Asylgesetz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Karin Keller-Sutter blaettert in ihren Unterlagen, waehrend der Debatte um das Aktienrecht, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 19. Juni 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Von den rund 4000 Plätzen, über die der Bund derzeit verfügt, war Ende Juni nicht einmal jeder Zweite besetzt. Bundesrätin Karin Keller-Sutter lässt nun prüfen, wie viele Betten die Schweiz wirklich braucht. Bild: KEYSTONE

Hat die Schweiz zu viele Asylzentren? Bundesrätin Keller-Sutter lässt das jetzt prüfen

Künftig benötige man in den eigenen Asylzentren 5000 Plätze – so lautete die bisherige Strategie des Bundes. Bundesrätin Karin Keller-Sutter lässt nun prüfen, ob es wirklich alle Betten braucht.

tobias bär / ch media



15 255 Asylgesuche wurden im vergangenen Jahr in der Schweiz gestellt. 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, waren es zweieinhalbmal so viele. Und im laufenden Jahr setzt sich der Rückgang fort: In den ersten fünf Monaten suchten erneut weniger Menschen in der Schweiz Zuflucht als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das wirkt sich auf die Auslastung der Asylunterkünfte aus: Von den rund 4000 Plätzen, über die der Bund derzeit verfügt, war Ende Juni nicht einmal jeder Zweite besetzt.

Trotzdem sah der Bund bis jetzt keinen Grund, die Planungsgrössen anzupassen. Er rechnete nach wie vor mit rund 24 000 Asylgesuchen pro Jahr, für deren Bewältigung etwa 5000 Unterbringungsplätze nötig sind. Zwar sei die Auslastung der Bundeszentren aktuell tief, hielt der Bundesrat im Mai in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss fest. Es sei aber mit einer steigenden Belegung zu rechnen, selbst bei anhaltend tiefen Gesuchszahlen.

Der Grund: Mit dem neuen Asylgesetz, das seit März gilt, soll eine deutliche Mehrheit der Asylverfahren in den Bundeszentren abgeschlossen und nicht auf die Kantone verteilt werden. Ausserdem gebe es bei den Asylgesuchen starke Schwankungen, so der Bundesrat.

Ein Zimmer in der neue Unterkunft fuer unbegleitete minderjaehrige Asylsuchende in einer alten Villa direkt neben dem neue Buerogebaeude des Bundesasylzentrum Basel anlaesslich einer Medienkonfernez zu den Massnahmen zur Betreuung von unbegleiteten minderjaehrigen Asylsuchenden, am, Dienstag, 11. Juni 2019, in Basel. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ein Zimmer in der neue Unterkunft für unbegleitete minderjährige Asylsuchende in einer alten Villa direkt neben dem Bundesasylzentrum in Basel Basel. Bild: KEYSTONE

Müsse bei einem Anstieg auf temporäre Unterkünfte ausgewichen werden, weil zu wenig permanente Plätze zur Verfügung stünden, dann führe das zu deutlich höheren Kosten.

13 Standorte stehen schon fest

Doch nun stellt Asylministerin Karin Keller-Sutter die bisherige Planung in Frage. Die FDP-Bundesrätin hat beim Staatssekretariat für Migration (SEM) Anfang Juli mehrere Prüfaufträge deponiert, wie das SEM auf Anfrage bestätigt. Dabei soll offenbar abgeklärt werden, ob es auch mit weniger Bundeszentren geht.

Heute stehen 14 Standorte definitiv fest. Der Bund sucht derzeit noch nach je einem Zentrum in den Regionen Nordwestschweiz und Bern. Zudem stösst er beim geplanten Zentrum in Schwyz auf den Widerstand der Kantonsregierung.

Noch offen ist zudem, welche Deutschschweizer Gemeinde ein Zentrum für renitente Asylsuchende bei sich beherbergen will. Ein solches Zentrum steht bereits im Kanton Neuenburg. In der für bis zu 60 Asylsuchende ausgelegten Unterkunft befinden sich im Schnitt aber nur zwei Personen.

Beim SP-Nationalrat Cédric Wermuth stossen Keller-Sutters Planspiele auf Skepsis. Der Aargauer warnt davor, die Asylpolitik auf kurzfristige Schwankungen auszurichten. Wenn innert Kürze Kapazitäten aufgebaut werden müssten, dann sei das mit viel Aufwand verbunden, sagt Wermuth.

Für den grünen Nationalrat Balthasar Glättli (ZH) ist vor dem Hintergrund der tiefen Gesuchszahlen zwar klar, dass der Aufbau «sicher nicht mit der gleichen Dringlichkeit vorangetrieben werden muss». Es wäre gemäss Glättli allerdings auch falsch, das System wie unter dem einstigen Justizminister Christoph Blocher auf eine Gesuchszahl auszurichten, die deutlich unter dem langjährigen Mittel liege.

FDP-Nationalrat Kurt Fluri will mit der Eröffnung der Zentren warten

Keller-Sutters Parteikollege Kurt Fluri plädiert dafür, an den 5000 Unterbringungsplätzen festzuhalten und die Standorte zu sichern. Eröffnet werden sollten die Zentren allerdings nur, wenn ein tatsächlicher Bedarf herrsche, so der Solothurner FDP-Nationalrat.

Keller-Sutter hat das Staatssekretariat für Migration mit weiteren Abklärungen beauftragt: Asylgesuche, die noch vor der Einführung des neuen Systems eingereicht wurden, sollen schneller abgearbeitet werden. Und die Wegweisung von abgelehnten Asylbewerbern soll effizienter werden.

Für Cédric Wermuth sind «Übungen» wie ein effizienterer Wegweisungsvollzug «Beschäftigungsprogramme für Beamte, die oft mehr Probleme schaffen als lösen». Die Schweiz fahre schon heute eine harte Linie. Keller-Sutter will im September über das weitere Vorgehen entscheiden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

Tauchboot mit acht Tonnen Kokain gestoppt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 17.07.2019 12:05
    Highlight Highlight Vorausgesetzt salvini macht einen guten job dann können wirklich plätze abgebaut werden und kosten gespart werden. Klar wollen exponenten der sp das geld der schweizer steuerzahler wieder fürs ausland verschenken statt die ahv zu unterstützen. Zu den zukünftig befürchteten klimaflüchtlingen: in vielen staaten afrikas ist eine geburtenrate von 7 und mehr kindern standard. Das da bei trockenheit die ernte nicht mehr reicht ist klar. Aber das da jeder 8 kinder auf die welt stellt und dann die hälfte nach europa schickt ist nicht die lösung. Man könnte sich auch etwas mässigen.
  • Klaus Kleber 17.07.2019 09:37
    Highlight Highlight Die Anzahl an Unterbringungsmöglichkeiten orientiert sich ja nicht an tiefen Asylzahlen, sondern soll auch in einer Stresssituation einen mehr oder weniger reibungslosen Ablauf des Asylprozesses gewährleisten. Was für einen Sinn macht es, jetzt Plätze zu reduzieren, nur um in drei oder vier Jahren möglicherweise wieder aufstocken zu müssen? Dieses ständige Auf und Ab wird wahrscheinlich mehr kosten als der reine Unterhalt mit tiefen Belegungszahlen.

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel