of presidential elections in Chile takes place on 17 December 2017.  EPA/ELVIS GONZALEZ

Rechtsrutsch in Chile: Der konservative Sebastián Piñera ist neuer Präsident Bild: EPA/EFE

Jetzt hat auch Chile einen Milliardär als Präsidenten – und er ist richtig konservativ

18.12.17, 00:20 18.12.17, 06:27


In Chile hat der frühere konservative Staatschef Sebastián Piñera die Präsidentschaftswahl klar gewonnen. Der 68-jährige Milliardär setzte sich am Sonntag bei der Stichwahl mit rund 55 Prozent gegen den Mitte-links Kandidaten Alejandro Guillier durch.

Dies teilte die Wahlbehörde nach Auszählung fast aller Stimmen mit. Guillier räumte eine «schmerzhafte Niederlage» ein.

Piñera war bereits in der ersten Runde der Wahl am 19. November vorne gelandet. Der Geschäftsmann kam auf 36,6 Prozent der Stimmen, der Journalist Guillier auf 22,7 Prozent. Als die beiden Erstplatzierten mussten sie in die Stichwahl am Sonntag, bei der über die Nachfolge der linksliberalen Präsidentin Michelle Bachelet entschieden wurde. Piñera war bereits von 2010 bis 2014 Staatschef.

Wahlberechtigt waren 14,3 Millionen Chilenen. Die Wahlbeteiligung lag knapp unter 50 Prozent. Der Amtsantritt des neuen Staatschefs in dem südamerikanischen Land ist für den 11. März 2018 vorgesehen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch er war kein Tourist: Zweiter Skripal-Attentäter offenbar enttarnt

Eine Gruppe von Investigativ-Journalisten hat nach eigenen Angaben die wahre Identität auch des zweiten mutmasslichen Skripal-Attentäters enthüllt. Das teilte die Recherche-Webseite Bellingcat am Montag mit.

Demnach soll es sich bei dem Verdächtigen, der unter dem Namen Alexander Petrow nach Grossbritannien eingereist war, in Wahrheit um Alexander Jewgeniwitsch Mischkin handeln, einen Militärarzt des russischen Geheimdiensts GRU. Ausgewertet haben die Journalisten unter anderem Angaben von …

Artikel lesen