Lifestyle
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die coolste Bar von Zürich laut der «New York Times»? Darauf kommt ihr nie, nie, nie!



Die «New York Times» führt die wundervolle Reiserubrik «36 Hours». Darin werden Wochenend-Städtetrips beschrieben, mit einem Programm, das so voll gepackt ist, dass man damit auch gut doppelt so viel Zeit füllen könnte. Die aktuellen 36 Stunden verbringt die «New York Times» nun in Zürich. Und preist dabei Dinge an, die erwartbar sind: Die Boutiquen in den Viaduktbögen im Kreis 5, die alles überblickende Clouds-Bar im Prime Tower, eine Bootsfahrt auf der Limmat, Vintage-Möbel aus dem Bogen 33. Und – wie es sich fürs 100-Jahre-Dada-Jubiläum gehört: Alles rund um die Dada-Bewegung.

Doch der wirklich überraschende Tipp samt Riesenfoto gehört: Der Xenix-Bar! Und dem Kino-Xenix! Der Kiesplatz-Bar schlechthin! Gewachsen aus den Zürcher Jugendunruhen Anfang der 80er-Jahre. Und jetzt offenbar Hipster-Weltkulturerbe. Huch? Wie kam denn das?

In the evening, guests of Xenix Bar sit at tables at Kanzleiareal in Zurich, Switzerland, pictured on July 5, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gaeste der Xenix Bar sitzen am Abend auf dem Kanzleiareal an Tischen, aufgenommen am 5. Juli 2013 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Zürcher Xenix-Bar: Quartier-Seele des Kreis 4.
Bild: KEYSTONE

«Der weisse, langgezogene, hüttenartige Raum schaut auf den Helvetiaplatz – ein grosser Platz, auf dem sich am Samstagmorgen ein Flohmarkt entfaltet – und ist mit einem Kino verbunden, dem Xenix Kino, das internationale Indie-Filme zeigt, vergessene Klassiker, alte Streifen und ungewöhnliche Dokumentationen. Gekleidet in Fair-Trade-Stoffe, John-Lennon-Brillen und Vintage-Store-Sakkos ....»

«The New York Times»

... saufen Jung und Alt enorm viel Bier vor, nach und zwischen den Filmvorführungen, steht da auch noch, einfach in viel mehr Worten. Während übrigens auch. Und dies erst noch auf sehr viel Nähe schaffenden Sofas.

Die schönsten Plakate des Kino Xenix

Wir, die wir dort seit Jahren sowieso oft anzutreffen sind, wenn auch selten in Fair-Trade-Mode und mit John-Lennon-Brille (trägt man die noch in New York? Ehrlich?), gratulieren dem Xenix herzlich zu seiner Aufnahme in die Hall of Fame der mondänsten Stätten auf diesem Planeten. Wir sind gespannt, wieviele bierselige amerikanische Flohmi-Schnäppchenjäger, die über europäisches Arthouse-Kino diskutieren wollen, wir in diesem Sommer auf dem Kiesplatz unter den Kastanienbäumen antreffen werden. 

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Netflix-Film «Cuties» in der Kritik: Was du dazu wissen musst

Netflix schockiert seine Zuschauer mit dem neuen französischen Film «Cuties». Dieser läuft seit dem 1. April in den französischen Kinos, auf Netflix soll er ab 9. September als Stream verfügbar werden. Doch dagegen wehren sich nun viele. Was es mit dem neuen Netflix-Film auf sich hat, erfährst du hier.

Der französische Film (Original-Titel: «Mignonnes») handelt von der elfjährigen Amy. Sie stammt aus einer senegalesischen Immigranten-Familie und wohnt in einem ärmlichen Viertel von Paris. …

Artikel lesen
Link zum Artikel