Lateinamerika

Rechtsrutsch in Chile: Der konservative Sebastián Piñera ist neuer Präsident Bild: EPA/EFE

Jetzt hat auch Chile einen Milliardär als Präsidenten – und er ist richtig konservativ

18.12.17, 00:20 18.12.17, 06:27

In Chile hat der frühere konservative Staatschef Sebastián Piñera die Präsidentschaftswahl klar gewonnen. Der 68-jährige Milliardär setzte sich am Sonntag bei der Stichwahl mit rund 55 Prozent gegen den Mitte-links Kandidaten Alejandro Guillier durch.

Dies teilte die Wahlbehörde nach Auszählung fast aller Stimmen mit. Guillier räumte eine «schmerzhafte Niederlage» ein.

Piñera war bereits in der ersten Runde der Wahl am 19. November vorne gelandet. Der Geschäftsmann kam auf 36,6 Prozent der Stimmen, der Journalist Guillier auf 22,7 Prozent. Als die beiden Erstplatzierten mussten sie in die Stichwahl am Sonntag, bei der über die Nachfolge der linksliberalen Präsidentin Michelle Bachelet entschieden wurde. Piñera war bereits von 2010 bis 2014 Staatschef.

Wahlberechtigt waren 14,3 Millionen Chilenen. Die Wahlbeteiligung lag knapp unter 50 Prozent. Der Amtsantritt des neuen Staatschefs in dem südamerikanischen Land ist für den 11. März 2018 vorgesehen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich bin kein Rassist!» – So verteidigt sich Trump nach dem «Shithole»-Skandal

Es sind wahrhaftig bizarre Zeiten, wenn sich ein US-Präsident zu einem «Scheissloch» äussert. Donald Trump hat sich nun erstmals zum «Shithole»-Skandal geäussert.  

«Ich bin kein Rassist. Ganz im Gegenteil. Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die sie je interviewt haben», sagte er am Sonntagabend zu einer Reporterin auf seinem Golf-Anwesen. 

Bei einem Meeting im Oval Office soll Donald Trump am Donnerstagabend mehrere Länder als «shithole countries» bezeichnet …

Artikel lesen