USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06760720 US President Donald J. Trump speaks about his canceling the summit in Singapore with North Korean leader Kim Jong Un in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA 24 May 2018. Trump said it is now up to the North Korean leader to seize the opportunity.  EPA/JIM LO SCALZO

Trump spricht über das abgesagte Treffen mit Kim Jong Un. Bild: EPA/EPA

Trump über Korea-Gipfel: War was?

Treffen sich Donald Trump und Kim Jong Un etwa doch? Nach tagelangem Hin und Her äussert sich der US-Präsident nun so, als hätte es seine Absage nie gegeben.

27.05.18, 19:30 27.05.18, 23:29


Ein Artikel von

Nach seiner Absage rechnet US-Präsident Donald Trump offenbar nun doch wieder mit dem Zustandekommen des Treffens mit Nordkoreas Diktator Kim Jong Un. Die Angelegenheit entwickle sich «sehr gut», sagte Trump in Washington.

«Wir streben den 12. Juni in Singapur an. Daran hat sich nichts geändert.» Derzeit liefen weitere Besprechungen. «Ich glaube, dass es viel Wohlwollen gibt», sagte Trump.

Nordkoreas Machthaber Kim hatte sich zuvor überraschend mit Südkoreas Präsident Moon Jae In getroffen. Kim bekräftigte bei dem Gespräch laut Berichten der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA seinen «festen Willen» für das Treffen mit Trump. Die Männer trafen sich im Grenzort Panmunjom.

«Feste Entschlossenheit zur vollständigen Denuklearisierung»

Südkoreas Präsident Moon sagte anschliessend, Kim wolle durch ein Treffen mit dem US-Präsidenten ein Ende der «Geschichte des Krieges und der Konfrontation» herbeiführen. Kim strebe laut Moon nach einer Kooperation für «Frieden und Wohlstand».

Darüber hinaus habe Nordkoreas Machthaber seine «feste Entschlossenheit zur vollständigen Denuklearisierung» bekräftigt, sagte Moon. Allerdings habe sich Kim besorgt gezeigt, ob die USA ihre «feindliche Politik» gegenüber Pjöngjang nach der atomaren Abrüstung einstellen und die «Sicherheit seiner Regierung» garantieren würden.

Auch zwischen Nord- und Südkorea sollen die Spitzengespräche fortgesetzt werden. Kim sagte laut der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA, beide Staaten sollten «positiv zusammenarbeiten» und «Mechanismen für einen dauerhaften und beständigen Frieden» entwickeln. Dafür seien weitere «hochrangige» Gespräche für den 1. Juni anberaumt worden. Auch die Staatschefs wollen sich laut KCNA künftig «regelmässig» treffen.

FILE - In this May 24, 2018, file photo, people watch a TV screen showing file footage of U.S. President Donald Trump, left, and North Korean leader Kim Jong Un during a news program at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea. An aging North Korean nuclear strategist involved in now-dormant disarmament deals. His former interpreter in international negotiations who is now North Korea’s highest-ranking female diplomat. Kim Kye Gwan and Choe Son Hui are among the best-known North Korean officials after leader Kim Jong Un and his family members. They are in the news again now after their recent back-to-back comments about the United States were blamed for President Donald Trump’s abrupt cancellation on Thursday of a much-anticipated summit with Kim Jong Un. On Friday, Trump said the two sides were working to put the meeting back on track.(AP Photo/Ahn Young-joon, File)

Kommt es doch noch zum Treffen zwischen den beiden? Bild: AP/AP

Chinas Hoffnung

Nordkoreas Verbündeter China setzt nach eigenen Angaben Hoffnungen auf das Treffen. Man hoffe, dass der Gipfel mit Donald Trump und Kim Jong Un wie geplant stattfinden könne und erfolgreich sei, teilte das Aussenministerium mit. Der direkte Dialog zwischen den Staatsoberhäuptern sei elementar, um den Streit um das Atomprogramm zu klären.

China ist der mit Abstand wichtigste Handelspartner Nordkoreas. Es hat in dem Konflikt eine gespaltene Haltung: Zwar will Peking in seiner Nachbarschaft keine Atomwaffen, um das Risiko eines Atomkrieges zu minimieren. Zugleich fürchtet China jedoch einen Kollaps Nordkoreas, weil der Flüchtlingsströme nach China und das Heranrücken von US-Truppen bis an die chinesische Grenze zur Folge haben könnte.

Russland und Japan mahnten unterdessen zu Zurückhaltung im Nordkorea-Konflikt. Es dürfe keine neue Konfrontation geben, sagte der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe in Moskau.

Gipfeltreffen weiterhin möglich

In der Region müsse eine Atmosphäre des Friedens gewahrt werden. Japan fühlt sich durch das nordkoreanische Atomwaffenprogramm bedroht. Abe forderte Nordkorea zu einer vollständigen und nachprüfbaren Denuklearisierung auf.

Trump hatte das geplante Gipfeltreffen mit Kim am Donnerstag unter Verweis auf «offene Feindseligkeit» Nordkoreas abgesagt. Nachdem sich das Land trotzdem weiter offen für direkte Gespräche zeigte, änderte Trump erneut den Kurs und erklärte kaum 24 Stunden später, das geplante Gipfeltreffen sei weiter möglich.

Bereits am Samstag hatte es in Washington geheissen, dass die Vorbereitungen für das Treffen fortgesetzt würden. Ein Team der US-Regierung werde wie geplant nach Singapur reisen, um alles für den Fall vorzubereiten, dass die Begegnung stattfinde, sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders. (jpz/afp/ap/reu/dpa)

Das sind die Ergebnisse des Korea-Gipfels:

Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 28.05.2018 05:56
    Highlight Durch die Absage am Donnerstag hat Trump dem Kim aufgezeigt, dass er, Trump, zwar bereit ist zu verhandeln, aber nicht zu jedem Preis und deshalb auch bereit ist den Deal platzen zu lassen, wenn er keine Chance auf ein für ihn brauchbares Ergebnis sieht.
    0 2 Melden
  • ujay 28.05.2018 04:12
    Highlight Trump brauchts nicht im Fall Korea. Das hat er gemerkt und versucht nun verzweifelt, Aufmerksamkeit zu erheischen. Donald, der kleine möchtegerngross.
    2 0 Melden
  • Marco4400 27.05.2018 23:51
    Highlight Das Trump seine Meinung gerne ändert, ist uns ja mittlerweile bekannt. Was mich aber wundert, ist wie es zu einem solchen Sinneswandel in Pjöngjang kommen konnte. Von harter Kriegsrethorik zu vollkommener Denuklearisierung in wenigen Wochen...
    25 2 Melden
    • lilie 28.05.2018 07:25
      Highlight @Marco: Stimmt, in Pjöngjang gabs eindeutig einen Sinneswandel, allein die verschiedenen Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten sind historisch.

      Ob er aber wirklich abrüsten wird, da bin ich immer noch misstrauisch. Klar hat er das Testgelände gesprengt, aber scheinbar war das ja auch schon vorher nicht mehr brauchbar.

      Die Frage ist nun: Was will er dafür? Er wird die Sprenung als Zeichen seines guten Willens verstanden haben wollen - weitere Schritte unternimmt er bestimmt nur, wenn die Gegenseite auch was für ihn tut.
      3 0 Melden
    • The Origin Gra 28.05.2018 07:32
      Highlight Soweit ich mich erinnern kann wurde in NK letztes Jahr ein Nukleartest, Mutmasslich ein Wasserstoffbombentest, durchgeführt.
      Dann Anfang dieses Jahr testete NK eine Ballistische Langstreckenrakete die fähig sein soll, weite Teile der US Ostkürste und Teile des Mittleren Westens zu erreichen.

      Jetzt konnte NK die Chance nutzen um an Olympia einen Fuss in die Türe zu setzen um wieder Luft zu haben.

      Kim ist nicht so Blöd wie Gaddafi oder Sadam Hussain, er hat scheinbar eine Funktionierende H-Bombe + Funktionierendes Trägersystem, ihn bombt man nicht mehr weg.
      Darum der Sinneswandel ;)
      2 0 Melden
  • Gregor Hast 27.05.2018 23:36
    Highlight Wenn das Gespräch nicht stattfinden sollte, weil irgendwas dazwischen kommen würde, kann ich das verstehen. Trotzdem sollte das Meeting zwischen den beiden Ländern durchgeführt werden!
    5 7 Melden
  • Butzdi 27.05.2018 21:15
    Highlight Trump hat ausnahmsweise mal nicht gelogen. Er hat es effektiv bereits vergessen, dass er am Donnerstag nach der Absage Nordkoreas auch eine Absage rausschickte - er zeigt auch sonst Anzeichen einer fortgeschrittenen Demenz.
    21 9 Melden
    • Mia_san_mia 28.05.2018 05:43
      Highlight Ach komm schon... Trump.hat viele Defizite, aber das wohl nicht. Auch wenn Du es gerne so hättest.
      2 2 Melden
  • Oberon 27.05.2018 20:32
    Highlight Mal schauen wann der erst Trump Tower in Nordkorea steht. ;)
    18 3 Melden
  • Hugo Wottaupott 27.05.2018 20:15
    Highlight Bei einem Treffen ist immer die Frage: Wer spielt die Frau.
    7 10 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen